Nothunde Japanische Akita

Notfälle:
Nadya Hündin sucht erneut ein neues Zuhause

 

Diese japanischen Akitas (Akita Inu) sind zu vermitteln.

Akita im Ausland

Mila sucht ein neues Zuhause Hündin

Mila
Mila
Mila

Mila ist eine weiße Akita-Hündin, geboren Januar 2015. Mila wiegt ca. 32 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 58 cm.

Mila sucht ein neues Zuhaus,e weil sie sich nicht mehr mit den beiden anderen Hündinnen der Rudels verträgt (Schäferhund, Havaneser). Mila greift die beiden ohne Vorwarnung seit ca. einem halben Jahr an.

Mila ist sehr auf ihre Besitzerin bezogen und ein sehr ruhiger Hund.

Mila verträgt sich mit nicht-dominanten Rüden, mit Hündinnen nur, wenn diese sich sofort ergeben.

Mila verträgt sich mit Katzen.

Mila kennt die Grundkommandos Sitz und Platz. Mila frisst ihr Futter erst dann, wenn es ihr erlaubt wird.

Mila geht gut an der Leine. Der Rückruf klappt nicht immer, da reagiert sie eher nach Lust und Laune.

Mila hat Jagdtrieb. Deshalb wird sie draußen nicht abgeleint.

Mila befindet sich in der Nähe von Bremen (Niedersachsen).

Wir suchen für Mila ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch gerne zu einem souveränen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt und hunderfahren sein.

Für Mila wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Mila füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[12.09.2017]

Seitenanfang

Aiko8 sucht ein neues Zuhause Rüde

Aiko8
Aiko8
Aiko8
Aiko8

Aiko8 ist ein schwarzweißer rötlich gestromter Akita-Rüde, geboren geschätzt 2010. Aiko8 wiegt ca. 36 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 64 cm.

Aiko8 ist ein Wanderpokal. Sein jetziges Zuhause hat ihn Mitte August 2017 aus schlechter Haltung herausgeholt. Leider fehlt dem jetzigen Zuhause die Zeit, sich artgemäß um Aiko8 zu kümmern.

Aiko8 ist sehr ruhig und gelassen. Umso mehr Menschen um ihn sind, umso besser scheint es ihm zu gehen.

Beim Spazierengehen läuft er super an der Leine und ist sehr interessiert an allen Gerüchen, lässt sich auch von anderen Geräuschen nicht aus der Ruhe bringen.

Fremde werden begutachtet und es sieht so aus als würde er erwarten, dass sie sich auch bei ihm "vorstellen". Manchmal versucht er sie anspringen und sie zu dominieren, aber sobald man ihm seinen Platz klar gemacht hat, kommt es nicht mehr vor.

Beim Autofahren gibt es keine Probleme. Wasser ist nicht so sein Ding. Vorm ersten Baden hat er sich ziemlich gesträubt und auch in einen Fluss oder See geht er nur mit den Pfoten und nicht weiter.

Aiko8 kann nicht alleine sein. Nach etwa 1 Stunde beginnt er mit Unterbrechungen zu heulen wie ein Wolf.

Aiko8 versteht sich gut mit Hündinnen, mit Rüden verträgt er sich nicht.

Aiko8 kennt Grundkommandos wie Sitz, Platz, Pfote und Hier. Er gehorcht relativ gut, solange er Lust darauf hat. Es kommt auch mal vor, dass er gar keine Lust auf irgendwas hat und sich umdreht und einfach weggeht.

Aiko8 zeigt etwas Schutztrieb. Beim Laufen mit Kinderwagen geht er keinen Schritt davon weg und schaut immer das Kind an. Wenn ein Hund bellend entgegenkommt, stellt er sich vor den Kinderwagen. Auch wenn die Kinder draußen sind, lässt er kaum aus den Augen und ist sofort da, wenn sie weinen.

Aiko8 befindet sich in der Nähe von Nürnberg (Oberpfalz, Bayern).

Wir suchen für Aiko8 ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer Hündin. Kinder sollten mindestens 6 Jahre, vernünftig und hunderfahren sein.

Für Aiko8 wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Aiko8 füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[11.09.2017]

Seitenanfang

Opa Chico sucht ein neues Zuhause Rüde

Chico
im Mai 2017 voll im Abhaaren

Chico
Chico
Chico

Chico ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Januar 2007. Chico wiegt ca. 40 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 67 cm. Chico ist kastriert.

Chico kam im Mai 2017 in die Auffangstation in Burladingen-Gauselfingen von Nothilfe für Polarhunde e.V. Zuvor war er in einem anderen Tierheim. Wir wissen nicht warum er dort abgegeben wurde.

Der menschenbezogene Rüde ist sehr verschmust und liebend gern bereit, sich streicheln zu lassen.

Chico versteht sich gut mit Hündinnen, mit Rüden verträgt er sich nicht. In der Auffangstation lebt er mit 3 Hündinnen zusammen, was sehr gut funktioniert, auch wenn Chico gelegentlich, wenn ihm etwas nicht passt, die Mädels ein wenig maßregelt. Er etwas futterneidisch und reagiert mitunter eifersüchtig.

Mit Katzen und Kleintieren versteht er sich nicht.

Chico hat Jagdtrieb, deshalb kann man ihn draußen nicht ableinen. Chico reichen altersbedingt kleinere Spaziergänge von ca. ½ Stunde Dauer. Danach ruht er sich gerne ein wenig aus, dabei liebt er es, draußen zu sein, um dann anschließend genauso gerne drinnen im Hundehaus zu liegen.

Da Chico sehr gerne draußen in der Sonne liegt, wäre es schön, wenn sein zukünftiges Zuhause einen eingezäunten Garten hätte.

Chico zeigt etwas Schutztrieb, besonders wenn er verunsichert ist.

Das Autofahren an sich stellt kein Problem dar, er steigt auch sofort ein, sobald er allerdings wieder aussteigen soll, neigt er zur Ressourcenverteidigung und möchte Auto oder Box nicht verlassen. Hier ist sehr viel Fingerspitzengefühl der zukünftigen Halter gefragt.

Chico hat an allen 4 Beinen Vernarbungen, weshalb wir davon ausgehen, dass er irgendwann einen Unfall hatte. Als Chico in die Auffangstation kam, humpelte er. Inzwischen hat er Freigang täglich bis zu 1 Sunde und da ist kein Humpeln mehr zu erkennen.

Chico befindet sich in der Nähe von Tübingen (Baden-Württemberg).

Wir suchen für Chico ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause am liebsten mit einem Garten, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 16 Jahre und hunderfahren sein.

Für Chico wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Chico füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[23.08.2017]

Seitenanfang

Teddy5 sucht erneut ein neues Zuhause Rüde

Teddy5
Teddy5
Teddy5
Teddy5

Teddy5 ist ein rötlich gestromter Akita-Rüde, geboren Oktober 2015. Teddy5 wiegt ca. 27 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 62 cm.

Teddy5 kam Mitte Oktober 2016 als Fundhund ins Tierheim Köthen. Der ehemalige Besitzer konnte ermittelt werden. Er hielt Teddy5 als Hofhund, hatte aber kein Interesse mehr Teddy5 zurückzunehmen.

Teddy5 war zweimal kurzzeitig vermittelt, wurde aber wegen Beiß- und Schnappvorfällen wieder zurückgegeben. Das neue Zuhause braucht sehr viel Geduld, um das Vertrauen von Teddy5 zu gewinnen, dies wird vermutlich Monate dauern.

Hilfreich wäre vermutlich das Buch
Carlo Lanners
Auf den Hund gekommen
Babou ein toller second hand Akita
Infos zum Buch [in neuem Fenster]

Teddy5 ist lieb und verschmust. Er weiß genau wie er Leute um den Finger wickelt. Männer benötigen etwas mehr Geduld, im Tierheim haben unter anderem 3 männliche ehrenamtliche Mitarbeiter eine gute Bindung zu Teddy5 aufgebaut. Der Züchter kam auch ins Tierheim, um ihn mitzunehmen, aber Teddy5 reagierte sehr heftig, so zog der Züchter nach einer Stunde ab und ließ nichts mehr von sich hören.

Teddy5 ist stubenrein. Er macht nichts kaputt, spielt gern Ball und Fangen. Er hört auf erste Grundkommandos wie 'Sitz', 'Komm', 'Warte' und 'Bleib'. Er kann stundenweise bereits alleine bleiben, nach schrittweiser Eingewöhnung 5 Stunden.

Mit Hündinnen versteht er sich gut, mit Rüden verträgt er sich nach Sympathie. Bei den Gassirunden ignoriert er Rüden, da ist die Nase mehr am Boden. Er zeigt jedoch ein sehr großes Interesse an Hündinnen.

Als Teddy5 ins Tierheim kam, kannte er nichts: kein Halsband, Leine schon gar nicht, er ließ auch niemanden an sich heran. Aber Liebe und Geduld zahlten sich aus: mittlerweile trägt er Halsband und geht an der Leine (Kumet) auch Gassi.

Teddy5 hatte bislang nur draußen gelebt. Mittlerweile fühlt er sich auch im Haus gut, zieht sich jedoch auch gerne nach draußen zurück. Deshalb sollte das neue Zuhause einen Garten haben und Teddy5 die Möglichkeit haben, frei zu entscheiden, ob er nach draußen oder hinein kann.

Teddy5 befindet sich in der Nähe von Magdeburg (Sachsen-Anhalt).

siehe auch Video1 von Teddy5 auf Youtube,
Video2 von Teddy5 auf Youtube

Wir suchen für Teddy5 eine akita-erfahrene Einzelperson mit Garten und viel Geduld und Zeit als Einzelhund. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall mindestens 8 Jahre Erfahrung mit einem selbstbewußten Akita-Rüden. Keine Kinder!

Für Teddy5 wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Teddy5 füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[17.08.2017]

Seitenanfang

Thyson sucht ein neues Zuhause Rüde

Thyson
Thyson nach seiner Ankunft im Tierheim

Thyson
Thyson Ende Augsut 2017,
die Behandlung seiner Haut hat gut angeschlagen,
er hat auch etwas an Gewicht zugelegt

Thyson
Thyson

Thyson ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Juli 2016. Thyson wiegt ca. 33 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm. Thyson ist kastriert.

Thyson wurde im Mai 2017 im Tierheim Regensburg abgegeben, weil sich die familiäre Situation geändert hatte und nicht genügend Zeit für Thyson blieb (Vollzeitarbeit).

Thyson ist ein freundlicher Hund, der aber beginnt an Gleichgewicht zu verlieren, denn die Tierheimsituation setzt ihm sehr zu. Wenn man jetzt damit beginnt seine positiven Eigenschaften zu fördern, wird aus ihm sicher ein angenehmer und ausgeglichener Akita Inu.

Draußen ist er ein angenehmer Begleiter. Junghund typisch ist er an allem um sich herum sehr interessiert und beobachtet gerne.

Thyson ist sehr selbstbewusst, und fühlt sich im Tierheim sichtlich unterfordert. Er probiert jetzt auch schon mal aus, wen er mit seiner Art beeindrucken kann und wen nicht. Altersgemäß ist Thyson mitunter sehr ungestüm. Thyson zeigt mit seinen Zähnen, wenn er etwas nicht möchte, und würde auch zuschnappen. Mit Ruhe und Geduld kommt man bei ihm am weitesten.

Thyson hat wenig Erziehung erhalten. Er kennt und befolgt das Kommando Sitz.

Thyson hat Jagdtrieb.

Thyson ist wachsam gegenüber Fremden in Haus und Garten.

Thyson hat eine Allergie (Pollen, Gräser). Als er ins Tierheim kam, ging es ihm nicht gut: seine Haut war blutig gekratzt, die Haare waren im großflächig ausgefallen . Im Tierheim wird er von einem Tierarzt behandelt. Mit Medikamenten ist wieder alles sehr schön nachgewachsen und verheilt, es geht ihm momentan sehr gut. Er braucht 1x täglich 1 Tablette apoquel gegen den Juckreiz, und Allergiefutter.

Thyson ist im Tierheim sehr gestresst. In einem neuen Zuhause mit weniger Stress könnte sich auch seine Allergie etwas bessern.

Thyson befindet sich in Regensburg (Oberpfalz, Ostbayern).

27.08.2017 Nachricht von Akitanern, die Thyson im Tierheim besucht haben:

Im Vergleich zu den "alten" Fotos bei Akita in Not (siehe oben 1. Foto) sieht Thyson inzwischen viel viel besser aus. Eine Menge Unterwolle ist schon wieder nachgewachsen, das Deckhaar fehlt aber – vor allem am Rücken – noch reichlich.

Die Allergie scheint man mit entsprechender Behandlung und Futter wohl gut in den Griff bekommen zu haben. Felder und Wiesen sollten trotzdem gemieden werden.

Vom Wesen her ist Thyson ein absolut toller Hund, sehr aufgeschlossen, neugierig und freundlich. Unsere Streicheleinheiten hat er förmlich aufgesaugt und mehr gefordert. Teilweise waren 4 Hände auf einmal am Werk und selbst die Tierheimmitarbeiter waren überrascht, wie schmusig er sich zeigte.

Gleichzeitig ist er allerdings auch sehr stürmisch, wenn er erst einmal anfängt zu raufen. Er hat wohl nie Grenzen gesetzt bekommen und beißt in eine Hand genauso fest wie in ein Spielzeug hinein. Dabei ließ er sich durch Spielabbruch selbst in der kurzen Zeit schon schnell wieder beruhigen und ging lieber zum Knuddeln als Handknabbern über.

Mit Ruhe, Geduld und viel Zuwendung ohne den Tierheimstress wird aus ihm bestimmt ein ganz toller Begleiter!

siehe auch Youtube-Video Thyson, der große Knuddler (26.08.2017)
[in neuem Fenster]

siehe auch Youtube-Video Thyson tobt im Freilauf (26.08.2017)
[in neuem Fenster]

Wir suchen für Thyson ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause mit viel Zeit und Geduld, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 12 Jahre und hunderfahren sein.

Für Thyson wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Thyson füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[12.08.2017, aktualisiert 27.08.2017]

Seitenanfang

Mika sucht ein neues Zuhause Hündin

Mika
Mika
Mika>
Mika

Mika ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Januar 2012. Mika wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm. Mika ist kastriert.

Mika sucht ein neues Zuhause, weil sich ihr Zuhause auf die Dauer überfordert fühlt. Trotz vieler Zeit und Engagements in die Erziehung zeigt sich Mika anderen Hunden gegenüber unverträglich.

Mika ist eine distanzierte liebe Hündin. Sie hat so gut wie kein Kuschelbedürfnis: mal streicheln lassen und durchknuddeln findet sie toll, legt sich dann aber wieder gerne alleine hin.

siehe auch Youtube-Video Mika ruht sich aus (03.07.2017)
[in neuem Fenster]

Wenn Sie alleine gelassen wird, bevorzugt sie die Box (ihr Rückzugsort) oder einen kleinen Raum.

Fremde Menschen, die das Grundstück oder den Garten betreten, werden mit Wolfsgebrüll gemeldet. Mika ist zu fremden Person meist über freundlich und freut sich. Sie begrüßt gerne wild, nach kurzem Schnuppern legt sie sich wieder selbständig hin und ist unsichtbar. Sie merkt sofort, wenn jemand Angst hat oder unsicher ist, und gibt dann gerne mal den Ton an.

Ansonsten ist sie absolut unauffällig im Haus, sie legt sich in eine Ecke und schläft den ganzen Tag.

Futter frisst sie auf Kommando (bleibt solange sitzen bis man sagt "jetzt darfst du"). Essen kann man nicht rum stehen lassen, sie stibitz es und würde es auch nicht mehr hergeben. Sie verteidigt ihr Futter: beim Versuch Essen wieder wegzunehmen knurrt und droht sie wie ein Wolf. In ihrem Zuhause hat das zu einem Küchenverbot geführt, was sie einhält.

Mika hat im Garten gern einen Rappel (überschüssige Energie abbauen) und man kommt ihr lieber nicht in die Quere, weil man gern mal umgerannt wird.

siehe auch Youtube-Video Mika spielt im Garten (03.07.2017)
[in neuem Fenster]

Mika verträgt sich weder mit Rüden noch mit Hündinnen. Es gibt eine Ausnahme, ihr kleiner Freund (Hund der Tante), mit dem sie aufgewachsen ist. Eine Zusammenführung von Mika und einem Husky hat nach 6 Monaten Arbeit nicht geklappt. Obwohl alles fachmännisch versucht wurde, sprang sie am Ende (mit Maulkorb) dem Husky sofort ins Genick und klammerte sich am Rücken fest. Der Husky trug tiefe Kratzspuren am Rücken davon.

Katzen werden als Spielzeug angesehen ("die Rennen so schön"). Mit Geduld und Zeit klappt ein Zusammenleben, wenn die Katze ihren Rückzugsort hat und sich nicht alles gefallen lässt.

Mika hat die Hundeschule besucht. Sie kennt die Kommandos wie "Sitz", "lay down", "bleib", "komm", "aus", "gib pfote", "außen rum" (um Bäume, Pfeiler mit der Leine), "bei Fuß", "hier zum mir" (von Schleppleine zu bei Fuß).

Mika hat Jagdtrieb. Deshalb wird sie draußen nie abgeleint.

Mika befindet sich in der Nähe von Nürnberg (Mittelfranken, Bayern).

Wir suchen für Mika ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund, am liebesten in ländlicher Umgebung mit Garten. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir hier langjährige Erfahrung, am besten mit einem Akita-Rüden. Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt und hunderfahren sein.

Für Mika wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Mika füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[02.07.2017]

Seitenanfang

Nadya sucht ein neues Zuhause Hündin
Notfall

Nadya
Nadya
Nadya  Nadya
Nadya
Nadya am Tag ihrer Rettung (September 2016)

Nadya ist eine weiße Akita-Hündin, geboren 2007. Nadya wiegt ca. 30-35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 63 cm.

Nadya wurde am 8. September 2016 von Tierschützern auf Zypern gerettet. Nadya verbrachte mindestens die letzten 5 Jahre in einem engen Käfig. Sie hatte ein schreckliches schmerzvolles Leben. Als sie gefunden wurde, war Nadya extrem mager und krank, dem Tode nah. Sie war anämisch und konnte nicht einmal stehen. Aber Nadya ist ein Kämpferin und hat überlebt.

siehe auch Video zu Nadyas Geschichte

Als Nadya auf dem Weg der Besserung war, kam sie zunächst auf Zypern in eine Pflegestelle und dann Anfang 2017 zu einem Hundetrainer.

siehe auch Trainings-Videos zu Nadya auf Facebook

Jetzt, etliche Monate später, aufgepäppelt und mit Zuneigung bedacht, ist Nadya eine charaktervolle und unabhängige Hündin, glückliche und aktiv: sie liebt lange Spaziergänge.

Nadya wurde Mitte Juni nach Deutschland in eine Familie mit einem amerikanischen Akita-Rüden vermittelt. Leider verstand sich der Rüde nicht mit ihr. Es kam zu Beißvorfällen. Seit Juli 2017 befindet sich Nadya in der Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V.

In der neuen Familie zeigt sie sich ansonsten sehr freundlich, umgänglich und menschenbezogen.

Nadya ist eine distanziert Hündin. Knuddeln und Schmusen gefallen ihr nicht immer, sie zeigt genau, wenn sie das nicht will.

Nadyas Zähne sind relativ stark abgenutzt, weil sie lange in einem kleine Käfig leben musste. Sie war extrem anämisch, als sie gefunden wurden, aber jetzt ist Nadya gesund. Vor kurzem wurde sie an den Augen operiert, weil ihre Wimpern nach innen gewachsen waren und sie sehr irritierten.

Sie braucht erfahrene Hände, die den Akita Charakter schätzen und verstehen. Das neue Zuhause muss ihren Respekt gewinnen.

Nadya ist wachsam: Fremde sollten nicht alleine in den Garten spazieren.

Nadya verträgt sich mit großen Rüden. Hündinnen und Katzen mag sie nicht.

Inzwischen kennt sie einige Grundkomandos auf Englisch: Come here, sit, down, stay, heel.

Nadya hat Jagdtrieb. Beim Hundetrainer hört und befolgt sie das Kommando "Come here".

Nadya befindet sich in der Nähe von Lüneburg (Niedersachsen).

Wir suchen für Nadya ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Geduld, bei Sympathie, am liebsten als Einzelhund. Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt und hunderfahren sein.

Für Nadya wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Nadya füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[20.06.2017, aktualisiert 12.08.2017]

Seitenanfang

Sarah sucht ein neues Zuhause Hündin

Sarah
Sarah
Sarah

Sarah
Sarah hat ein blaues und ein braunes Auge

Sarah mit Sohn Rusty
Sarah (rechts) mit Sohn Rusty (siehe unten)

Sarah ist eine rot(fast braun)weiße Akita-Husky-Mix-Hündin mit einem blauen und einem braunen Auge, geboren geschätzt Mitte 2011. Sarah wiegt ca. 21 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 50 cm. Sarah ist kastriert.

Sarah kommt aus Bulgarien. Vorwiegend sozial isoliert und vernachlässigt gehalten, hat sie kaum etwas kennengelernt. Vorwiegend sozial isoliert und vernachlässigt. Im August 2016 kam Sarah zusammen mit ihrem Sohn Rusty (siehe unten) nach Berlin. Sie wurde sofort an einer knapp 2 Meter langen Kette gehalten, isoliert von Rusty, der vor dem Haus angekettet war, und von den Menschen. Ihre jetzige Besitzerin holte Sarah und Rusty im Mai 2017 unter Androhung einer Anzeige (Tierschutzgesetz) aus dieser schlechten Haltung.

In ihrem jetzigen Zuhause leben Sarah und Rusty mit den beiden anderen Hunden der Besitzerin (Husky-Hündin und Terrier-Rüde) zusammen. Leider funktioniert das Zusammenleben gar nicht. Es sind einfach zwei eingeschworene Rudel, die sich jetzt ein Territorium teilen müssen.

Sarah ist eine würdevolle, ruhige, liebenswerte Hündin. Sie ist unsicher und dominant zugleich. Sarah hat nie gelernt, wie sie Hunden begegnen soll und hat Angst vor Artgenossen. Sie begegnet ihnen mit Angriff und Aggression, wenn sie könnte, würde sie jedoch eher flüchten. Das Bellen anderer Hunde macht sie sichtlich nervös, sie fängt das Hecheln an und bringt sich sofort in Stellung.

Für Sarah zählt der Maulkorb beim Hundekontakt vorerst zur Grundausrüstung. Sie ist eine Einzelgängerin, nur mit Rusty spielt sie vertrauensvoll und ausgelassen.

siehe auch Youtube-Video
Rusty und Sarah spielen im Garten (28.06.2017)

[in neuem Fenster]

Sarah ist eine genügsame Hündin, möchte täglich spazieren gehen und ihren eigenen, festen Platz in der Familie haben. Sie liebt Streicheleinheiten und die Nähe zu ihrem Menschen. In ihrem neuen Zuhause lernt Sarah gerade Nasenarbeit und Ballspiele kennen. Macht ihr alles Spaß.

Erziehung läuft bei ihr nur mit Geduld und Ruhe. Aber dann läuft es gut! Bei gröberem Anfassen besteht die Gefahr, dass sie zuschnappt. Das ist bereits einmal geschehen. Die jetzige Besitzerin ist sich jedoch sicher, dass das mit zunehmender Resozialisierung, wachsendem Vertrauen und gegenseitigem Kennenlernen kein Thema mehr sein wird. Respekt wird sie jedoch immer einfordern.

Sarah kennt die Grundkommandos und befolgt diese zunehmend besser – wenn sie will, denn sie hat einen Dickschädel. Sarah läuft an der Schleppleine und wird noch nicht ab geleint.

Sarah hat Jagdtrieb, der aber gut zu handhaben ist.

Trotz Kettenhaltung schlägt Sarah nicht an und bellt auch relativ selten. Bei Fremden im Haus und Garten verhält sie sich eher verhalten und beobachtend.

Sarah fehlen von Geburt an auf der linken Seite unten zwei Zähne. Hier ist das Zahnfleisch immer leicht gerötet, beim Knochen kauen blutet es ein wenig. Ansonsten ist sie gesund.

Sarah befindet sich im Landkreis Uckermark (Brandenburg).

Wir suchen für Sarah ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause mit viel Zeit und Geduld auf dem Land als Einzelhund. Kinder sollten mindestens 14 Jahre und hunderfahren sein.

Für Sarah wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Sarah füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[12.06.2017]

Seitenanfang

Rusty sucht ein neues Zuhause Rüde

Rusty
Rusty
Rusty
Rusty

Rusty ist ein weißer Akita-Husky-?-Mix-Rüde mit braunen Augen, geboren Januar 2016. Rusty wiegt ca. 22 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 54 cm.

Rusty verbrachte seine ersten 7 Monate in Bulgarien. Im August 2016 kam Rusty zusammen mit seiner Mutter Sarah (siehe oben) nach Berlin. Er wurde sofort an der Kette gehalten, isoliert von seiner Mutter, die hinterm Haus angekettet war, und von den Menschen. Seine jetzige Besitzerin holte Rusty und Sarah im Mai 2017 unter Androhung einer Anzeige (Tierschutzgesetz) aus dieser schlechten Haltung.

In seinem jetzigen Zuhause leben Rusty und Sarah mit den beiden anderen Hunden der Besitzerin (Husky-Hündin und Terrier-Rüde) zusammen. Leider funktioniert das Zusammenleben gar nicht. Es sind einfach zwei eingeschworene Rudel, die sich jetzt ein Territorium teilen müssen.

Obwohl von seiner Mutter bereits negativ geprägt, versteht sich Rusty jedoch grundsätzlich (ohne Sarah) gut mit fremden Hunden und geht neugierig auf sie zu, ist aber teilweise noch sehr respekt- beziehungsweise distanzlos. Er braucht viele unterschiedliche soziale Kontakte mit Artgenossen, um zu lernen. Sozusagen von Hund zu Hund.

siehe auch Youtube-Video
Rusty und Sarah spielen im Garten (28.06.2017)

[in neuem Fenster]

Rusty ist ein echter Prinz Charming, noch sehr ungestüm, energiegeladen, neugierig, lebensfroh und „frech wie Rotze" – und sehr bedürftig nach Menschennähe und Streicheleinheiten. Und er ist in der Pubertät.

Manchmal ist Rusty aufdringlich, aber er versteht immer besser die Zeichen, wann Schluss mit Lustig ist. Noch hat er Schwierigkeiten alleine zu sein, aber auch das wird zunehmend besser.

Rusty hat vor manchen Menschen Angst, bellt sie an. Er neigt zum Anspringen. Bei Radfahrern und Joggern muss er kurz gehalten werden.

Rusty zeigt sich lernbereit. Wenn er gut bewegt wurde und die überschüssige Energie abgebaut ist, geht er sehr schön an der Leine. Im Feld läuft er an der Schleppleine und ist gut abrufbar. Die Grundkommandos sitzen immer besser.

Rusty muss ausgelastet werden. Das jetzige Zuhause hat mit Dog-Scooting angefangen. Diese Zugarbeit hält ihn in Konzentration. Nasenarbeit und Ballspiele sind supertoll für ihn.

Rusty hat Jagdtrieb, der jedoch noch gut zu handhaben ist.

Durch seine „Kettenhaltung“ zum Wachhund mutiert, schlägt er nach einigen Wochen regelmäßiger Auslastung und sozialer Nähe kaum noch an. Wenn Fremde trotz Warnhinweisschild einfach in den Garten bzw. Haus hereinspazieren, gibt er kräftig Laut und bleibt nah beim Eindringling, beißt jedoch nicht zu.

Rusty befindet sich im Landkreis Uckermark (Brandenburg).

Wir suchen für Rusty ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause am liebsten als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt), an der er sich orientieren kann. Kinder sollten mindestens 12 Jahre und hunderfahren sein.

Für Rusty wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Rusty füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[12.06.2017]

Seitenanfang

Hachiko3 sucht ein neues Zuhause Rüde

Hachiko3
Hachiko3   Hachiko3
Hachiko3

Hachiko3 ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde (Husky/Akita) mit blauen Augen, geboren September 2014. Hachiko3 wiegt ca. 45 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm.

Hachiko3 wird schweren Herzens abgegeben, weil Hachikos Frauchen gestorben ist. Der Witwer ist chronisch krank und kann sich nicht mehr ausreichend um ihn kümmern.

Hachiko3 ist eher auf Frauen fixiert, Männer sind ihm meist zu laut. Männliche Besucher knurrt er erst einmal an. Beachtet man ihn dann nicht, kommt er von allein zur Ruhe und tastet sich dann langsam an den Besucher heran. Weiblichen Besuchern gegenüber ist er sofort freundlich.

In der Wohnung verhält sich Hachiko3 ruhig.

Hachiko3 mag nur Hunde, die er von klein auf kennt. Mit anderen Rüden versteht er sich nicht, mit Hündinnen nach Sympathie.

Er beherrscht die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Steh, Aus.

Hachiko3 hat Jagdtrieb, deshalb kann man ihn draußen nicht ableinen.

Hachiko3 befindet sich in Gera (Thüringen).

Wir suchen für Hachiko3 ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten mindestens 12 Jahre und hunderfahren sein.

Für Hachiko3 wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Hachiko3 füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[07.05.2017]

Seitenanfang

Ekato sucht ein neues Zuhause Rüde

Ekato
Ekato
Ekato
Ekato

Ekato ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren ca. 2009. Ekato wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm. Ekato ist kastriert.

Ekato lebt auf einer Pflegestelle. Ekato ist ein Chameur. Anfänglich distanziert, teilweise ignorant. Wenn er jemanden kennen gelernt hat: aufgeschlossen, lustig, verschmust, folgsam, verspielt.

Ekato ist ein Einzelgänger. Der Versuch, ihn mit einer Hündin zu vergesellschaften, ging leider schief.

Mit Rüden versteht sich Ekato nicht.

Ekato kennt die Gundkommandos und führt diese auch zuverlässig aus.

Ob er abgeleint werden kann, wissen wir nicht. Draußen an der Leine ist er gut abrufbar, hat kaum die Nase am Boden.

Ekato ist wachsam: Fremde werden gut beobachtet und unbekannte Geräusche werden verbellt.

Ekato befindet sich in der Nähe von Fulda (Osthessen).

Wir suchen für Ekato ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten mindestens 12 Jahre und hunderfahren sein.

Für Ekato wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Ekato füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[16.03.2017]

Seitenanfang

Buster sucht ein neues Zuhause Rüde

Buster
Buster
Buster
Buster

Buster ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde (Körperbau Japaner, von der Maske Amerikaner), geboren ca. 2013. Buster wiegt ca. 27 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 57 cm. Buster ist kastriert.

Buster kam im Januar 2017 aus dem Asyl Varazdin in Kroatien nach Deutschland zu einer Familie, die mit ihm überfordert war. Jetzt ist er im Tierheim Ludwigsburg.

Buster ist sehr freundlich zu Menschen, egal ob fremd oder bekannt. Im ersten Moment auch neugierig, was aber schnell nach läßt. Seine Wiedersehensfreude bei Menschen, die er kennt, ist natürlich um einiges größer als bei neuen Menschen.

Buster ist bei den Spaziergängen eher an der Umwelt interessiert als an den Menschen, die ihn führen.

Mit Rüden versteht sich Buster nicht, bei Hündinnen entscheidet die Sympathie. Im Tierheim lebt Buster mit einer sehr selbstbewussten Hündin gut zusammen, die ihn schon mal in seine Schranken weist.

Buster ist sehr dünn und hat immer Hunger. Er hat eine chronische Darmerkrankung. Im Tierheim wurde sein Futter nun umgestellt. Er bekommt jetzt Frischfleisch mit Reis oder Josera Ente/Kartoffel, was er gut verträgt. Er soll noch 2-3 kg zunehmen.

Dadurch dass er immer hungrig war, ist er „futterneidisch“, Futter sollte ihm nicht weggenommen werden.

Buster hat keine Erziehung erhalten. Im Tierheim wird jetzt mit ihm gearbeitet, was ihm auch Freude macht.

siehe auch Video: Buster ist ein Schmuser auf Youtube,
Video: Buster ist immer am Schnüffeln auf Youtube
Video: Buster nimmt Leckerlies auf Youtube

 

Wir suchen für Buster ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Geduld und Zeit, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer selbstbewußten großen Hündin. Kinder sollten im Schulalter und hunderfahren sein.

Für Buster wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Buster füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[08.03.2017]

Seitenanfang

Taro sucht ein neues Zuhause Rüde

Taro
Taro
Taro
Taro

Taro ist ein schwarzweißer Akita-Rüde, geboren Dezember 2015. Taro wiegt ca. 30 kg. Taro ist kastriert.

Taro wurde im Dezember 2016 im Tierheim Frankfurt aus Zeitmangel abgegeben.

Taro ist freundlich und aufgeschlossen.

Mit anderen Hunden verträgt er sich nach Sympathie, er sucht sich aus wen er mag und wen nicht. Kleine Hunde mag er überhaupt nicht. Auch mit Katzen versteht er sich nicht.

Taro kennt die Kommandos Sitz und Platz. Taro hat es noch nicht gelernt allein zu bleiben. Sobald ihn sein Mensch verlässt, gibt er dies lauthals kund. Die Leinenführigkeit muss auch noch geübt werden, Taro ist stürmisch und voller Tatendrang.

Taro hat Jagdtrieb, deshalb kann man Taro nur mit Bedacht ableinen.

Taro befindet sich in Frankfurt (Hessen).

Wir suchen für Taro ein akita-erfahrenes Zuhause, gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre und vernünftig sein.

Für Taro wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Taro füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[07.01.2017]

Seitenanfang

Walker sucht ein neues Zuhause Rüde

Walker
Walker
Walker

Walker ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Juni 2013. Walker wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm.

Walker kam jetzt zum 2. Mal ins Tierheim Wetzlar, weil er zweimal gebissen hat.

Walker ist ein Hund, der eine klare Führung braucht, er testet schon aus wie weit er gehen kann.

Fremden gegenüber ist er erstmal vorsichtig, aber freundlich. Wenn er Vertrauen gefasst hat, ist er ein großer Schmuser.

Walker versteht sich mit Hündinnen, mit Rüden nur bei Sympathie. Er mag keine Kleintiere.

Walker geht sehr gerne Gassi und fährt auch gut im Auto mit. Er kann 6-7 Stunden alleine bleiben.

Walker hat Jagdtrieb und Schutztrieb.

Walker wurde dem Ordnungsamt wegen des 2. Beißvorfalls gemeldet und wurde als "gefährlicher Hund" eingestuft. Das bedeutet,

  • Walker muss einen Wesenstest machen,
  • die neuen Besitzer müssen eine Sachkundeprüfung ablegen und benötigen eine Halteerlaubnis von der Stadt/ Gemeinde.
  • Für die Halteerlaubnis wird auch ein polizeiliches Führungszeugnis benötigt.

Wir suchen für Walker ein akita-erfahrenes Zuhause ohne Kinder, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer Hündin. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem Akita-Rüden.

Für Walker wird eine Schutzgebühr erhoben.

Bei Interesse für Walker füllen Sie bitte die Selbstauskunft aus.

[18.09.2016]

Seitenanfang

Seitenanfang