Jahresbericht 2016

Auch unser 21. Jahr mit Akita in Not war ein turbulentes Jahr mit vielen in Not geratenen Hunden.

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 45 Not-Hunde vermittelt, mehr als je zuvor:

  • 29 Akitas aus Deutschland,
  • 8 American Akitas und
  • 10 Akitas aus dem Ausland.

Auch ein Shiba Inu und ein Hokkaido fanden ein neues Zuhause

Bilder und Infos der vermittelten Akita in Not Hunde finden Sie unter Vermittelte Nothunde 2016.

Erfreuliches

Das Jahr war durch sehr erfreuliche, aber auch sehr traurige Ereignisse gezeichnet. Wir konnten einen behinderten Akita Junghund, Chicko in ein neues Zuhause mit einer Akita Hündin vermitteln und konnten durch eine Vielzahl von freundlichen Spenden seine kompletten Tierarztkosten finanzieren. Jedoch musste Chicko letztendlich Ende August doch eingeschläfert werden, was uns alle sehr traurig gemacht hat.

  • 6 Akitas konnten glücklicherweise durch Umstellung der Lebensumstände in ihrem alten Zuhause bleiben.
  • 5 Akitas fanden ganz schnell einen neuen Platz innerhalb einer einzigen Woche.
  • 3 Akitas, Nanuk, Akira3 und Kenji2, mussten ein weiteres Mal vermittelt werden.

Besonders gefreut hat uns, dass der an Sebadenitis erkrankte Ronny (jetzt Ryo) ein wunderbares Zuhause gefunden hat in der Schweiz. Der ebenfalls an Sebadenitis erkrankte Hund der Famile war verstorben.

siehe 1 Jahr Ryo,1 Jahr Glück,1 Jahr Freude!

Ein anderer Fall war der Rüde Vinny, der nach einigen Tagen den Sohn der Familie gebissen hat. In diesem Fall hat die Familie jedoch Situation analysiert und beschlossen, den Hund zu behalten und das eigene Verhalten in bestimmten Situationen zu ändern. Vinny hat viel Glück gehabt, in diese Familie zu kommen.

Weniger Glück hatte die American Akita Hündin Kenji2. Das neue Zuhause kam wegen einer Futteraggression mit Kenji2 nicht zurecht. Statt mit dem Vorbesitzer oder mit Akita in Not eine Lösung zu suchen, sollte ein Tierarzt Kenji2 einschläfern. Glücklicherweise weigerte sich der Tierarzt. Er brachte Kenji2 bei einem Hundetrainer unter, der einige Wochen später Kenji2 in ein neues Zuhause vermittelte.

Akira2 aus Österreich wurde zunächst vermittelt, dann aber zurückgegeben, weil sie dem neuen Zuhause zu lebhaft war. Sie fand ein neues Zuhause, bei einem anderen Interessenten, der sich bereits zuvor für Akira2 beworben hatte.

Trauriges

Leider gab es auch schlimme Ereignisse. Es wurden nicht nur mehr Akitas aufgrund eines Beißvorfalls abgegeben, es wurden auch vermittelte Hunde wegen eines Beißvorfalls zurückgegeben. Einer dieser Hunde war unser Sorgenkind Tom aus dem Tierheim München, der daraufhin wieder ins Tierheim kam und anschließend in eine Therapie in der Schweiz. Wir hoffen, dass er es geschafft hat, eine dauerhafte Bleibe zu finden.

Sonstiges

Bei Deny konnten wir mit einer Kastrationsspritze helfen, um herauszufinden, ob sich sein aggressives Verhalten bessert und er weitervermittelt werden kann. Er sucht jedoch immer noch ein neues Zuhause.

Wir haben im Herbst verstärkt begonnen mit der Fundacja AWP (der Akita in Nothilfe in Polen) zusammenzuarbeiten. Wir haben sie mit Spenden unterstützt und einige Hunde auf unsere Seite genommen.

Auch arbeiten wir weiterhin verstärkt mit Irland zusammen. Die Zusammenarbeit mit Tierheimen und Tierhilfen in Spanien, Österreich, Griechenland läuft mittlerweile seit vielen Jahren und auch hier konnten wir bei der Vermittlung von vielen Hunden helfen.

Artikel über Akita in Not

Im Frühjahr 2016 wurde ein Bericht über Akita in Not im Rahmen einer Akita Club Vereinsveranstaltung veröffentlicht, was uns sehr gefreut hat. Es ist immer schön, wenn auch die Zuchtvereine die Arbeit der jeweiligen Rettungsstationen schätzen.

siehe Artikel 21 Jahre Akita in Not – eine Never Ending Story? (PDF)

Auch erhalten wir immer mehr Berichte von Leuten, die einem Not-Akita ein neues Zuhause gegeben haben. Sie schreiben darüber eine Geschichte, die sie uns zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen. Im vergangenen Jahr bekamen wir die folgenden Geschichten:

Der Neubesitzer von Babou (vermittelt im Jahr 2012) fasste seine Geschichte(n) sogar in einem Buch zusammen. Carlo Lanners, Auf den Hund gekommen, Babou ein toller second hand Akita, Geschichten über einen Akita in Not Hund.

Fazit

Traurig ist es, festzustellen, dass auch immer mehr amerikanische Akitawelpen gekauft werden und dann – im Flegelalter – wieder abgegeben werden. Dass wir – seit dem Film Hachiko – immer mehr japanischen  Akitas zu vermitteln haben, war uns klar. Mittlerweile haben wir aber teilweise mehr amerikanische als japanische Akitas in der Vermittlung.

Dank

Erfreulich ist die Unterstützung, die wir erfahren. Ob durch Vor- oder Nachkontrollen, durch Spenden oder Hilfsaktionen, als Akita-Pate oder letztendlich durch die Übernahme eines Notakitas. Es gibt eine Vielzahl von Menschen, die sich durch großartige, für sie selbstverständliche Hilfsbereitschaft auszeichnen, und diesen Leuten möchte ich hier ganz besonders meinen Dank aussprechen.

Wie immer ist jedoch Beate Pürner die Hauptakteurin, die unsere Website und das ganze Drumherum am Laufen hält.

Vielen Dank an euch alle
Eure Gabriela Richard für Akita in Not
im Frühjahr 2017

Die Vermittlungen 2016 in Zahlen und Übersichten

Hinweis: Als vermittelt zählen der besseren Übersichtlichkeit halber alle Hunde, die aus den aktuellen Vermittlungsgesuchen herausgenommen wurden. So auch die Hunde, die dann doch in ihrem alten Zuhause bleiben, weil sich dort eine positive Lösung ergeben hat.

Vermittlungsdauer 2016

Über die Hälfte der zu vermittelnden Hunde (65%) fand bereits innerhalb von 3 Monaten ein neues Zuhause.

Alter bei der Vorstellung

Die Hunde zwischen 1 und 4 Jahren suchten in 2016 besonders häufig ein neues Zuhause. Bei den Hunden bis 3 Jahren waren die Besitzer oft überfordert.

Monatlich vermittelte Hunde

Monatlich vermittelte Hunde

Für alle Nothunde erhielten wir 260 Anfragen. Jeder Interessent muss eine Selbstauskunft ausfüllen, damit wir uns ein genaueres Bild über ihn machen können.

22% sind "akita-geeignet", sei es,dass sie bereits Akita-Erfahrung haben oder Erfahrung mit schwierigeren Rassen.

Bei 32% muss durch weitere Nachfragen geklärt werden, ob sie in Frage kommen. Oft weil die Interessenten den Text in der Selbstausfrage nicht richtig gelesen oder verstanden haben.

Fast die Hälfte der Anfragen (46%) kommen von nicht geeigneteten Interessenten. Sei es, dass sie überhaupt keine Akita-Erfahrung haben, sei es, dass sie die Beschreibung zum Nothund nicht richtig gelesen oder nicht verstanden haben.

Beispiele:

  • Kinder im neuen Zuhause sollen mindestens 12 Jahre alt sein und die Anfragenden haben 3 Kinder im Alter von 1-6 Jahren.
  • Der zu vermittelnde Akita-Jungrüde soll nur zu einer erwachsenen Hündin kommen und die Anfragenden haben eine 9monatige Akita-Hündin.

Statistiken für 2014-2016 im Vergleich

Abgabegrund

Abgabegrund

Abgabegrund 2014 2015 2016
Überforderung 4 8 9
ausgesetzt 8 6 8
Zeitmangel 4 6 6
Trennung 2 4 5
Krankheit 5 2 5
Umzug 6 3
schlechte Haltung 3 2
Unverträglichkeit 2 1 2
Beißvorfall Hund 1   1
nervös bei Kindern 1   1
Geldnot 1   1
Beschlagnahme     1
Beißvorfall Erwachsener 1 1
Beißvorfall Kind 3    
Besitzer verstorben 1 3  
Malörchen 3 1  
Pflegefall 1  
Summe 35 42 45

Geschlecht (Rüde/Hündin)

Geschlecht

Rasse

Rasse

Alter bei Vorstellung

Alter bei der Vorstellung

abgebende Stelle

abgebende Stelle

Herkunftsland

Herkunftsland

Herkunftsland 2014 2015 2016
D 24 33 35
Frankreich 1   1
Griechenland 1
Irland 1   1
Österreich   1 2
Polen 1
Rumänien 1   1
Schweiz 1 1  
Slowakei 1    
Spanien   4 1
Ungarn 5 3 2
Zypern 1    
Summe 35 42 45

aus der Vermittlung, weil …

aus der Vermittlung, weil ...

Vermittlungsdauer

Vermittlungsdauer

Anzahl vermittelte Hunde je Monat

Anzahl vermittelte HUnde /Monat

siehe auch

Seitenanfang