Donna und ihr neues Zuhause

Donna
Donna suchte ein neues Zuhause (2019)

Im März 2019 fand die amerikanische Akita-Hündin Donna ein neues Zuhause.

im Juli 2019

Unser 1. Akita Aiko

2014 hatten mein Mann und ich uns wieder entschieden einen Hund anzuschaffen nachdem unsere Hündin, Tricolor Collie von uns gegangen war. Zuerst heißt es immer, nie mehr ein Hund, man ist abhängig und kann nirgendwo hin. Aber wie es so ist, wenn man ewig Hunde hatte, kommt man vom Dackel über Dobermann schließlich zum Akita.

Natürlich wollten wir zuerst einmal die gleiche Rasse, also Collie, haben, aber dann habe ich an die Prozedur des Kämmens gedacht. So haben wir uns anders entschieden, nämlich für einen American Akita. Bücher und Internet gewälzt, hin und her überlegt, ob wir das mit dieser Rasse hinkriegen, und dann in Wuppertal bei einem Züchter einen American Akita unseren Aiko, einen Rüden, geholt.

Von Tag 1 war dieser Hund nicht mit den anderen Rassen zu vergleichen. Sturheit vom Dackel, Wachsamkeit vom Dobermann und sehr eigenständig. Mit Kommandos wie Sitz, Platz etc. konnte und wollte Aiko einfach nichts anfangen. Also, Trickkiste.

Auch wollte er überhaupt keine Treppen herunterlaufen. So beschlossen wir ihn erst mal zu hinunter zu tragen. Als Aiko immer größer und gewichtiger wurde, war das Tragen schon eine echte Herausforderung. Mit Leckerlies, spiel, Ball, allem was man sich denken  kann, einfach nichts. Er drehte sich um und ging.

Dann kam die 2. Impfung beim Tierarzt und auch da wollte er nicht. Die Ärztin sagte, nicht mehr tragen, er macht das schon. Aiko ging jetzt nach oben, doch noch immer die Prozedur. Genau als er 7 Monate alt war, kam mein Mann von der Arbeit nach Hause und Aiko ging wie selbst verständlich die Treppe hinunter, wie selbstverständlich.

Allein diese Aktion hat uns Nerven ohne Ende gekostet, so war es mit allem. Sitz hat er nach Monaten gemacht, als ich mit ihm mit seinem Spielknochen gespielt habe, er fand es interessant und als Belohnung machte er für mich Sitz.

Das kannte ich von den anderen Hunden nicht, aber auch nicht diese Anhänglichkeit und auf mich bezogen. Fremden gegenüber ist er distanziert und zeigt, dass sie nicht zur Familie gehören.

Doch der Rüde schien mir zu einsam, ich wollte eine Hündin dazu, mit der Aiko sich verstehen sollte, als Partnerin.

Donna zieht ein

Ich entdeckte Donna bei Akita in Not und habe mich sofort verliebt. Mein Mann meinte erst, ja ok, und war nicht so überzeugt. Ich wandte mich an Akita in Not, und siehe da, ich erfuhr die Adresse von dem Vorbesitzer. Wir machten einen Termin aus, nahmen Aiko mit, damit er auch sein Einverständnis dazu gab.

Donna
Donna (Juni 2019)

In Düsseldorf angekommen, die Türe ging auf und ein Gebell. Spontan dachte ich, es klappt nie. Aiko sah ganz gespannt in Donnas Augen, wir gingen spazieren und die beiden verstanden sich auf Anhieb.

Am Karnevalssamstag habe ich Donna abgeholt. Als wir zu Hause ankamen, war die Freude groß. Die beiden haben direkt im Garten getobt und konnten gar nicht aufhören, da war aber mit Gehorsam nichts mehr.

Donna hat sich nach nur zwei Tagen eingewöhnt. Aiko und sie sind die besten Freunde.

Donna und Aiko
Donna und Aiko
Aiko und Donna (August 2019)

Donna hat durchaus Eigenheiten

Eines liebt Donna ungemein: Fernsehen. Wenn im TV ein Hund bellt oder eine Sendung mit Tieren läuft, ist sie die erste, die vor dem Apparat sitzt und gespannt in die Röhre schaut.

Seitdem wir Donna haben sind wir richtig glücklich, sie ist anders als der Rüde, hat aber auch ihre Tücken.

Beim Spazierengehen geht sie ganz normal an der Leine, und dann, wenn sie etwas sieht oder es für richtig hält, dann stoppt sie ganz plötzlich. So habe anfangs mal mit dem Waldboden hier bei uns Kontakt aufgenommen. Jetzt weiß ich aber auch dieses zu händeln und kann erkennen, wann sie nicht mehr will.

Aus diesem kurzen Statement kann man erkennen, dass Akitas nicht jedermann Sache sind, sie sind sehr eigenständig und man muss eine Engelsgeduld haben, wenn man sie erzieht. Aber auch erzogene und ältere Akitas sind nicht ohne. Sie müssen einen respektieren und dann ist dieser Hund der beste Freund überhaupt.

Mit Geduld, Tricks und List kann aus einem ungehobelten Akita der beste und folgsamste und treueste Gefährte werden. Ich würde niemals mehr einer anderen Hunderasse den Vorzug geben, auch wenn das Internet sagt Akitas haaren nicht. Da bin ich eines Besseren belehrt worden. Wenn sie haaren, dann aber richtig.

Empfindlich darf man nicht sein. Bei zwei Aktas sind auch zwei Staubsauger nötig.

Dafür hat man aber den treuesten Gefährten der Welt.

Angelika mit Donna und Aiko

Nachtrag

Donna

Zum Bild mit der Nase:

Donna habe ich auf getreidefreies Futter umgestellt und siehe da, die Nase wird besser. Seither ist sie auch viel aktiver und fröhlicher.

siehe auch

Seitenanfang