Vermittelte Nothunde

Die folgenden Hunde wurden erfolgreich an neue Besitzer vermittelt.

- 2015 -

Nothunde (japanische Akita)

Nothunde (amerikanische Akita)

Nothunde (Ausland)

siehe auch

Leider erfahren wir nicht immer direkt von den Tierheimen von der Vermittlung, sondern oft mit Verspätung über Interessenten.

Die Hunde sind nach Vermittlungsdatum geordnet.

Flotte Seniorin Kida fand ein neues Zuhause weiblich
(Dezember 2015)

Kida
Kida
Kida

Kida ist eine helle amerikanische Akita-Hündin, geboren September 2006. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 56 cm und wiegt ca. 38 kg. Kida ist kastriert.

Kida kann auf keine schöne Vergangenheit zurück blicken. Sie verbrachte die meiste Zeit ihres bisherigen Lebens in einem dreckigen Schuppen, isoliert von ihrer Umwelt und nur mit wenig Kontakt. Und das, obwohl Kida eine wirklich außergewöhnliche Hundedame ist: Absolut liebenswert im Umgang mit Menschen, anhänglich und sehr bindungswillig.

Als man Kida aus ihrer vorherigen Haltung heraus geholt hatte, kam sie zunächst in eine Pflegefamilie. Kida konnte ihr Glück kaum fassen - sie war völlig überwältigt von der neuen Umgebung, dem Auslauf, der frischen Luft… dreckig, aber glücklich. Leider konnte die Pflegefamilie Kida nicht behalten.

Seit August 2015 befindet sich Kida in der Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V.

Trotz ihrer traurigen Vergangenheit hat Kida sich ihre Freundlichkeit und ihre gute Laune bewahrt. Kida hat ein sanftes Gemüt und möchte es ihren Zweibeinern gern recht machen.

Kida versteht sich gut mit großen Hunden, egal ob Rüde oder Hündin. Sie ist im Umgang entspannt und liebt es, mit ihren Leuten draussen unterwegs zu sein, da hat Kida verständlicher Weise einigen Nachholbedarf. Kida läuft sehr gerne und viel und auch flott.

Sie läuft gut an der Leine und benimmt sich dabei prima, aber Kida kann auch schon mal etwas kräftiger ziehen, wenn sie irgendwo hin möchte.

Die Bilder können Kidas Wesen leider nicht wirklich einfangen - mit ihren acht Jahren ist sie eine sehr ausgeglichene und angenehme Mitbewohnerin, die ihre Sturm- und Drangzeit bereits hinter sich gelassen hat. Sie strahlt eben dieses gewisse Etwas aus.

Kida hat Jagdtrieb und verträgt sich nicht mit Katzen und Kleintieren. Draußen kann sie deshalb nicht abgeleint werden.

Kida hat nicht viel Erziehung gehabt. Wenn sie will und wenn man ein Leckerchen hat, dann befolgt sie einige Kommandos.

Wir suchen für Kida ein Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund oder auch als Zweithund zu einem Rüden. Das neue Zuhause sollte viel Zeit für Kida haben. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

vermittelt:

Anfang Dezember 2015 wurde Kida in der TV-Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" vorgestellt. Viele Interessenten meldeten sich. Ende Dezember zog Kida in eine neues Zuhause.

siehe auch Bericht Das große Los für Kida

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 16.08.2015]

Seitenanfang

Athos fand ein neues Zuhausemännlich
(Dezember 2015)

Athos
Athos
Athos
Athos

Athos (vormals Müffi) ist ein grau-brauner amerikanischer Akita-Rüde, geboren September 2013. Er hat eine Schulterhöhe von ca 68 cm und wiegt ca 45 kg.

Seit Juli 2015 lebt er in einer Pflegestelle in Neuss. Zuvor ist er durch mehrere Hände ohne konsequente Akita-Erziehung gegangen.

Athos kam mit 9 Wochen zu seiner 1. Familie. Schon da bemerkte die Familie, dass Athos schlecht sehen konnte. Mit 7 Monaten stellte ein Tierarzt fest, dass Athos Rolllider hat, die dann operiert wurden. Bis dahin muss Athos große Schmerzen ertragen haben. So "betüttelte" ihn seine Familie entsprechend, ließ ihm alles durchgehen und wunderte sich später, dass er der Herr im Hause wurde :-(.

Athos ist ein lieber, ungeschickter, unerzogener Schmuser, der einfach nur einen konsequenten, fähigen Hundeführer braucht und auch gerne lernen will.

Menschen gegenüber ist Athos sehr freundlich, wenn sie ihm ganz klar seine Grenzen aufzeigen. Wenn nicht, dann versucht er seine Position im Rudel durch Knurren und Zwicken zu verbessern.

Rüden mag Athos überhaupt nicht, bei Hündinnen entscheidet die Sympathie. Devote Hündinnen buttert er sofort unter, mit selbstbewußten älteren Hündinnen (wie in der Pflegefamilie) kommt er gut zurecht.

Andere Tiere mag er überhaupt nicht und jagt sie. Er hat null Toleranz gegenüber Katzen und anderen Kleintieren. Draußen trägt er deshalb einen Gummibeißkorb, mit dem er gut zurecht kommt, weil er damit auch trinken und sogar Leckerchen fressen kann.

Wegen seines extremen Jagdtriebs kann er nicht unangeleint laufen.

Inzwischen hat sich gezeigt, dass Athos Mikroaugen hat und auf beiden Augen sehr schlecht sieht. Es besteht die Möglichkeit, dass er erblindet. In seinem Fall würde es sein Zusammenleben erleichern: was er nicht sieht, da will er auch nicht "drauf".

Wir suchen für Athos ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund, eventuell als Zweithund zu einer sehr selbstbewußten älteren Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten mindestens 14 Jahre und vernünftig sein.

vermittelt an:

eine Familie mit 15 Jahren Akita-Erfahrung

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.03.2015, aktualisiert 04.10.2015]

Seitenanfang

Senior Zeus ging über die Regenbogenbrücke männlich
(Dezember 2015)

Zeus
Zeus mit seinem Nikolausgeschenk 2013

ZeusZeus
Zeus
Zeus

Zeus ist ein weißer Akita-Rüde, ein Mix aus japanischem und überwiegend amerikanischem Akita, geboren Januar 2000. Er hat eine Schulterhöhe von ca 70 cm und wiegt ca 44 kg.

Zeus ist eine Sicherstellung und seit 2011 im Tierheim. Er muss deswegen einen Wesenstest absolvieren. Zudem braucht der zukünftige Besitzer einen Sachkundenachweis.

Für den Wesenstest für Zeus erhält der zukünftige Besitzer finanzielle Unterstützung vom Tierheim und dem Ordnungsamt Stendal - egal, in welches Bundesland er vermittelt wird. Für mehr Informationen melden sich die Interessenten bitte im Tierheim.

"Eisbär" Zeus ist ein kleiner Sturkopf und sucht einen konsequenten Besitzer. Konsequenz soll nicht durch übermäßiges Strafen, sondern durch viel Lob und eine klare Aufstellung von Regeln erfolgen.

Er kennt die Grundkommandos, führt sie aber eher abhängig von seiner Lust aus, weswegen von Anfang an viel Wert auf eine klare Rangstellung gelegt werden sollte.

Zeus lässt sich äußerst gerne streicheln und schmusen und geht sehr freundlich auf die Tierheimbesucher zu.

Zeus mag keine kleinen Hunde. Bei größeren Hunden entscheiden Sympathie und Situation: Wenn er im Außenzwinger einen Hund sichtet, steht er aggressiv bellend am Zaun. An der  Leine hingegen guckt er interessiert, äußert sich aber nicht aggressiv.

Wegen einem leichten, einseitigen Augenleiden bekommt Zeus nach Bedarf eine Augensalbe und alle 2 Tage Schmerztabletten.

Wir suchen für Zeus ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund oder als Zweithund zu einer großen souveränen Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon älter und vernünftig sein.

Das Tierheim:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Zeus aus dem Stendaler Tierheim nicht mehr am Leben ist. Nachdem sich sein Gesundheitszustand zuletzt zusehends verschlechtert hat, ging bei ihm die letzten Tage gar nichts mehr, weshalb gestern die schwere Entscheidung getroffen wurde, Zeus auf seinen letzten Weg zu schicken. Er ist im Beisein seiner Pflegerin über die Regenbogenbrücke gegangen.

Nachruf seiner Gassigängerin :

Lieber Zeus,

natürlich ist es sehr traurig, dass du jetzt nicht mehr am Leben bist. Es grenzt aber an ein Wunder, dass du bis heute bei uns warst. 15 Jahre warst du auf dieser Welt. Ein stolzes Alter. Und das warst du auch: Ein stolzer, dickköpfiger, ganz lieber Teddybär. Unsere ersten Spaziergänge waren aufregend und wunderschön. Wir mussten langsam die Muskulatur in deinen Hinterbeinen trainieren, um dann regelmäßig Gassi gehen zu können. Sehr weit konntest du nicht mehr gehen. Aber du hast es geliebt, draußen alles zu erkunden, Gras zu fressen und Mäuse zu jagen. Als es noch wärmer war, hast du dich in ganzer Länge in den Bach gelegt, um dich abzukühlen. Ich werde dich ganz sicher nie vergessen. Das schönste für mich war deine Freude, wenn ich mit der Leine zu deinem Zwinger kam. Wirklich richtig traurig ist, dass du die letzten Jahre deines Lebens im Tierheim verbringen musstest. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass du noch ein schönes Zuhause findest... Ich hatte immer das Bild im Kopf, wie du vor einem gemütlichen Kamin liegst und die Wärme einer eigenen Familie genießt. Ein schönes Bild! Ich hoffe, dir geht es jetzt besser. Danke, dass ich dich kennen lernen durfte!

In Liebe Tanja

Nachruf des Tierheims:

So kurz vor Weihnachten mussten wir einen weiteren Hund über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Zeus bewohnte seit Februar 2010 einen Zwinger bei uns. Aufgrund seiner Vergangenheit hätte sein neuer Besitzer einige Auflagen erfüllen müssen. Leider hat sich niemand gefunden, der Zeus' Traum vom Leben außerhalb des Tierheims wahr machen konnte. In den letzten Monaten und Wochen mussten wir viele Aufs und Abs bezüglich seines Gesundheitszustand beobachten. An manchen Tagen strahlte er die reine Lebensfreude aus, an anderen wiederum konnte er kaum stehen, lag viel im Auslauf und beobachtete so das Geschehen rund herum oder verschlief einen Großteil des Tages. Zuletzt ging es ihm zusehends schlechter und er hat deutlich gemacht, dass er bereit ist, den letzten Schritt zu gehen. Natürlich hatte er liebe Menschen an seiner Seite, die ihn auf diesem Weg begleitet haben.

Wir danken allen, die Zeus' Geschichte über die Zeit so mitfühlend verfolgt, seine Beiträge geteilt haben. Wir danken auch seinen Paten, seinen Gassigängern und all den Menschen, die eben so fasziniert von dem alten Herrn waren, wie wir es sind.

Es tut uns weh, dass es für ihn kein Happy End gab, und wir werden ihn nicht vergessen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht 04.04.2013, aktualisiert 16.02.2014]

Nano fand ein neues Zuhause (Spanien) männlich
(Dezember 2015)

Nano
Nano
Nano
Nano

Nano ist ein weißroter Akita-Mix-Rüde mit Schlappohren, geboren September 2005. Er hat eine Schulterhöhe von ca 58 cm und wiegt ca. 26 kg.

Nano kam im Mai 2015 in das Tierheim Apad Denia (Spanien). Nano wurde eines Morgens im Agility Park vom Tierheim vorgefunden. Anhand der Überwachungskameras konnte man sehen wie nachts der Zaun etwas aufgeschnitten, Nano durchgeschoben und hinter ihm wieder verschlossen wurde. Nano ist gechipt, jedoch ergab die Abfrage des Eigentümers, dass dieser bereits vor 2 Jahren verstorben ist.

Nano ist ein ruhiger Vertreter. Er macht einen ausgeglichenen Eindruck, jedoch hat er seit der Zeit im Tierheim schon einiges abgenommen.

Anderen Rüden und Hündinnen gegenüber verhält sich Nano aufgeschlossen und nicht aggressiv. Er wurde im Tierheim an die Katzen geführt, diese interessierten ihn nicht.

Nano geht anständig an der Leine und zieht nicht, ebenfalls kann er "Sitz" machen.

Draußen kann man ihn ableinen, er haut nicht ab und kommt auch wenn man ihn ruft.

Wir suchen für Nano ein Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen, gerne auch als Zweithund zu einer Hündin. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt an:

einen Herrn in Bayern mit 30 Jahren Erfahrung mit Huskys und Eurasiern

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 11.10.2015]

Seitenanfang

Samy fand ein neues Zuhause männlich
(Dezember 2015)

Samy

Samy ist ein heller Akita-Rüde, geboren Mai 2006. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 42 kg. Samy ist kastriert.

Samy kam zusammen mit seinem Kumpel Struppel ins Tierheim München, weil ihr Besitzer seine Arbeit und seine Wohnung verloren hat und sie deshalb nicht mehr halten kann. Struppel ist im Juli 2015 verstorben, siehe Struppel ging über die Regenbogenbrücke.

Samy zeigt sich im Tierheim sehr ruhig, gutmütig und menschenbezogen. Er ist sehr umgänglich und lieb. Er schmust mit Bezugspersonen genauso wie mit Besuchern und erobert damit alle Herzen im Sturm. Samy fährt gerne Auto, Bus und Bahn und ist dabei auch sehr brav.

Mit anderen Hunden verträgt er sich nicht.

Samy kennt die Grundkommandos wie Sitz, Komm.

Samy hat etwas Jagdtrieb und sollten sein neues Zuhause deshalb nicht mit Katzen oder Kleintieren teilen.

Samy hat leichte Hautprobleme, die aber keine Beeinträchtigung darstellen.

Wir suchen für Samy ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im Schulalter sein.

vermittelt an:

ein Paar in Nürnberg.

siehe auch Samy – die Kampfwoscht – eine letzte, große Reise
(Nachruf auf den vermittelten Nothund Samy)

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 30.05.2015]

Seitenanfang

Dick fand ein neues Zuhause (Ungarn) männlich
(Oktober 2015)

Dick
Dick
Dick
Dick

Dick ist ein rotweißer Akita-Mix(?)-Rüde, geboren ca März 2005. Er hat eine Schulterhöhe von ca 65 cm. Dick ist kastriert.

Dick landete in der Tötung von Esztergom/ Ungarn, weil er herrenlos durch die Stadt lief, es hat keiner nach ihm gesucht.

Eine Patenschaft über Herz für Ungarnhunde e.V. könnte helfen bis Dick ein neues Zuhause gefunden hat.

Dank der Hilfe von Akita-Besitzern konnte Dick aus der Tötung geholt werden. Er lebt jetzt in einer Pension. Die Finanzierung der Pension (ca. 90 € monatlich) ist für die nächste Zeit gesichert.

Über Dicks bisheriges Leben ist uns leider nichts bekannt. Er wurde vermutlich an der Kette gehalten. Er hat ein liebes und freundliches Wesen.

Ob er sich mit anderen Hunden verträgt, kann nicht beurteilt werden, da er in einer Zelle in der Tötung sitzt.

Wir suchen für Dick ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt an:

eine Familie in Ungarn.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 28.08.2015]

Seitenanfang

Rapaz fand ein neues Zuhausemännlich
(bereits November 2014)

Rapaz
Rapaz

Rapaz ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde, geboren Mai 2008. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 50 cm und wiegt ca. 35 kg. Rapaz ist kastriert.

Rapaz wurde aus einer Tötungsstation im Ausland gerettet und ist jetzt in Koblenz bei der Hundehilfe.

Wie man auf den Fotos sehen kann fehlt Rapaz ein Ohr, aber das stört ihn überhaupt nicht. Rapaz freut sich des Lebens und genießt es, wenn man ihm Aufmerksamkeit schenkt.

Mit anderen Hunden verträgt er sich gut. In seiner Hundegruppe passt er sich je nach Konstellation mit den anderen Hunden an – mal ist er Rudelchef und erzieht die anderen Hunde (das mache er ganz toll), er kann sich aber auch unterordnen – in jedem Falle geht er grundsätzlich jedem Streit aus dem Weg.

Rapaz ist ein ruhiger Zeitgenosse, der es liebt, einfach gemütlich auf seinem Häuschen zu sitzen und den Alltag in der Hundehilfe zu beobachten. Sobald man zu ihm rein geht und ihm die Leine zeigt, freut er sich richtig auf einen Spaziergang! Draußen läuft er schön neben seinem Gassigänger und genießt jede Minute, in der er raus in die Natur kann.

Nach dem Spaziergang freut er sich über Schmuseeinheiten und Nähe von uns Menschen. Trotzdem knabbert er mal gerne am Hosenbein… wenn man ihn ermahnt, hört er sofort auf.

Autofahren findet er klasse.

Rapaz hat inzwischen die Grundkommandos gelernt, aber er macht sie nur wenn er Lust darauf hat. Er braucht Menschen, die ihm deutlich seine Grenzen aufzeigen und die Regeln festlegen, die er zu beachten hat.

Rapaz wurde positiv auf Leishmaniose getestet, er wurde bereits erfolgreich behandelt. Medikamentös ist er sehr gut eingestellt, er muss nur täglich Tabletten bekommen, die nicht viel Geld kosten. Ansonsten ist er gesund.

Wir suchen für Rapaz ein hunde-erfahrenes ruhiges Zuhause mit klaren Regeln und Strukturen ohne Kinder und Kleintiere, aber dafür gerne mit einem oder mehreren Hunden.

Hinweis:

Wir haben erst jetzt (November 2015) erfahren, dass Rapaz bereits vor einem Jahr vermittelt wurde.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 18.01.2014]

Seitenanfang

Yuki4 fand ein neues Zuhause weiblich
(Oktober 2015)

Yuki4
Yuki4
Yuki4
Yuki4

Yuki4 ist eine weiße Akita-Mix Hündin (Akita/Husky) mit blauen Augen, geboren März 2013. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca. 27 kg. Yuki4 ist kastriert.

Yuki4 wird schweren Herzens aus familiären Gründen abgegeben (Trennung, Umzug, ganztägige Berufstätigkeit). Sie lebte mit einem Rüden zusammen, der zwei Wochen vor der Trennung verstarb. Er gab den Ton an und alles lief reibungslos. Yuki hat sich sehr an dem Rüden orientiert

Jetzt ist Yuki4 zutiefst verunsichert. Durch das ungewohnte lange Alleinsein ist sie sehr gestresst. Die Besitzerin findet sie oft jämmerlich heulend in der Wohnung vor und kann sie nur durch eine halbstündige Autofahrt beruhigen.

Yuki4 ist ein sehr anhänglicher Hund, möchte immer dabei sein, liebt Kinder über alles. In der Wohnung verhält sie sich sehr ruhig so lange jemand da ist. Sie spielt gerne mit Plüschtieren, Äpfeln, Kong usw. Auf Kommando gibt sie alles ab ohne zu murren. Baden im See und Auto fahren liebt sie sehr.

Auf Gassigängen sind Hundebegegnungen fast nie ein Problem, sie möchte einfach nur spielen. Wird sie "angemotzt", kann sie auch dementsprechend reagieren.

Katzen, Hühner, Hasen kennt sie, jedoch unabgeleint würde sie diese jagen. Wegen des Jagdtriebs ist kein unbedachtes Ableinen möglich. In Wald und Wiesen läuft Yuki4 nur mit Schleppleine.

Yuki4 befindet sich nördlich von Berlin.

Wir suchen für Yuki4 ein Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen, gerne auch als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Das neue Zuhause sollte viel Zeit für Yuki4 haben. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt an:

eine Dame in der Nähe von Heidelberg mit langjähriger Akita-Erfahrung.

Nachtrag April 2016 per Mail von der alten Besitzerin:

Ich hatte im Oktober über Ihre Seite Yuki4 vermitteln können. Nun nach einem dreiviertel Jahr eine kurze Info. Ich habe bis heute regelmäßigen Kontakt zu Yukis Frauchen. Yuki hätte es nicht besser treffen können. Frauchen und Hundi sind unendlich glücklich sich gefunden zu haben und somit bin ich es auch.Yuki hat ein perfektes Hundeleben mit Zwei- und Vierbeinern und muss nie wieder allein bleiben!

Ein DICKES DANKESCHÖN noch einmal dass es Euch gibt!!!

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 02.10.2015]

Seitenanfang

Hiro fand ein neues Zuhause männlich
(Oktober 2015)

Hiro
Hiro   Hiro
Hiro

Hiro ist ein dunkel gestromter Akita-Rüde, geboren Januar 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 30,5 kg.

Hiro sucht ein neues Zuhause, da sich die Familiensituation geändert hat und ein Umzug bevorsteht.

Hiro ist ein zurückhaltender Hund, er braucht lange um Vertrauen aufzubauen.

Bei unbekannten Personen, die ihn streicheln wollen, bellt er. Hiro es nicht mag dauernd angefasst zu werden oder wenn ihm Fremde zu nahe kommen. Sobald er Vertrauen gefasst hat, dürfen diese Personen ihn an der Brust streicheln, aber nicht am Kopf.

Kleinkindern gegenüber ist Hiro unsicher und ängstlich.

Hiro versteht sich mit den meisten Hündinnen (Ausnahme Möpse). Rüden mag er nicht. Er lässt sich schnell durch andere Hunde aus der Fassung bringen. Erst nach einer gewissen Zeit, d.h. nach einem Spaziergang mit einem anderen Hund, wird dieser toleriert und nicht mehr beachtet. Jedoch ist sein Verhalten zu anderen Hunden sehr schwankend und kann nicht genau vorhergeahnt werden. Mit unkastrierten Rüden, die nicht angeleint waren, kam es schon öfter zu Auseinandersetzungen.

Hiro versteht sich mit dem Hauskater der Famile, aber nicht mit bellenden Hunden oder Rüden.

Hiro kennt die Kommandos Sitz, Platz, Pfötchen, Hinter, Schau, Zurück, Stopp, Hier.

Hiro hat etwas Jagdtrieb. Hiro sollte nicht zu Katzen oder Kleintieren. Man kann ihn ableinen, muss aber aufpassen keine fremden Hunde zu treffen.

Hiro zeigt etwas Schutztrieb. Beispiele: Wenn auf den Straßen zu später Stunde eine betrunkene Person läuft, dann wendet er sein Blick nicht von dieser und fängt beim Näherkommen solcher Personen an zu bellen. Wenn jemand durch das Treppenhaus läuft, dann alamiert er und wenn Besuch kommt, ist sein Bellen personenabhängig (bei Leuten mit großer Furcht bellt er länger).

Er fährt problemlos Auto.

Hiro befindet sich in der Nähe von Leer (Ostfriesland).

Wir suchen für Hiro ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit und Geduld, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten schon im Teenageralter und vernünftig sein.

vermittelt an:

einen Herrn im Ruhrgebiet mit langjähriger Akita- und Husky-Erfahrung.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 30.06.2015]

Seitenanfang

Coby fand ein neues Zuhause weiblich
(September 2015)

Coby
Coby

Coby ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren April 2013. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 58 cm und wiegt ca. 25 kg. Coby ist kastriert.

Coby wurde aus Zeitmangel Ende August 2015 in der Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V. abgegeben. Vorher war sie einer Pflegefamilie.

Coby ist ein unbeschriebenes Blatt: Offen, freundlich, kontaktfreudig und aufgeschlossen allen Zweibeinern gegenüber. Sie freut sich immer wie verrückt, wenn man ihr Gehege betritt oder mit ihr zur Hunderunde aufbricht, denn das ist für Coby spannend und aufregend. Manchmal ist sie fast schon etwas überschwänglich, wenn man sich mit ihr beschäftigt, aber das ist niemals unangenehm - man spürt einfach ihre Freude, das ist sehr ansteckend.

Momentan ist Coby gemeinsam mit dem Rüden Oscar in einem Gehege untergebracht, was ihr ausgesprochen gut gefällt. Überhaupt kommt Coby prima mit anderen Hunden zurecht, weshalb sie auch nichts gegen einen netten Kumpel in ihrem neuen Zuhause einzuwenden hätte.

Wie es sich für eine junge Hündin gehört, steckt Coby voller Taten- und Entdeckerdrang. Wenn man mit ihr unterwegs ist, dann saugt sie alles Neue förmlich in sich auf und geniesst die unbekannten Eindrücke.

Sie läuft gut an der Leine und auch Hundebegegnungen stellen kein Problem dar, wenn man mit Coby unterwegs ist.

Coby hat bislang wenig Erziehung erhalten, aber sie weiß sich zu benehmen. Coby kennt das Grundkommando Sitz. Sie befolgt Kommandos, wenn sie will und wenn man ein Leckerchen hat.

Coby hat etwas Jagdtrieb, aber nicht allzu viel. Deshalb wird sie draußen nicht abgeleint.

Wir suchen für Coby ein Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund oder auch als Zweithund zu einem Rüden. Das neue Zuhause sollte viel Zeit für Coby haben. Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt und vernünftig sein.

vermittelt an:

eine Familie in den Niederlanden mit einem 3,5 jährigen Akita-Rüden. Die Familie schrieb Akita in Not:

Wir haben ihr einen neuen Namen gegeben, Suzi, weil sie so süß aussieht. Mit Kazu, unserem Rüde versteht sie sich sehr gut, sie reisen gut zusammen, spielen gerne und viel. Jeder ist sehr froh, dass wir wieder zwei Hunde in unserem Rudel haben. Suzi kommt auch schon gut mit unserem Kater aus.

Wir gehen in die Hundeschule mit ihr, üben viel. Sie lernt viel und schnell, nur "Hier" ist ab und zu sehr schwierig, wenn sie abgelenkt ist. Sie macht sich schnell Menschenfreunde, obwohl sie noch ziemlich viele Leute anspringt, wir sagen: sie dreht die Leute um ihren Finger/Pfote.

Wir unternehmen viel zusammen, nicht nur spazieren im Wald und Strand, sondern auch Spuren suchen, zusammen reisen im Wohnmobil oder unserem Boot. Sie gräbt gerne tiefe Löcher im Garten, offnet Türe und zerkleinert die Zeitung, stiehlt Essen und solche Sachen, also gibt es noch Raum für Verbesserungen.

Coby/Suzi im neuen Zuhause

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 06.09.2015]

Seitenanfang

Snow fand ein neues Zuhause (Spanien) männlich
(August 2015)

Snow
Snow   Snow

Snow ist ein rot-weißer Akita-Husky-Mix Rüde, geboren ca. 2010. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 58 cm. Er ist kastriert.

Snow lebt seit zwei Jahren in einer Tierpension in Spanien. Er ist ein freundlicher Hund, der alles tut um zu gefallen. Er geht gerne spazieren.

Snow mag keine Rüden, mit Hündinnen versteht er sich.

Bislang hat er wenig Erziehung erhalten, ist aber lernbereit.

Wir suchen für Snow ein akita-erfahrenes Zuhause oder ein hundeerfahrenes Zuhause, das sich schon ausführlich über die Rasse Akita informiert und Akitas auch schon "live" erlebt hat. Snow kann eventuell als auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.03.2015]

Seitenanfang

Mikami fand ein neues Zuhause weiblich
(August 2015)

Mikami
Mikami
Mikami
Mikami

Mikami ist eine rot-weiße Akita-Hündin, geboren November 2013. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm und wiegt ca. 30 kg. Mikami wurde bereits als Junghund kastriert (auf Anraten der Hundeschule).

Mikami wird schweren Herzens abgegeben, weil ihre betagten Besitzer sich nicht in der Lage fühlen, der temperamentvollen Hündin ein ihr gemäßes Zuhause zu bieten. Zur Zeit führt ein Enkel der Familie Mikami aus, damit sie bewegt wird.

Mikami ist eine sehr freudliche, liebe und lebenslustige Hündin. Sie ist Haus und Garten gewöhnt und selbstverständlich stubenrein. Sie tollt gern mit Spielzeug auf dem Grundstück herum.

Mikami ist ihrer Familie sehr zugewandt und liebebedürtig. Fremden gegenüber ist sie sehr wachsam und springt sie an.

Mikami mag keine anderen Hunde. Eine besondere Abneigung hat sie gegen weiße Hunde.

Mikami verträgt sich nicht mit Katzen und jagt sie.

Mikami hat als Welpe/Junghund kurz die Hundeschule besucht. Sie kommt in ihrem Zuhause auf Zuruf und macht Sitz. An der Leine geht sie ungern, aber da in ihrem Wohnort Leinenzwang herrscht, hat sie keine Möglichkeiten zum Freilauf.

Mikami befindet sich in Leipzig.

Wir suchen für Mikami ein akita-erfahrenes Zuhause mit Garten als Einzelhund, vielleicht auch als Zweithund zu einem souveränen Rüden (aber das müsste vorher ausprobiert werden). Das neue Zuhause sollte viel Zeit und Geduld für Mikami haben. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt an:

eine Familie, deren Akita-Rüde (von Akita in Not) nach 9,5 Jahren mit ihnen im Alter von 13 Jahren im Juni 2015 verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 10.06.2015]

Seitenanfang

Detti fand ein neues Zuhause (Ungarn) weiblich
(Vermittlungszeitpunkt unbekannt)

Detti
Detti
Detti
Detti

Detti ist eine typische beige-grau-schwarze Amerikanische Akita Mixhündin mit viel Akita drin, geboren ca. Januar 2011. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 56 cm und wiegt ca. 30 kg. Sie ist kastriert.

Detti wurde im September 2013 auf der Straße gefunden und kam ins Tierheim Debrecen (Ungarn). Niemand hat sie vermisst.

Detti ist ein Kraftpaket und liebt die Menschen. Sie braucht Auslauf und Bewegung.

Detti verträgt sich mit Rüden, die größer sind als sie selbst. Mit Hündinnen versteht sie sich nicht.

Mit Katzen versteht Detti sich nicht.

Detti hat noch nicht viel Erziehung genossen.

Wir suchen für Detti ein bewegungsfreudiges neues Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund oder als Zweithund zu einem größeren Rüden. Am liebsten mit einem Garten. Kinder sollten im Schulalter sein.

Hinweis:

Leider wissen wir nicht wann Detti vermittelt wurde. Wir wurden von einem Besucher von www.akita-in-not.de darauf hingewiesen, dass Detti vermittelt ist. Unsere Rückfrage beim Tierschutz-Team Europa e.V. ergab, dass man vergessen hatte uns zu benachrichtigen, aber leider kein Vermittungsdatum.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.09.2014]

Seitenanfang

Kiyomi fand ein neues Zuhause weiblich
(Juli 2015)

Kiyomi
Kiyomi
Kiyomi

Kiyomi ist eine sehr zierlich rot-weiße Akita-Hündin, geboren November 2014. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 53 cm und wiegt ca. 20 kg.

Kiyomi sucht ein neues Zuhause, weil ihre Besitzer den Aufwand für einen jungen Hund zusätzlich zu ihrem Kleinkind unterschätzt haben und jetzt damit überfordert sind. So wurde Kiyomi in der Auffangstation von Nothilfe Polarhunde Nord e.V. in  29553 Wulfstorf abgegeben.

Kiyomi ist eine sehr fröhliche Akita-Hündin. Sie ist freundlich zu allen Menschen.

Mit Artgenossen kommt Kiyomi schon aufgrund ihrer Jugend sehr gut zurecht. Dabei macht sie noch keinen Unterschied zwischen Rüden und Hündinnen – sie tobt einfach mit jedem gern. Auch auf den täglichen Hunderunden blüht sie förmlich auf: Es gibt immer etwas zu entdecken, zu bestaunen, zu erkunden. Kiyomi hat Spaß daran, mit ihren Leuten etwas zu unternehmen.

Als Welpe hatte sie einen nicht erkannten und behandelten Bruch im linken Vorderbein, derzeit wird geklärt, welche Möglichkeiten eines operativen Eingriffs es gibt.

Kiyomi hat Jagdtrieb. Sie verträgt sich nicht mit Katzen und jagt sie.

Kiyomi hat nur die Welpenstunden besucht. Sie kennt die Kommandos Sitz und Komm. Sie hat noch nicht viel Erziehung erhalten, deshalb kann man sie draußen nicht ableinen.

Wir suchen für Kiyomi ein akita-erfahrenes Zuhause, gerne auch als Zweithund zu einem erwachsenen Rüden. Das neue Zuhause sollte viel Zeit und Geduld für Kiyomi haben. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Vermitttelt:

Nothilfe Polarhunde Nord e.V. schrieb uns:

Kiyomi hat ein tolles Zuhause gefunden bei Menschen mit Erfahrungen der Dickschädel.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 17.07.2015]

Seitenanfang

Kuma2 fand ein neues Zuhause männlich
(Juli 2015)

Kuma2
Kuma2   Kuma2

Kuma2 ist ein weißer Akita-Rüde mit kupferfarbenen Ohren, geboren Oktober 2013. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 40 kg.

Kuma2 wird schweren Herzens aus gesundheitlichen Gründen abgegeben.

Kuma2 ist neugierig, verschmusst, im Haus sehr ruhig, fährt gerne Auto, spielt sehr gerne.

Kuma2 versteht sich mit Hündinnen. Rüden mag er überhaupt nicht.

Kuma2 kennt die Grundkommandos (Sitz, Platz, Steh), aber hat wenig Erziehung erhalten. Er ist nicht leinenführig. An seinem Verhalten draußen muss sehr gearbeitet werden.

Kuma2 hat einen leichten Jagdtrieb. Vögel jagt er sehr gerne. Katzen schaut er an und läuft dann weiter.

Kuma2 ist freundlich zu allen Menschen, aber sie sollten ruhig an ihn herangeführt werden. Bei Kindern ist er seinem Alter entsprechend mitunter sehr stürmisch.

Kuma2 befindet sich in der Nähe von Heidelberg.

Wir suchen für Kuma2 ein akitaerfahrenes Zuhause mit Zeit und Geduld. Kuma2 braucht eine konsequente Führung und altersgemäss weiteres Training. Er sollte als Einzelhund vermittelt werden, eventuell zu einer bereits erwachsenen Hündin (muss ausprobiert werden durch Kennenlernen). Kinder sollten schon im Schulalter und einsichtig sein.

Vermitttelt:

als Einzelhund zu einem Herrn mit viel Zeit und der bereit ist mit Kuma2 zu trainieren

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 08.07.2015, ergänzt 18.07.2015]

Seitenanfang

Socke bleibt im Tierheim männlich
(Juli 2015)

Socke  Socke

Socke ist ein rot-weißer Akita-Malinois-Mix-Rüde (März 2006 geboren). Er ist kastriert.

Socke war ein schwieriger Fall, als er ins Tierheim Ludwigshafen kam. Er ist laut Aussage seiner früheren Besitzer nach der Geschlechtsreife so geworden. Sie kamen nicht mehr mit ihm zurecht und gaben ihn schließlich ab.

Socke wurde im Tierheim vorab nur von 2 Mitarbeitern betreut, um eine Bindung zu ihnen aufzubauen, denn er war sehr misstrauisch und hat dies auch durch Knurren gezeigt.

Es war schon ein Geduldsspiel für seine Betreuer, aber mittlerweile kommen seine Bezugspersonen gut mit ihm zurecht.

Für Socke suchen wir eine Akita-erfahrene Einzelperson. Socke könnte auch als Zweithund zu einer Hündin vermittelt werden.

Wer sich für Socke interessiert, sollte aber mindestens soviel Geduld haben wie die Mitarbeiter des Tierheim Ludwighafen, und schon öfter kommen, um ihn kennenzulernen und sein Vertrauen zu gewinnen, bevor er ihn mit nach Hause nehmen kann.

Info:

Im Mai 2015 hat Gabriela Richard von Akita in Not Socke im Tierheim Ludwigshafen besucht. Er ist mittlerweile etwas betagt, aber einer der Lieblinge im Tierheim. Er hat mehrere Ausführer und nachts läuft er frei im Tierheim und bewacht das Gelände. Es geht ihm sehr gut und er wird den Rest seines Lebens dort mit seinen Betreuern verbringen. Daher wird kein neues Zuhause für ihn mehr gesucht.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 17.11.2008]

Seitenanfang

Struppel ging über die Regenbogenbrücke männlich
(Juli 2015)

Samy und Struppel
Samy und Struppel
Samy und Struppel
Samy und Struppel
Die Fotos zeigen links Samy, rechts Struppel

Samy und Struppel sind zwei Akitas, die zusammen bleiben sollen. Samy ist ein heller Akita-Rüde, Struppel ein grau gestromter Akita-Rüde. Die Brüder sind Mai 2006 geboren, sie haben eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegen ca. 42 kg. Beide sind kastriert.

Sie kamen ins Tierheim München, weil ihr Besitzer seine Arbeit und seine Wohnung verloren hat und sie deshalb nicht mehr halten kann.

Sie zeigen sich im Tierheim sehr ruhig, gutmütig und menschenbezogen. Beide sind sehr umgänglich und lieb. Sie schmusen mit Bezugspersonen genauso wie mit Besuchern und erobern damit alle Herzen im Sturm. Sie fahren gerne Auto, Bus und Bahn und sind dabei auch sehr brav.

Mit Rüden sollen sie sich nicht vertragen (wurde noch nicht getest), bei Hündinnen entscheiden sie nach Sympathie.

Beide kennen die Grundkommandos wie Sitz, Komm.

Samy und Struppel haben etwas Jagdtrieb und sollten ihr neues Zuhause deshalb nicht mit Katzen oder Kleintieren teilen.

Samy hat leichte Hautprobleme, die aber keine Beeinträchtigung darstellen.

Wir suchen für Samy und Struppel ein akita-erfahrenes Zuhause ohne weitere Hunde. Kinder sollten im Schulalter sein.

Verstorben:

Das Tierheim München teilte uns mit, dass Struppel vor einigen Tagen verstarb.

Samy sucht immer noch ein neues Zuhause, mehr zu Samy.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 30.05.2015]

Seitenanfang

Nanuk fand ganz schnell ein neues Zuhause männlich
(Juli 2015)

Nanuk
Nanuk   Nanuk
Nanuk

Nanuk ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren April 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 35 kg.

Nanuk sucht ein neues Zuhause, da sein Besitzer schwer erkrankt ist.

Nanuk ist ein freundlicher Hund, der viel Beschäftigung und Auslauf benötigt.

Nanuk versteht sich gut mit Hündinnen. Kleinere Hunde sind auch kein Problem. Bei Rüden ist es abhängig vom Verhalten des anderen Rüden. Ist dieser freundlich ist Nanuk dies auch.

Nanuk kennt die Kommandos Sitz, Platz, Aus und Steh.

Nanuk hat Jagdtrieb. Draußen wird er deshalb nicht abgeleint.

Nanuk ist freundlich zu allen Menschen, egal ob groß oder klein. Bei Kindern ist er seinem Alter entsprechend mitunter sehr stürmisch.

Nanuk befindet sich in Lübeck.

Wir suchen für Nanuk ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, gerne auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Schulalter und vernünftig sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.07.2015]

Seitenanfang

Nuri fand ein neues Zuhause (Schweiz) männlich
(Juli 2015)

Nuri
Nuri
Nuri
Nuri

Nuri ist rot-weißer Akita-Rüde, geboren im Oktober 2012. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm und wiegt ca. 38 kg. Er ist kastriert.

Nuri wird aus familiären Gründen schweren Herzens abgegeben. Durch das einjährige Kleinkind der Familie fühlt er sich eingeengt, obwohl die Familie auf Nuris Freiraum achtet. Im Umgang mit dem Kleinkind zeigt sich Nuri sehr angespannt. Nun ist das zweite Kind unterwegs und die Familie befürchtet, dass die Situation sich weiter zuspitzen wird.

Nuri ist ein liebevoller und sehr zutraulicher Akita gegenüber den Menschen, die er sehr gut kennt. Gegenüber anderen Menschen ist er misstrauisch, er lässt sich überhaupt nicht gerne von Fremden anfassen. Besuch muss zuerst ausgiebig beschnuppert werden, bevor er sich wieder gleichgültig auf seinen Platz verzieht.

Nuri ist wachsam. Fremde im Garten und in seinem Revier werden stark beobachtet und je nach Situation angebellt.

Anderen Hunden gegenüber, egal ob Rüde oder Hündin, verhält sich Nuri dominant. Je nach Sympathie spielt er aber auch mit anderen Hunden.

Nuri ist sehr lernbereit und kennt Grundkommandos Sitz, Platz, Pfote. Er ging in die Welpenschule und hatte später auch Einzeltraining (Hans Schlegel Training).

Nuri ist gut leinenführig. Laufen ohne Leine ist kein Problem, er kommt auf Abruf zurück. Man sollte aber den Jagdtrieb nicht vergessen und sich auf ihn konzentrieren. Nuri rennt gerne seinem Spielzeug hinter her und bringt es wieder zurück – sogar einige Male. Nuri benötigt viel Auslauf und genügend Kopfarbeit.

Nuri ist ein gemütlicher Hund, aber er verteidigt seine Beute und sein Futter.

Zuhause ist Nuri sehr ruhig. Er kann ohne Probleme alleine sein und sich frei im Haus bewegen. Er geht nicht auf den Teppich oder aufs Sofa. Er sucht sich im Haus die kühlen Plätze. Er fährt gerne Auto. Längere Reisen sind kein Problem.

Nuri wohnt zurzeit in Altstätten, St.Gallen, Schweiz.

Wir suchen für Nuri ein akita-erfahrenes Zuhause, eventuell als auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Vermittelt:

Nuri lebt jetzt bei dem Vater des Besitzers.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 05.03.2015]

Seitenanfang

Meka fand ein neues Zuhauseweiblich
(Juni 2015)

Meka
Meka
Meka

Meka ist eine weiß-grau-schwarze amerikanische Akita-Hündin, geboren März 2014. Sie hat eine Schulterhöhe von ca 60 cm und wiegt ca 35 kg. Meka ist kastriert.

Meka und ihre Schwester Gipsy wurden im Sommer/Herbst 2014 beim Tierschutz in Irland abgegeben, weil der Besitzer umzog. Im November 2014 kamen die beiden Welpen nach Deutschland in die Auffangstation von Nothilfe Polarhunde Nord e.V. in  29553 Wulfstorf. Gipsy wurde inzwischen vermittelt (siehe Gipsy fand ein neues Zuhause).

Meka ist eine freundliche Hündin, auch gegenüber Fremden. Viel kennengelernt hat Meka bisher anscheinend nicht, doch sie ist eine intelligente Hündin, die schnell begreift, was man von ihr möchte. Sie ist sehr menschenbezogen und sucht nach einem Zweibeiner, an den sie sich fest binden darf. Meka ist stubenrein.

Meka verträgt sich mit Rüden und (noch) mit Hündinnen. Sie zeigt nicht einmal Futterneid und frisst mit ihrer Schwester Gipsy aus demselben Napf.

Meka kennt die Grundkommandos Sitz, Platz und Komm. Sie hat bislang keine Hundeschule besucht. An der Leine ist sie eine angenehme Begleiterin. Meka zieht nicht besonders stark, manchmal allerdings ist sie noch etwas "unkoordiniert" und weiss gar nicht, wo sie denn nun zu erst schnüffeln soll. Die neuen Eindrücke geniesst sie sehr und ausgedehnte Runde machen ihr viel Freude.

Meka hat Jagdtrieb.

Wir suchen für Meka ein akita-erfahrenes Zuhause oder ein Zuhause, das sich schon intensiv mit der Rasse Akita beschäftigt hat, als Einzelhund oder als Zweithund zu einem Rüden. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter und vernünftig sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.03.2015]

Seitenanfang

Akira bleibt in ihrem Zuhauseweiblich
(Juni 2015)

Akira
Akira
Akira
Akira

Akira ist eine rötliche Akita-Mix-Hündin, geboren September 2011. Sie hat eine Schulterhöhe von 55 cm und wiegt 21 kg. Akira ist kastriert.

Akira sucht ein neues Zuhause, weil wegen neuer Arbeitsverhältnissse zu wenig Zeit für sie übrig bleibt.

Akira ist eine Hündin mit viel Power aber auch viel Sanftmut. Sie liebt es stundenlang gekrault zu werden. Anderseits mag sie es auch gefordert zu werden.

Sie liebt Leckerlies, bei denen sie lange was zum Kauen hat. Akira ist ein sehr aufmerksamer Hund, hat allerdings manchmal so ihren eigenen Kopf und probiert ihn durchzusetzten. Sie rennt gerne ihrem Spielzeug hinter her und bringt es wieder zurück – aber sie gibt es nicht gerne wieder her.

Mit anderen Hunden hat sie sich, bis auf ein paar Ausnahmen, immer sehr gut verstanden. In der Hundegruppe gab es auch keine Probleme.

Akira hat die Hundeschule besucht und hatte Einzeltraining, um die Grundkommandos zu festigen. Das Einzige was nicht immer klappt ist das "bei Fuß" gehen.

Draußen wird meist die Schleppleine benutzt. Beim Freilauf lässt Akira sich nicht gerne wieder anleinen und läuft meistens in einem Abstand von ein paar Metern.

Akira lebt draußen auf dem Hof und nicht in der Wohnung, deshalb ist sie bislang nicht stubenrein

Akira befindet sich in der Nähe von Erfurt.

Wir suchen für Akira ein hunde-erfahrenes Zuhause, gerne als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon älter und vernünftig sein.

Info:

Akiras Familie schrieb uns: Wir habe jetzt ein schönes großes Haus mit ganz viel Garten und daher haben wir uns entschieden sie doch nicht weg zu geben.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 11.06.2014]

Seitenanfang

Gipsy fand ein neues Zuhauseweiblich
(Mai 2015)

Gipsy
Gipsy
Gipsy

Gipsy ist eine weiß-grau-schwarze amerikanische Akita-Hündin, geboren März 2014. Sie hat eine Schulterhöhe von ca 60 cm und wiegt ca 35 kg. Gipsy ist kastriert.

Gipsy und ihre Schwester Meka wurden im Sommer/Herbst 2014 beim Tierschutz in Irland abgegeben, weil der Besitzer umzog. Im November 2014 kamen die beiden Welpen nach Deutschland in die Auffangstation von Nothilfe Polarhunde Nord e.V. in  29553 Wulfstorf.

Gipsy ist eine freundliche Hündin, auch gegenüber Fremden. Viel kennengelernt hat Gipsy bisher anscheinend nicht, doch sie ist eine intelligente Hündin, die schnell begreift, was man von ihr möchte. Sie ist sehr menschenbezogen und sucht nach einem Zweibeiner, an den sie sich fest binden darf. Dabei ist sie manchmal auch etwas stürmisch und überschwänglich. Gipsy ist stubenrein.

Gipsy verträgt sich mit Rüden und (noch) mit Hündinnen. Sie zeigt nicht einmal Futterneid und frisst mit ihrer Schwester Meka aus demselben Napf.

Gipsy kennt die Grundkommandos Sitz, Platz und Komm. Sie hat bislang keine Hundeschule besucht. Auf der Hunderunde ist Gipsy eine angenehm zu führende Hündin, die zwar manchmal nicht weiss, was sie sich denn nun eigentlich zuerst anschauen soll, dafür zieht sie aber nicht und läuft ansonsten entspannt an der Leine.

Gipsy hat Jagdtrieb.

Wir suchen für Gipsy ein akita-erfahrenes Zuhause oder ein Zuhause, das sich schon intensiv mit der Rasse Akita beschäftigt hat, als Einzelhund oder als Zweithund zu einem Rüden. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter und vernünftig sein.

Vermittelt:

Das neue Zuhause wurde im März 2015 durch die WDR-Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" auf Gipsy aufmerksam und nahm dann Kontakt auf zur Nothilfe Polarhunde Nord e.V.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.03.2015]

Seitenanfang

Alf fand ein neues Zuhause männlich
(Mai 2015)

Alf
Alf
Alf

Alf ist ein rotweißer Akita-Rüde mit schwarzer Maske, geboren ca. 2006/2007 (Mix japanischer/amerikanischer Akita). Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 40 kg.

Alf kam im September 2014 ins Tierheim, weil sein Besitzer verstorben ist. Der Sohn des Besitzers konnte die beiden anderen Hunde des Verstorbenen privat weitervermitteln. Um Alf kann er sich nicht kümmern.

Bei seiner Ankunft im Tierheim Stendal war Alf zurückhaltend und desinteressiert, inzwischen taut Alf immer mehr auf. Er hat bereits mehrere Bezugspersonen, deren Ankunft er stets fröhlich wahrnimmt und kommentiert. Auch seine Schmuseeinheiten fordert er jetzt ein und genießt diese ebenso sehr wie die Fellpflege.

Im Tierheim reagiert Alf auf fremde Besucher mit Bellen, beruhigt sich aber schnell und beobachtet dann nur noch oder ignoriert sie. Im Zwinger ist er einer der ersten, der abendliche Besuche von Mitarbeitern verbellt.

In seinem alten Zuhause lebte Alf mit zwei weiteren Hunden im Garten und war ab und zu im Zwinger. Er war dort sehr verspielt.

Im Tierheim findet er an den anderen Hunden noch nicht allzu viel Gefallen und bellt diese durch den Zaun seines Auslaufs an. Auf Spaziergängen reagiert er auf seine Artgenossen lediglich bei Provokation, ist aber auch da gut händelbar. Den Freigänger-Katzen im Tierheim gegenüber zeigt er sich desinteressiert.

Alf hat wenig Erziehung erhalten. Alf kennt die Grundkommandos wie „Sitz“, befolgt diese bislang noch nicht gut unter Ablenkung. Im Tierheim wird mit ihm gearbeitet. Alf wurde auch an das Geschirr gewöhnt, welches er zuvor vermutlich noch nicht kannte. Mittlerweile lässt er es sich problemlos anziehen und freut sich dann auch, dass es raus geht.

Alf, der auch hin und wieder den typischen Akita-Dickkopf zeigt, braucht eine liebevolle führende Hand, die ihm noch einiges beibringen kann.

Alf befindet sich in Stendal (Sachsen-Anhalt).

Wir suchen für Alf ein akita-erfahrenes Zuhause mit Geduld als Einzelhund oder als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Vermittelt:

Das Tierheim schrieb uns: Das neue Zuhause hatte zuerst Zeus auf der Homepage des Tierheims gesehen, ihn dann aber des Alters wegen ausgeschlossen. Im Vermittlungsgespräch konnten die Kollegen vor Ort ihr Interesse dann auf Alf lenken und die Sympathie hat auch gestimmt :)

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 31.03.2015]

Seitenanfang

Jack bleibt in seinem Zuhausemännlich
(Mai 2015)

Jack
Jack Jack
Jack

Jack ist ein rotweißer amerikanischer Akita-Rüde, geboren August 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca 70 cm und wiegt ca 54 kg. Jack ist kastriert.

Jack sucht ein neues Zuhause, weil sich seine Familiensituation geändert hat. Sein Herrchen, der Rudelführer, hat eine neue Arbeitsstelle und ist die ganze Woche nicht Zuhause. So muss sein Frauchen sich jetzt allein um ihn kümmern.

Seine Besitzerin kann ihn draußen nicht halten. Jack hat bisher 3 Hunde ohne Vorwarnung krankenhausreif gebissen und einen Autounfall verursacht, trotz Erziehung und Gehen mit Halti und kurzer Leine. Wenn er draußen andere Hunde sieht, vergisst er alles Gelernte und hört überhaupt nicht. Rüden möchte er am liebsten sofort vernichten. Die Besitzerin hat Angst, wenn sie mit ihm nach draußen geht, weil Jack sie in solchen Situationen einfach umreißt und hinter sich her zieht.

Dieses Verhalten zeigte Jack weniger ausgeprägt bei seinem Herrchen. Zwar möchte er da auch auf seine Erzfeinde losgehen, aber Herrchen hat die Kraft ihn zu halten und so hört Jack dann auch letztendlich auf Herrchens Kommando.

Zuhause ist Jack ein ganz anderer Hund. Er ist sehr lieb, befolgt drinnen alle Kommandos, ein ruhiger Vertreter, bleibt auch mal einige Stunden allein, liebt alle Menschen, jeden Besuch begrüßt er freudig. Er fährt gerne Auto, spielt und schmust gerne. Drinnen und draußen begrüßt er alle Kinder, egal welchen Alters, freundlich.

Mit Hündinnen und Katzen verträgt er sich gut.

Jack war ab dem Alter von 12 Wochen mit seinem Herrchen in der Hundeschule, etwas über ein Jahr. Bis zum Alter von 9 Monaten hat er sehr viel mit anderen Hunden gespielt und getobt. Er wurde 6 Monate nur aus der Hand gefüttert, nimmt heute alles vorsichtig, verletzt niemand. Jack kennt und befolgt drinnen alle Grundkommandos draußen aber nicht. Er kennt die Kommandos: sitz - platz - steh - aus - stopp - weiter - bleib - nein - ja - nimm - hopp - gib Pfote - bring - tragen (z.B. Stock) - links - rechts - geh auf deinen Platz.

Jack ist wachsam, aber freundlich zu jedem.

Jack befindet sich in der Nähe von Düsseldorf.

Wir suchen für Jack ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund oder als Zweithund zu einer Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten mindestens 14 Jahre und vernünftig sein.

Info:

Jacks Frauchen schrieb uns zweimal:

1) Ich möchte Ihnen folgendes von Jack berichten, was wahrscheinlich wichtig ist: Bisher hatte ich nicht die Möglichkeit, unseren Wohnort, wo Jack aufgewachsen ist, zu verlassen. Jetzt war ich 2 Wochen mit Jack in Königswinter. Dort hat er sich völlig anders benommen. Er hat zwar beim Spaziergang auch aufmerksam andere Rüden betrachtet, aber ist dann emotionslos an Ihnen vorüber gegangen. Nach einigen Tagen hat er sogar mit dem Boxer der Vermieterin der Ferienwohnung gespielt. Es war ein entspannter Aufenthalt für Alle. Kaum zurück Zuhause in Willich, ging der übliche Stress beim Spaziergang weiter. Jacks Züchter gab mir dazu die Erklärung, dass ein Akita Welpe seine negativen Erlebnisse mit anderen Hunden speichert, und sich rächt, wenn er erwachsen ist.

2) Nachdem wir jetzt ein passendes Zuhause für Jack gefunden hatten, und der Abgabetermin da war, habe ich es nicht übers Herz gebracht, Jack abzugeben. Glücklicher Weise hat sich zeitgleich ein Bekannter, der seinen Hund kürzlich wegen schwerer Krankheit einschläfern lassen musste, bereit erklärt, Jack zweimal täglich auszuführen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.04.2015]

Seitenanfang

Hachi bleibt in seinem Zuhause männlich
(Mai 2015)

Hachi
Hachi
Hachi

Hachi ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Mai 2013. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 40 kg. Hachi ist kastriert.

Hachi sucht ein neues Zuhause, weil seine Familie mit seinem akita-typischen Eigensinn nicht gut zurecht kommt.

Zuhause zeigt sich Hachi pflegeleicht, hört auf's Wort, kommt gut mit der Hauskatze zurecht, ordnet sich unter und ist auch sonst unproblematisch.

Hachi versteht sich nicht mit anderen Hunden, weder Rüden noch Hündinnen.

Draußen bei Begegnungen mit anderen Hunden zeigt sich Hachis sehr aufgekratzt, schnappt sogar nach seinem Leinenhalter und beißt, um an die anderen Hunde zu kommen. Gassigehen ist seiner Familie zur Zeit nur mit Maulkorb möglich/geheuer.

In sein jetziges Zuhause kam er mit 14 Monaten, über sein vorheriges Zuhause wissen wir nichts.

Zuhause ist er freundlich zu Besuchern und Fremden oder zeigt sich uninteressiert.

Hachi kennt die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, gib Laut (Wie macht der Hund), gib 5. Er besucht mit seiner jetzigen Familie wöchentlich die Hundeschule, die allerdings keine Erfahrung mit Akitas hat.

Draußen kann Hachi abgeleint werden, wenn keine anderen Hunde in der Nähe sind.

Hachi befindet sich in der Nähe von Aurich (Ostfriesland).

Wir suchen für Hachi ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Info:

Hachis Frauchen teilt uns mit, dass Hachi jetzt doch bei ihnen bleibt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 24.03.2015]

Seitenanfang

Nero fand ein neues Zuhausemännlich
(Mai 2015)

Nero
Nero Nero

Nero ist ein dunkler Amerikanischer Akita-Rüde mit weißen Beinen, geboren März 2009. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 75 cm und wiegt ca 48 kg.

Nero sucht ein neues Zuhause, weil sich die Familiensituation geändert hat (Trennung). Sein Herrchen kann sich berufsbedingt nicht ausreichend um ihn kümmern und auslasten. Zur Zeit lebt Nero in einer Pflegestelle mit einer Hündin zusammen. Bei seiner Familie war er Zweithund bei einem Dackel-Mix.

Nero hat sich in der Pflegestelle sehr leicht in das bestehende Sozialgefüge eingereiht. Er überlässt relaxt der Hündin dort und der Pflegemama die Führung. Er ist sehr entspannt zu Hause und auch draussen verlässt er sich gerne auf die Pflegefamilie.

Im Grunde seines Herzens ist Nero ein großer Welpe. Stress lässt ihn einen Überschuss an Magensäure produzieren, so dass er Durchfall bekommt und mitunter auch erbrechen muss. Er wird mit getreidefreiem Futtem ernährt.

Nero ist verschmust und anhänglich. Er liebt es zu schwimmen und zu planschen, Auto zu fahren, Spuren zu folgen, Sachen zu suchen, draußen zu sein. Nero lernt gerne und freut sich über jedes Lob.

Mit unkastrierten Rüden versteht er sich nicht. Die meisten Hunde werden interessiert beäugt, kleine Hunde findet er toll und unkastrierte Hündinnen natürlich auch. Wenn er von Zaun-Prollern angebellt wird, läuft er am liebsten schnell weg und zeigt starke Beschwichtigung.

Nero war im Welpenkurs und kennt die Grundkommandos, aber man merkt, dass nicht konsequent mit ihm gearbeitet wurde. Draußen kann er nicht abgeleint werden. Nero hat Jagdtrieb.

Nero lebt in Landau (Pfalz).

Wir suchen für Nero ein akita-erfahrenes Zuhause, gerne als auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

Vermittelt:

an einen Herrn mit langjähriger Malamute- Erfahrung.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.04.2015]

Seitenanfang

Eichi-Go fand ein neues Zuhause weiblich
(Mai 2015)

Eichi-Go
Eichi-Go
Eichi-Go

Eichi Go ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Juli 2010. Sie wiegt ca. 23 kg. Eichi Go ist kastriert.

Eichi Go sucht ein neues Zuhause, weil ihr Herrchen ins sehr heiße Ausland zieht. Sie lebt jetzt in einer Pflegestelle mit zwei Rüden und einer Hündin.

Eichi Go ist eine eher zierliche Hündin. Sie ist akitatypisch eigenständig und auch mal stur. Man kann sie überall mitnehmen, sie benimmt sich in der Stadt und im Restaurant top. Wer einen hund zum Joggen, Radfahren oder Hundesport sucht ist mit ihr falsch bedient. Eichi ist äußerst ruhig und tobt nur los, wenns ihr gefällt. Manchmal erinnert sie eher an eine Katze.

Über Besucher freut sie sich oder ignoriert sie, je nach Sympathie.

Eichi Go verträgt sich mit den meisten anderen Hunden, egal ob Rüde oder Hündin. Ängstlich flüchtende Hunde sieht sie allerdings eher als Beute.

Katzen kennt sie auch.

Kinder kennt und mag sie, allerdings ist sie kein Spiel- oder Kuschelhund, sondern eher eine Beobachterin.

Auf Spaziergängen ist sie ableinbar, hat allerdings Jagdtrieb.

Eichi Go kennt die Grundkommandos.

Eichi Go befindet sich in der Nähe von Hamburg.

Wir suchen für Eichi Go ein akita-erfahrenes Zuhause vorzugsweise als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

Vermittelt:

an ein akita-erfahrenes Paar, deren Hündin im Dezember 2014 verstarb. Die neue Besitzerin schrieb uns: "Nun muß Eichi erst einmal ankommen.Sie ist eine kleine Akita-Dickkopftante - echt stur wenn sie nicht will … ist ganz unerschrocken, aber freundlich. Sie hat das Herrchen bereits um den Finger gewickelt. Sozusagen ist sie ein Geschenk des Himmels zu Herrchens heutigem Geburtstag!"

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 08.05.2015]

Seitenanfang

Gina fand ein neues Zuhauseweiblich
(Mai 2015)

Shina
Shina

Gina ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren März 2006.

Gina sucht ein neues Zuhause, weil ihr Herrchen verstorben ist. Ihr Frauchen kann das Haus auf dem Land nicht mehr allein bewirtschaften. Deshalb zieht Frauchen jetzt zur Tochter in die Stadt, die jedoch einen eigenen Hund hat, mit dem sich Gina nicht verträgt.

Gina ist eine freundliche Hündin, die zutraulich und lieb zu Menschen ist, auch zu Fremden. Seit dem Tod ihres Herrchens wird sie nicht mehr viel bewegt und ist ein wenig pummelig geworden.

Mit den meisten Hunden verträgt Gina sich nicht, aber es gibt von ihr auserwählte Hunde, mit denen sie gerne zusammen ist.

Gina hat nie eine Hundeschule besucht, aber sie befolgt die Kommandos ihres Frauchens.

Gina hat hauptsächlich draußen in Hof und Garten in einer Riesenhütte gelebt mit ständigem Sichtkontakt zu Frauchen am Küchenfenster. Das Haus ist für sie weitgehend tabu, aber sie geht gern mit Frauchen rein und findet die Couch im Vorraum auch ganz toll. Gina ist an allem Neuem interessiert und lernbereit.

Gina geht gerne spazieren und ist leinenführig, auch bei Fremden. Ableinen kann man sie draußen nicht, weil das nie mit ihr geübt wurde.

Gina befindet sich in der Nähe von Wittenberg (Sachsen-Anhalt).

Wir suchen für Gina ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund, möglichst mit einem großen Garten. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon älter und vernünftig sein.

Vermittelt:

innerhalb der Familie

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 22.04.2015]

Seitenanfang

Diamante fand ein neues Zuhause (Spanien) männlich
(Mai 2015)

Diamante
Diamante
Diamante

Diamante ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde, geboren ca 2008. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 66 cm und wiegt ca. 35 kg. Diamante ist kastriert.

Diamante ist am Tierheimzaun in Spanien angebunden worden. Akitas gelten in Spanien als Listenhund, welches mit enormen Auflagen verbunden ist. Vermutlich hatten die ehemaligen Besitzer keine Haltungserlaubnis und setzten ihn deshalb aus.

Diamante sucht schon seit sehr langer Zeit nach einem Zuhause. Im Tierheim wird er immer apathischer und gibt sich langsam auf.

Diamante ist ein sehr menschenbezogener Hund, der am liebsten den ganzen Tag gestreichelt werden möchte. Diamante ist sehr anhänglich und liebevoll, etwas stur, aber ansonsten völlig unkompliziert.

Diamante versteht sich mit Rüden und Hündinnen. Im Tierheim läuft mit einer Gruppe von Hunden beiderlei Geschlechts mit. Nur wenn Diamante "angepöbelt" wird, kann er auch schon mal zurückpöbeln, hat aber noch nie einen Hund von sich aus attackiert.

Er kommt gut mit Kindern aus, hat noch nie Agressionen gegenüber Menschen gezeigt, weist keinen ausgeprägter Wach- oder Schutztrieb auf.

Diamante befindet sich in Spanien. Die Vermittlung erfolgt über eine Tierschutz-Organisation in Deutschland.

Diamante wird geimpft, gechipt, entwurmt und auf alle Mittelmeererkrankungen getestet vermittelt und legal mit Traces nach Deutschland transportiert.

Wir suchen für Diamante ein hunde-erfahrenes Zuhause, gerne als auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten schon im Schulalter sein.

Vermittelt:

in Spanien

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.02.2015]

Seitenanfang

Dwighty fand ein neues Zuhause männlich
(März 2015)

Dwighty
Dwighty
Dwighty

Dwighty ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren 2003, 40 kg schwer. Er ist kastriert.

Vermutlich etliche Jahre lang musste er in einem 12-qm-Zwinger leben - ohne jeglichen Auslauf: für einen bewegungsfreundigen Hund wie Dwighty eigentlich unerträglich.

Er ließ sich bei der Abholung ganz geduldig verladen und war unglaublich froh rennen und schnüffeln zu dürfen. Seine neue Freiheit wollte er dann auch gleich auskosten und kletterte in der ersten Nacht aus dem Gehege, was eigentlich kaum möglich war. Dwighty hat es aber dennoch geschafft und wahrscheinlich mit Intelligenz und Kraft erst einen Weg nach oben und dann durch einen ganz schmalen Schlitz einen Weg nach draußen gefunden. Er hat dann das ganze Tierheimgelände inspiziert und sich morgens wieder zum Gehege begeben, um sein Futter entgegenzunehmen.

Dwighty ist ein sehr freundlicher und lieber Hund. Ein Manko gibt es bei Dwighty: er mag keine Katzen.

Erziehung hat er keine gehabt, ist aber neugierig und lernwillig. Das Grundkommando SITZ hat er in schon gelernt.

Wir suchen für Dwighty ein bewegungsfreudiges Zuhause mit Hunde-Erfahrung. Kinder sollten schon etwas älter sein. Ein Garten wäre schön.

Sein neues Zuhause schrieb uns :

Seit dem 27.03.2015 wohnt Dwighty bei uns und wir sind überglücklich.

Haben bei einem Besuch im Tierheim Dwighty kennengelernt, der dort seit 6 Jahren lebt. In den letzten Wochen haben wir viel Zeit mit ihm verbracht und den Süßen kennen und lieben gelernt.

Unser Sonnenschein Shiro, ein Akita, gleichen Geburtsjahres wie Dwighty, mussten wir sehr schweren Herzens Weihnachten über die Regenbogenbrücke gehen lassen und die Trauer ist immernoch sehr groß und es ging mir sehr schlecht. An einem Wochenende im Februar überredete mich mein Mann doch mal wieder in die Natur und ins Tierheim zu gehen und zu schauen, ob ich da vieleicht helfen könnte, um wieder am Alltag teilzunehmen und aus dem tiefen schwarzen Loch wieder herauszukommen. Wir betraten das Tierheim mit mulmigen Gefühl und auf einmal sahen wir IHN hinter Gittern und mussten furchtbar weinen, denn er sieht unserem Shiro doch sehr ähnlich, damit hatten wir nicht gerechnet.Wir gingen dann auf einen langen Waldspaziergang und irgendwie öffnete sich langsam mein Herz, ganz vorsichtig. In den letzten Wochen fuhr ich 4x wöchentlich (100km) zu ihm und lernte Dwighty näher kennen und dann stand unser Entschluss fest.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 26.07.2010]

siehe auch Hundeopi Dwighty findet nach langen Jahren
endlich ein neues Zuhause

Seitenanfang

Nemo bleibt in seinem Zuhausemännlich
(März 2015)

Nemo
Nemo Nemo
Nemo

Nemo ist ein hellroter Akita-Mix-Rüde (Akita/Schäferhund), geboren Juli 2007. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 75 cm und wiegt ca. 49 kg.

Nemo sucht ein neues Zuhause, weil sein Herrchen ihn aus Altersgründen nicht mehr bei sich behalten kann.

Der Hund ist gegenüber Menschen zutraulich. Nemo ist sehr intelligent und kann selbstständig Türen öffnen. Er lebt hauptsächlich draußen und bewacht Haus und Garten.

Nemo verträgt sich überhaupt nicht mit Rüden, mit Hündinnen nach Sympathie. Nemo hat Jagdtrieb und verträgt sich nicht mit Katzen.

Nemo war in der Hundeschule und kennt Grundkommandos: Platz, Sitz, Gib Pfote, Komm her. Allerdings testet er gerne seine Grenzen aus. An der Leine benötigt er noch Erziehung. Wegen des starken Jagdtriebs kann er draußen nicht abgeleint werden.

Nemo befindet sich in Hürth bei Köln.

Wir suchen für Nemo ein akita-erfahrenes Zuhause auf dem Land mit einem Garten als Einzelhund. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenageralter und vernünftig sein.

Hinweis:

Auf Nachfrage bei Nemos Besitzer erfuhren wir, dass Nemo weiterhin bei ihm ist. Seiner Familie kümmert sich vermehrt um ihn.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 09.10.2013]

Seitenanfang

Dani fand ein neues Zuhause (Spanien) männlich
(März 2015)

Dani
Dani
Dani
Dani

Dani ist ein schwarzbraun gestromter Akita-Rüde, geboren ca September 2013. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 61 cm, sein Gewicht wissen wir nicht. Dani ist kastriert.

Dani wurde in Marbella, Spanien gefunden. Der Hund ist gechipt und die Besitzer darüber informiert, dass Dani im Tierheim ist und dort abgeholt werden kann. Leider kommen die Besitzer nicht. Vielleicht ist der Grund, dass Akitas in Spanien Listenhunde sind und nur unter strengen Auflagen gehalten werden dürfen.

Dani befindet sich seit Februar 2015 im Tierheim Triple A in Marbella (Spanien). Vorher hat er in einer Familie gelebt.

Dani zeigt sich im Tierheim sehr offen und freundlich. Er ist nett mit Menschen, begrüßt auch Fremde. Mit den anderen Hunden ist er gut verträglich, lebt derzeit in Rudelhaltung und spielt gerne. Wir gehen davon aus, dass Dani das Leben im Haus kennt.

Dani versteht sich mit Hündinnen und Rüden.

Wir wissen nicht wieviel Erziehung Dani genossen hat.

Dani befindet sich in Spanien. Die Vermittlung erfolgt über die Tierschutz-Organisation Helfende Hände e.V. in Deutschland.

Dani wird geimpft, gechipt, entwurmt und auf alle Mittelmeererkrankungen getestet vermittelt und legal mit Traces nach Deutschland transportiert.

Wir suchen für Dani ein hunde-erfahrenes Zuhause, gerne als auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten schon im Schulalter sein.

Hinweis:

Dani fand ganz schnell in Spanien ein neues Zuhause.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.03.2015]

Seitenanfang

Senior Iko ging über die Regenbogenbrücke
(März 2015)

Iko
Iko
Iko
Iko

Hunde-Senior Iko ist ein rotweißer Langhaar-Akita-Rüde, geboren November 2003. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 40 kg.

Seine Halterin ist plötzlich verstorben und Iko kam im August 2014 ins Tierheim München. Zur Zeit lebt er dort auf dem Gnadenhof.

Iko ist ein großer Pechvogel, der früher schon lange Zeit im Tierheim München verbracht hat. Iko wurde zunächst im Mai 2009 vermittelt, aber nach einiger Zeit zurückgegeben. Im November 2009 fand er ein Super-Zuhause.

Iko ist ein ruhiger ausgeglichener Hund, nach Akita-Art etwas dickköpfig.

Rüden mag er nicht, bei Hünndinnen entscheidet die Sympathie

Iko kennt die Grundkommandos wie Sitz und Platz. Er hat Jagdtrieb und kann deshalb nicht abgeleint werden.

Iko ist wachsam: er hat die tote Besitzerin bewacht.

Als alter Herr ist er inzwischen schwerhörig, hat Arthrose und sieht nicht mehr so gut.

Wir suchen für Iko ein hunde-erfahrenes ruhiges Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im mindestens 15 Jahre alt und vernünftig sein.

Hinweis:

Das Tierheim schrieb uns: Iko musste eingeschläfert werden. Er hat sich auf unserem Gnadenhof sehr wohl gefühlt und wurde von seinen Pflegern auf seinem letzten Weg begleitet.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 19.11.2014]

Seitenanfang

Pascha fand ganz schnell ein neues Zuhausemännlich
(März 2015)

Pascha
Pascha
Pascha

Pascha ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Dezember 2013. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 34 kg.

Pascha wird schweren Herzens abgegeben, weil sein Besitzer ins Ausland zieht und er ihn nicht mitnehmen kann.

Im März 2014 brachte sein Besitzer Pascha aus Istanbul mit nach Deutschland. In der Türkei lebte Pascha zusammen mit seinen Eltern in sehr schlechten Verhältnissen.

Pascha ist ein liebevoller und sehr zutraulicher Akita. Gegenüber anderen Hunden und Menschen ist er misstrauisch und unsicher, aber nicht aggressiv. Erst nachdem er sein Gegenüber ausgiebig beschnuppert hat, wird er zutraulich.

Anderen Hunden gegenüber, egal ob Rüde oder Hündin, verhält sich Pascha zunächst abwehrend (bellen). Nachdem man sich beschnuppert hat, beruhigt sich die Situation und es wird zusammen gespielt.

Pascha ist sehr lernbereit und macht auch in Sachen Sozialisierung erste Fortschritte.

Pascha kennt Grundkommandos Sitz, Platz, Pfote, Box (Hundebox ), in einer Hundeschule war er noch nicht.

Pascha hat Jagdtrieb, ist er aber maximal 100 Meter vom Herrchen entfernt, kommt wieder zurück, weil er das Interesse verliert. Katzen jagt er gerne, wenn sie weglaufen.

Ableinen erst nach grossem Vertrauensaufbau möglich.

Pascha ist wachsam. Fremde im Garten oder neben dem Auto werden stark beobachtet und je nach Situation angebellt.

Pascha befindet sich in der Nähe von München.

Wir suchen für Pascha ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund oder als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im mindestens 15 Jahre alt und vernünftig sein.

Hinweis:

Der neue Besitzer schrieb uns: Pascha wohnt seit Sonntag Nachmittag nicht mehr bei München, sondern bei mir im Nordhessischen. Er hat sich gut eingelebt und fühlt sich pudel- nein akitamäßig richtig wohl. Wanderungen und Radtouren stehen nun auf unserem täglichen Programm. Bedingt kann er sogar schon frei laufen. Ich denke, er ist vollkommen glücklich bei mir, hat allerdings große Verlustangst, bedingt wahrscheinlich durch seine Vorgeschichte.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 07.02.2015]

Seitenanfang

Tom fand erneut ein neues Zuhausemännlich
(März 2015)

Tom
Tom
Tom

Tom ist ein gestromter Akita-Rüde, geboren November 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 66 cm und wiegt ca. 34 kg. Tom ist kastriert.

Tom kam im letzten Jahr ins Tierheim München, weil es massive Dominanzprobleme im Rudel und gegenüber seinen Rudelführern gab .

Der schöne Rüde wurde vermittelt und kam nach einem knappen Jahr jetzt ins Tierheim München zurück, weil er mehrfach Halter und Familienangehörige gebissen hat.

Tom ist generell ruhig und ausgeglichen, stellt innerhalb seiner Familie aber massiv die Rangordung in Frage (Alpha-Hund).

Tom verträgt sich mit Hündinnen, mit Rüden nur nach Sympathie. Er ist katzenverträglich, Kleintiere jagt er.

Tom ist ein sportlicher Hund, der viel Bewegung und Anregung braucht und der ausgelastet werden muss. Man muss ihn von Anfang an konsequent führen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Auch an seinem Grundgehorsam muss weiterhin gearbeitet werden.

Als Tom das erste Mal ins Tierheim kam, hatte er wenig Erziehung erhalten. Im Tierheim arbeitete und arbeitet auch jetzt eine Hundetrainerin mit ihm. Inzwischen kennt er die Kommandos: Sitz, Platz, Hier, Fuß. An langer Leine ist Tom bereits abrufbar. Seine Vorbesitzer haben in allerdings nie abgeleint.

Tom hat einen Schutztrieb und ist wachsam. Fremden gegenüber ist er sehr misstrauisch.

Tom kann nicht gut alleine bleiben.

Wir suchen für Tom ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit und Geduld als Einzelhund oder als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Das neue Zuhause sollte in ländlicher Umgebung liegen. Kinder sollten im mindestens 15 Jahre alt und vernünftig sein.

Hinweis:

Tom fand in der Nähe von München ein neues Zuhause. Die neue Familie wohnt ländlich, ist akitaerfahren und hat zwei weitere Hunde und auch zwei Katzen, mit denen Tom sich verträgt.

Leider klappte es dann doch nicht und Tom kam im April 2015 wieder zurück ins Tierheim München.

siehe auch Mit Geschichte und Zukunft – Tom
(Bericht über den vermittelten Nothund)

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.10.2014, aktualisiert 01.01.2015]

Seitenanfang

Nitro fand ein neues Zuhausemännlich
(Februar 2015)

Nitro   Nitro
Nitro
Nitro

Nitro ist ein weiß-brauner Amerikanischer Akita-Rüde, geboren Juni 2009. Nitro hat eine Schulterhöhe von ca. 66 cm und wiegt ca. 50 kg. Er ist kastriert.

Nitro wurde Ende August 2014 ins Tierheim Bamberg abgegeben, weil die Frau der Familie verstorben ist und keiner Zeit hat sich mit ihm zu beschäftigen.

Nitro lässt sich gut händeln, wenn man auf seine akitamässigen Bedürfnisse eingeht und ihn auch auslastet. Im Tierheim lebt er in einem Freigehege.

Fremden gegenüber ist er sehr zurückhaltend. Er mag es nicht bedrängt zu werden, vor allem nicht von Fremden, die ihn anfassen wollen. Bei solchen Gelegenheiten kam es zu mehreren Beißvorfällen.

Er verträgt sich mit Hündinnen und mit Rüden, solange diese sich nicht dominant oder rüpelhaft ihm gegenüber verhalten. Im Tierheim hat er mehrere Kumpel, die ihn beim Gassigehen begleiten.

Beim Spazierengehen bewegt er sich langsam und gemächlich. Zum Teil kann das durch sein Übergewicht kommen, im Tierheim muss er nun abspecken.

Er kennt die Grundkommandos Sitz und Platz. Wir wissen nicht ob er je eine Hundeschule besucht hat. Vermutlich hat sich sein altes Zuhause nie wirklich mit ihm beschäftigt.

Nitro hat etwas Schutztrieb. Im Tierheim ist er in seinem Gehege ganz ruhig und beobachtet viel, ist aber nicht angriffsbereit. Ab und an bellt Nitro, wenn er in der Früh die Pfleger das erste Mal sieht oder wenn er Aufmerksamkeit will und keiner in der Nähe ist.

Nitro hat leicht HD und in seinem Gebiss fehlen Zähne (angeboren laut Tierarzt).

Wir suchen für Nitro ein akita-erfahrenes Zuhause. Gerne auch als Zweithund zu einer Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 19.09.2014]

Seitenanfang

Botan2 fand ein neues Zuhause (Ungarn) männlich
(Februar 2015)

Botan2
  Botan2
Botan2   Botan2

Botan2 ist ein rotweißer Langhaar-Akita-Rüde, geboren März 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca. 27 kg. Er ist bereits kastriert.

Botan gehört zu den Langhaar-Welpen, die wir bereits im August 2014 vorgestellt haben. Damals hieß es, dass Botan zu einer ungarischen Tierschützerin gekommen sei. Leider stimmte das nicht so. Botan wurde an eine österreichische Tierschutz-Organisation zur Vermittlung übergeben. Zur Zeit ist er immer noch in einem ungarischen Tierheim in Kiskunlacháza.

Herkunft: Ein ungarischer Akita-Züchter hat bei einer Zuchtverkleinerung einen Rüden und eine Hündin an Privatleute abgegeben mit der Auflage, zumindest einen von Beiden zu kastrieren. Das wurde jedoch nicht gemacht, so dass natürlich prompt die Hündin bei der Läufigkeit gedeckt wurde. Der neue Besitzer hatte aber keine Lust auf Welpen und gab kurzum die Elterntiere (Hündin trächtig) wieder an den Züchter zurück.

Der Züchter hat die Akitas zurückgenommen und die Hündin dort auch in Ruhe werfen lassen und ihre Welpen aufziehen, aber er hat die Kleinen im Alter von 10 Wochen an den Tierschutz abgegeben, weil sie keine Papiere bekommen, da es kein angemeldeter Wurf ist.

Botan er ist sehr verspielt, nie agressiv, freundlich zu allem und jeden, zur Zeit nicht dominant, verteidigt manchmal sein Futter. Er verträgt sich mit Hündinnen und Rüden.

Botan hat bislang nicht viel Erziehung erhalten, aber er geht brav an der Leine.

Wir suchen für Botan ein neues Zuhause mit Akita-Erfahrung oder Erfahrung mit "schwierigen" Hunderassen und mit viel Zeit und Geduld als Einzelhund oder auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Schul-Alter sein.

Hinweis:

Botan2 fand in Österreich ein neues Zuhause.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.02.2015]

Seitenanfang

Gina fand ein neues Zuhauseweiblich
(Februar 2015)

Gina
Gina  Gina

Gina ist eine dunkelgestromte Akita-Hündin, geboren November 2010. Sie hat eine Schulterhöhe von 56 cm und wiegt 25 kg. Gina ist kastriert.

Gina wurde ins Tierheim abgegeben. Gina sollte eingeschläfert werden, da sie den Besitzer biss, als dieser Gina und den Zweithund bei einer Rauferei trennen wollte. Außerdem soll sie wohl schon nach einem der Kinder der Familie geschnappt haben.

Gina zeigt das typische Wesen eines Akitas. Wird sie mit Respekt behandelt, zeigt sie sich vertrauensvoll, freundlich und liebevoll anhänglich. Leider ist Gina so anhänglich, dass sie ungerne alleine bleibt und heult, wie ein Wolf, wenn sie in ihrem Zimmer alleine gelassen wird.

Gina sucht sich ganz klar ihre Hauptbezugspersonen aus – derzeit ist dies einer der männlichen Hundepfleger. Wenn sie diesen sieht, dreht sie fast durch und schreit ihm hinterher.

Beim Spaziergang zeigt sie sich bisher stets freundlich und aufgeschlossen gegenüber fremden Menschen (ist ein Leckerli im Spiel, ist sie deutlich zutraulicher).

Gina ist sehr lauffreudig und agil und springt mühelos 1,5 Meter aus dem Stand in die Höhe.

Gina hat Jagdtrieb, Katzen und Kleintiere sollten in ihrer neuen Familie nicht vorhanden sein.

Gina lebte mit einem kleinen Hund (welchen Geschlechts wissen wir nicht) zusammen. Allerdings gab es da wohl eine ernsthafte Beisserei. Im Tierheim zeigt sie in der Zusammenführung mit anderen Hunden ein nicht einzuschätzendes Verhalten – regelrechtes Desinteresse an anderen Hunden (was nicht unbedingt ungefährlich ist). Wir würden sie eher als Einzelhund abgeben.

Gina hat keine ernsthafte Erziehung genossen. Sie kann Sitz und kennt ihren Namen.

Gina hat etwas Schutztrieb, zum Beispiel bewacht sie das Auto. In ihrem Raum und Gehege verhält sie sich allerdings unauffällig und zeigt kein ausgeprägtes territoriales Verhalten.

Wir suchen für Gina ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter und vernünftig sein.

Hinweis:

Gina wurde vermittelt an eine Akita-erfahrene Familie mit Haus und Grundstück. Ein Zwei-Generationen-Haushalt, wo Opa immer da ist. In der 14-tägigen Probezeit hat sie sich gut eingelebt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.08.2014]

Seitenanfang

Maci fand ein neues Zuhause (Österreich) weiblich
(Februar 2015)

Maci
Maci   Maci
Maci

Maci ist eine schwarz-weiße Amerikanische Akita-Hündin, geboren ca. Juni 2009. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca. 33 kg. Sie ist kastriert.

Maci wurde im Oktober 2014 bei Wiener Tierschutzverein aus Zeitmangel abgegeben und weil der Besitzer nicht mehr mit ihr zurecht kam.

Maci ist eine freundliche Hündin. Menschen gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen, lebhaft und kontaktfreudig.

Maci ist stubenrein und kann alleine bleiben. Sie fährt brav im Auto und in öffentlichen Verkehrsmitteln mit.

Mit anderen Hunden verträgt sich Maci eher selten, nur bei Sympathie.

Maci hat noch nicht viel Erziehung genossen, im Tierheim wird jetzt mit ihr gearbeitet.

Wir suchen für Maci ein neues Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund. Kinder sollten im Teenageralter und schon vernünftig sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 19.11.2014]

Seitenanfang

Indi fand ein neues Zuhausemännlich
(Februar 2015)

Indi
Indi
Indi   Indi

Indi ist ein weiß-brauner Amerikanischer Akita-Rüde, geboren August 2009. Indi hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 52 kg. Er ist kastriert.

Indi wurde Mitte Oktober 2014 ins Tierheim Gütersloh abgegeben, weil er mit den vielen Kindern in seinem Zuhause überfordert war. Indi hatte Probleme mit dem behinderten Kind der Familie. Dieses hat sich dem Hund sehr distanzlos genähert und konnte die Regeln nicht einhalten. Da soll Indi nach ihr geschnappt haben. Passiert ist nichts, die Erwachsenen waren nicht anwesend.

Indi geht offen auf Menschen zu und bindet sich stark an einzelne Familienmitglieder. Im Haus ist er ein braver Junge, der problemlos auch einige Stunden alleine bleiben kann.

Indi verträgt sich mit Hündinnen (im Haushalt lebte auch eine Akita-Hündin). Andere Rüden mag er eher nicht. Im Tierheim zeigt er sich neutral und eher desinteressiert.

Indi hat als Familienhund gelebt und nicht viel Erziehung erhalten.

Indi hat Jagdtrieb. Indi wurde nur ganz selten abgeleint, nur wenn seine Besitzer alles gut überblicken konnten, sonst nicht.

Indi hat etwas Schutztrieb. Wenn sein Frauchen mit ihm Gassi war, hat er sich gegenüber anderen Hunden stark gebärdet. Bei Herrchen hat er dies nur sehr selten gemacht.

Wir suchen für Indi ein akita-erfahrenes Zuhause. Gerne auch als Zweithund zu einer Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter sein.

Hinweis:

Indi lebt nun in einem sehr schönen Zuhause direkt am Teutoburger Wald. Er geht mit seinem neuen Leuten sehr gerne spazieren und genießt die Zuwendung in vollen Zügen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 12.11.2014]

Seitenanfang

Calea fand ein neues Zuhauseweiblich
(Januar 2015)

Calea
Calea
Calea
Calea

Calea ist eine schwarz-beigefarbene Akita-Mix-Hündin (Amerikanischer Akita mit Labrador), geboren 1. Hälfte 2013. Calea hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca. 23 kg.

Calea lebt seit Ende Dezember 2014 einer Pflegestelle, weil ihr ursprüngliches Zuhause sie nicht gut behandelte.

Calea ist eine ganz liebe, dankbare, verschmuste Hündin, die viel Kuscheln und Streicheleinheiten einfordert. Sie lässt sich ihr Fressen gerne schmecken und spielt sehr gerne mit anderen Hunden.

Jedoch hat sie ein großes Angstproblem. Das zeigt sich an der Leine besonders. Wenn ihr eine Situation furchterregend erscheint, versucht sie dieser zu entkommen und zieht in jede Richtung.

Calea schwimmt gerne.

Calea verträgt sich mit Rüden und Hündinnen. Sie ist katzenverträglich (in der Pflegestelle lebt sie mit 4 Katzen zusammen).

Calea kennt und befolgt die Grundkommandos. Zur Zeit besucht sie wegen ihres Angstproblems wieder die Hundeschule.

Draußen ist Calea gut abrufbar (bei den richtigen Personen). Jagdtrieb ist manchmal trotzdem vorhanden.

Wir suchen für Calea ein hunde-erfahrenes Zuhause. Am liebsten als Zweithund zu einem souveränen Rüden oder Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.01.2015]

Seitenanfang

ChoCho-Go fand ein neues Zuhauseweiblich
(Januar 2015)

ChoCho-Go
ChoCho-Go vor ihrer Erkrankung

ChoCho-Go   ChoCho-Go
ChoCho-Go
ChoCho-Go mit Sebadenitis-Erkrankung (Stand: 17.11.2014)

ChoCho-Go ist eine helle Akita-Hündin mit dunkler Rückendecke, geboren Juli 2008. Sie hat eine Schulterhöhe von 56 cm und wiegt 27 kg.

ChoCho-Go ist ein Notfall. Sie ist vermutlich an Sebadenitis (Hautkrankheit, mehr unter www.sebadenitis.de) erkrankt ist. Die Diagnose stammt von einem mit Hautkrankheiten sehr erfahrenen Tierarzt. Die Öl-Behandlung wurde gerade begonnen. Auf den neuen Fotos sieht man deutlich, dass viel Unterwolle ausgefallen ist. Die größten Stellen - vorne teilweise fast nackt und auch am Bauch zum Teil nur noch Flaum - sieht man nicht sehr gut.

Wegen Veränderung seiner Lebensumstände ist der Besitzer nicht mehr in der Lage sich ausreichend um ChoCho-Go zu kümmern (neue Arbeitsstelle, ChoCho-Go muss lange allein bleiben).

So muss er ChoCho-Go schweren Herzens abgeben.

ChoCho-Go ist sehr menschenbezogen, herzlich und geduldig zu Kindern und hat sie ein ruhiges Gemüt. Zur Begrüßung spielt sie gerne. Besuchern gegenüber ist sie sehr freundlich.

ChoCho-Go verträgt sich mit den meisten anderen Hunden, egal ob Rüde oder Hündinnen. Nur bei gleich großen und aggressiven Hunden reagiert sie.

ChoCho-Go ist gut erzogen. Bei Spaziergängen läuft sie meist ohne Leine. Sie kennt die Kommandos Stopp, Bleib, Sitz, Platz sowie Langsam und Schnell.

Wir suchen für ChoCho-Go ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund, vielleicht auch als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Schulalter sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.11.2014, aktualisiert 01.01.2015]

Seitenanfang

Alfons fand erneut ein neues Zuhausemännlich
(Januar 2015)

Alfons
Alfons
Alfons   Alfons

Alfons ist ein schwarz-rot-weißer Berner Sennenhund-Akita-Mix, geboren September 2009. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm und wiegt ca. 38 kg. Er ist kastriert.

Alfons hat auf einem Bauernhof bei Magdeburg gewohnt. Er hat draußen gelebt und im Stall geschlafen, er durfte nie ins Haus. Seine Menschen sind dann kurz hintereinander pflegebedürftig geworden. Von April - Juni 2014 lebt Alfons in einer Pflegestelle, wo er schon ganz viel gelernt hat (siehe Tagebuch der Pflegestelle bei Berner Sennhunde Nothilfe). Mitte Juni wurde er in eine Familie vermittelt, die ihn jetzt - innerhalb der Probezeit - zurückgab.

Alfons ist ein total lieber und verschmuster Berner/Akita-Mix. Er hat kurzes und dichtes Akita-Fell, viel Akita Figur und läuft ziemlich lautlos.

Alfons ist ein stolzer Bursche und gerne mit Menschen zusammen. Er hat Streicheleinheiten lange entbehren müssen und ist dankbar für jede Zuneigung. Alfons geht auf der Pflegestelle mit ins Büro, verhält sich dort auch den Kollegen gegenüber sehr liebebedürftig. Zu Hause benimmt er sich vorbildlich und kann auch mal alleine bleiben.

Alfons begrüßt jeden freundlich, will sofort gestreichelt oder beschmust werden.  Er wirft sich jedem Fremden an die Beine, um eine Streicheleinheit zu ergattern.  Im Garten zeigt er sich wachsam, allerdings ohne zu bellen.

Alfons hat Jagdtrieb und ist daher draußen sehr aufmerksam, deshalb wird er in der Pflegestelle nicht abgeleint.

Alfons verträgt sich mit Hündinnen und kastrierten Rüden, bei unkastrierten Rüden entscheiden Sympathie und Situation. 

Mit anderen Tieren, speziell Katzen, verträgt er sich nicht.

Alfons hat noch nie eine Hundeschule besucht.  Er kennt nur die Kommandos, die man zum täglichen Leben so braucht:  sitz, platz, bleib, nein …usw. Er ist gut leinenführig.

Alfons befindet sich in der Nähe von Soest (Westfalen).

Wir suchen für Alfons ein neues Zuhause mit Akita-Erfahrung oder Erfahrung mit großen eigenständigen Hunden, gerne auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Ein Garten wäre schön. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Schulalter sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.08.2014]

Seitenanfang

siehe auch

Seitenanfang