Vermittelte Nothunde

Die folgenden Hunde wurden erfolgreich an neue Besitzer vermittelt.

- 2019 -

Nothunde (japanische Akita)

Nothunde (amerikanische Akita)

Nothunde (Ausland)

  • bislang noch keine Vermittlung

Nothunde (Akita-Mix)

siehe auch

Die Hunde sind nach Vermittlungsdatum geordnet.

Akira7 fand ein neues Zuhause Hündin
(Juli 2019)

Akira7
Akira7
Akira7
Akira7

Akira7 ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren geschätzt 2014. Sie hat eine Schulterhöhe von 60 cm und wiegt ca. 32 kg.

Akira7 sucht ein neues Zuhause, weil ihr Besitzer plötzlich verstorben ist. Die Nichte des Verstorbenen hat die Hündinsofort zu sich geholt, kann sie aber nicht behalten.

Akira7 ist eine ruhige freundliche Hündin, die sich gerne in der Nähe von ihrem Herrchen aufgehalten hat. Sie muß nicht unbedingt bespaßt werden. Sie geht offen auf Menschen zu und läßt sich auch problemlos von Fremden streicheln. Sie mag Männer und Frauen. Sie freut sich, wenn jemand kommt und wedelt mit dem Schwanz. Manchmal hüpft sie hoch, aber nie direkt auf eine Person. Sie schleckt auch die Hände ab.

Wenn Sie einen Knochen hat, kann es sein, dass sie die Zähne fletscht und manchmal knurrt. Den Futternapf kann man ihr problemlos weg nehmen.

Akira7 scheint sich nur mit Hunden zu verstehen, die ihr sympathisch sind. Mit dem kastrierten Neufundländer-Rüden des Nachbars verträgt sie sich nicht. Bei ihrem verstorbenen Besitzer ist Akira7 wohl gerne mit den Nachbarhündin über sie Wiesen geflitzt.

Akira7 hat wohl nur wenig Jagdtrieb.

Akira7 kennt Akira einige Grundkommandos: Sitz, Platz, Fuß, Pfui. Sie versteht was man sagt, folgt jedoch nicht aufs Wort.

Draußen wird Akira7 nicht abgeleint, weil ihre jetzige Besitzerin wenig Erfahrung mit Hunden hat.

Im jetzigen Garten, der nicht rund herum eingezäunt ist, bleibt sie ohne Leine. Weggelaufen ist sie noch nicht.

Akira7 befindet sich südlich von Heilbronn (Baden-Württemberg).

Wir suchen für Akira7 ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunden (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit Zeit und Geduld. Eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einem Rüden. Kinder sollten mindestens 12 Jahre, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Akira7 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Akira7 wurde an ein Ehepaar in der Umgebung von Aachen vermittelt, dessen 14-jähriger Akita-Rüde vor einigen Monaten verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 03.06.2019]

Seitenanfang

Danji bleibt in seinem Zuhause Rüde
(Juli 2019)

Danji
Danji
Danji
Danji

Danji ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren März 2018. Danji wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von 65 cm. Danji ist kastriert.

Danji wird schweren Herzens abgegeben. Die Familiensituation hat sich geändert und es bleibt nicht genügend Zeit für den jungen Rüden.

Danji ist ein lebensfroher Hund. Er spielt und tobt gerne. Kuscheln und Kraulen genießt er. Wenn es Danji ginge, würde er jeden Abend mit aufs Sofa kommen. Fremden gegenüber ist er sehr freundlich.

Danji freut sich, wenn er beachtet wird, manchmal ist das etwas anstrengend, weil er dann stark aufdreht. Er versucht einen oft anzuspringen, daran wird noch gearbeitet.

Ausflüge machen Danji große Freude, weil er da Neues entdecken kann, und er sehr neugierig ist. Momentan ist er altersgemäß mitten in seiner Rüpelphase und versucht seine Grenzen auszutesten. Da heißt es Geduld und Konsequenz zu zeigen.

Mit anderen Rüden verträgt Danji sich bedingt. Es kommt bei ihm immer sehr darauf an wie sich sein Gegenüber zeigt. Danji ist ziemlich dominant und wenn der andere Hund auch dominant ist, kann es schon mal zu einer Rangelei kommen. Mit Hündinnen versteht er sich zu 90% der Fälle. Generell freut er sich, wenn er andere Hunde entdeckt, und möchte am liebste sofort los toben. Von Kläffern zeigt er sich unbeeindruckt. Bei Hundebegegnungen an der Leine guckt er schon gerne mal hinterher, ist aber nie aggressiv.

Danji kennt folgende Kommandos: Sitz, Platz, Bleib, Nein ( bei Sachen die er nicht soll), Hopp ( beim einsteigen ins Auto), Pfote, High-Five, Essen darf er erst nach Erlaubnis. Beim Straßen überqueren muss er sich immer erst hinsetzen. Mit "Aus" hat er etwas Schwierigkeiten, weil er Dinge nicht gern wieder abgibt.

Danji hat Jagttrieb. Er wird nur abgeleint an Orten, wo er nicht weglaufen kann. Der Rückruf funktioniert noch nicht gut, vor allem, wenn er abgelenkt ist.

Danji hat vermutlich eine Allergie gegen irgendwelche Pollen, Gräser. Er knabbert sich dann gerne an den Beinen. Weil er wiederholt die Hoden kaputt geknabbert hat, wurde er im März 2019 kastriert. Ansonsten ist er gesund.

Danji befindet sich in der Region Ostwestfalen-Lippe (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Danji ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen dominanten Hunden (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …), mit viel Zeit und Geduld. Gerne bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 12 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Danji wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt:

Danjis Besitzerin schrieb uns: Nach vielen Hin und Her und neuem Job bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass Danji bei mir bleiben kann. Zur Zeit ist es alles noch etwas stressig wegen der Umstellung, aber in Zukunft wird Danji bei mir bleiben können. .

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 31.05.2019]

Seitenanfang

Arwen Hündinfand ein neues Zuhause
(Juni 2019)

Arwen
Arwen

Arwen
Arwen

Arwen ist eine Amerikanischer Akita-Hündin, geboren September 2018. Arwen wiegt ca. 17 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm (Stand 20.02.2019).

Sie ist ein ungeplantes Malörchen und sucht jetzt ein neues Zuhause.

Sie ist eine muntere Junghündin. Durch die Handaufzucht ist er sehr menschenbezogen (die Mutter wollte die Welpen nach kurzer Zeit nicht mehr säugen). Sie und ihre Geschwister haben derzeit ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten, fressen ohne Futterneid miteinander und spielen sehr ausgelassen. Sie freuen sich außerordentlich über jeden menschlichen Kontakt.

Die Hündin Arwen ist sehr keck und draufgängerisch.

Bei unbekannten Stimmen und Geräuschen schlägt sie an.

Arwen ist geimpft und gechipt.

Die Junghunde befinden sich in Dortmund (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Arwen ein Zuhause mit Akita-Erfahrung oder mit langjähriger Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …), mit viel Zeit und Geduld, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für die Arwen wird eine Schutzgebühr erhoben.

siehe Arwens Wurfgeschwister
Teddy6 Rüdeund Tarzan Rüde suchen ein neues Zuhause

vermittelt:

Arwen wurde an eine Dame in Dortmund vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 25.02.2019]

Seitenanfang

Kyoshi sucht ein neues Zuhause Rüde

Kyoshi
Kyoshi
Kyoshi
Kyoshi

Kyoshi ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Juni 2016. Kyoshi wiegt ca. 25 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm. Kyoshi ist kastriert.

Kyoshi wurde im August 2018 wegen Überforderung in der Auffangstation für Nothilfe für Polarhunde abgegeben.

Kyoshi ist sehr unternehmungslustig und spielt gerne. Kyoshi hat bislang noch nicht viel kennengelernt, er ist ein sehr verunsicherter Hund. Solange er die Möglichkeit hat auszuweichen, tut er es auch. Nur wenn er sich in die Enge getrieben fühlt, schnappt er. Er zeigt keinen Futterneid oder Ressourcenverteidigung.

Fremde Personen meldet Kyoshi durch Bellen, zugleich ist er sehr unsicher.

Kyoshi zeigt Defizite im Umgang mit Menschen und Umweltreize (fremde Menschen, schnell fahrende Autos, Gegenstände, die er nicht zuordnen kann).

Kyoshi verträgt sich gut mit Hündinnen, Rüden mag er nicht. Er verträgt sich nicht mit Katzen.

Koschi hat wenig Erziehung erhalten. Er kennt die Grundkomandos Sitz und Platz. Er läuft sehr angenehm an der Leine.

Kyoshi hat etwas Jagdtrieb. Deshalb wird er draußen zur Zeit nicht abgeleint.

Kyoshi ist an Sebadenitis erkrankt. Die erbbedingte, nicht ansteckende Sebadenitis kann bislang nicht geheilt werden, aber durch regelmäßiges Ölen ca. alle 4 Wochen hat man die Krankheit gut im Griff. Der Hund ist dann ganz normal und leidet nicht.

Kyoshi befindet sich in Burladingen-Gauselfingen (Baden-Württemberg).

Wir suchen für Kyoshi ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause mit Zeit und Geduld. Eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Keine Kinder.

Für Kyoshi wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Kyoshi (jetzt Kimi) wurde an ein Paar mit langjähriger Akita-Erfahrung in Davos (Schweiz) vermittelt. Gäbe es die Auszeichnung "Akitaner mit dem größten Herzen", ihnen würden wir sie verleihen. Es ist bereits der 3. Akita mit Sebadenitis, dem sie ein neues Zuhause geben.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 31.10.2018]

Seitenanfang

Benji2 fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2019)

Benji2
Benji2
Benji2

Benji2 ist ein rotweißer Akita-Rüde mit ein bisschen Schwarz (Mix aus Japanischem und Amerikanischen Akita), geboren November 2018. Benji2 wiegt ca. 27,1 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm (Stand Anfang Juni 2019).

Benji2 sucht ein neues Zuhause, weil er sich nicht mehr mit dem kleinen Terrier und der Katze der Familie verträgt. Benji2 wurde ohne viel Rasse-Kenntnis angeschafft, jetzt sind die jungen Besitzer überfordert.

Benji2 ist freundlicher Hund, allerdings rassetypisch stur. Hat Benji2 jemanden erstmal ins Herz geschlossen, kann man mit ihm alles machen, spielen, kuscheln, kraulen. Fremde akzeptiert Benji2 erstmal nicht, er braucht dazu Zeit. Seinem Alter entsprechendist Benji2 noch sehr verspielt.

Benji2 verträgt sich nicht mit dem kleinen Terrier-Rüden der Familie. Mit Hündinnen verträgt sich Benji2.

Benji2 hat keine Hundeschule besucht. Er kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Nein, Runter, Raus.

Draußen läuft er nur mit Schleppleine und wird nicht abgeleint.

Benji2 zeigt etwas Schutztrieb, er bellt und knurrt.

Benji2 befindet sich in Münster (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Benji2 ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit langjähriger Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit Zeit und Geduld. Eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 12 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Benji2 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Benji2 wurde direkt von den jungen Besitzer vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 05.06.2019]

Seitenanfang

Yuna bleibt in ihrem Zuhause Hündin
(Juni 2019)

Yuna
Yuna
Yuna

Yuna ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Januar 2016. Sie hat eine Schulterhöhe von 61 cm und wiegt ca. 28 kg.

Yuna wurde im Mai 2019 von einer Familie ohne Akita-Erfahrung übernommen und ist völlig überfordert. Der Vorbesitzer hatte ihnen das Blaue vom Himmel über die guten Eigenschaften von Yuna erzählt. Leider trifft das überhaupt nicht zu.

Yuna ist eine sehr verunsicherte Hündin, um die sich der Vorbesitzer seit dem Welpenalter so gut wie gar nicht gekümmert hat. Yuna kennt nur wenig, sie war wohl kaum draußen. Vieles macht er sehr viel Angst: Stadt, Restaurants, fremde Gebäude und Autos mag sie gar nicht. Fremde auch nicht. In Haus und Garten werden sie verbellt.

Yuna versteht sich mit Rüden. Mit Hündinnen verträgt sie sich akitagemaß nicht.

Yuna hat so gut wie keine Ausbildung erhalten. Bislang kennt sie nur das Kommando Sitz.

Draußen wird Yuna nicht abgeleint.

Yuna befindet sich in der nordwestlichen Umgebung von Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Yuna ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunden (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit sehr Zeit und noch mehr Geduld. Eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einem souveränen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 16 Jahre, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Yuna wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt in ihrem Zuhause :

Yunas Besitzer schrieb uns: Es ist um uns geschehen. Yuna hat sich so toll eingelebt, dass wir sie nicht mehr abgeben können. Ich möchte mich für Ihre Hilfe sehr bedanken und komme gerne bei Fragen auf die von Ihnen vermittelte Patin zurück. Auch in der Akita-Mailingliste lese ich fleißig mit. Wir haben Yuna übrigens geimpft und sie befindet sich in der Ausbildung bei einer Hundetrainerin Ich nehme sie jeden Tag mit zur Arbeit, so dass sie gar nicht mehr alleine ist.

Yuna
Yuna im neuen alten Zuhause

Yuna
Yuna als Bürohund

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 07.06.2019]

Seitenanfang

Balu7 fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2019)

Balu7
Balu7

Balu7 ist ein weißer Akita-Rüde, geboren geschätzt Mai 2015. Balu7 hat eine Schulterhöhe von 68 cm. Balu7 ist kastriert.

Balu7 ist ein Wanderpokal. Von einem überforderten Zuhause kam er ins nächste überforderte Zuhause. Zur Zeit ist er in einer Pflegestelle von TIerschutzverein Menschen für Tiere -Tiere für Menschen Köln Porz e.V. untergebracht.

Balu7 ist ein reservierter Hund und braucht viel Individualdistanz. Wenn er nicht schmusen will, dann will er nicht und zeigt das sehr deutlich. Ignoriert man seine Signale, dann schnappt er zu.

Balu7 ist futterneidisch. Drinnen möchte er Alleinherrscher sein.

Mit Rüden versteht er sich nach Sympathie, Hündinnen mag er. Katzen ignoriert er.

Draußen ist Balu7 sehr relaxt. Er liebt lange Spaziergänge und kann gut ohne Leine laufen (kein Jagdtrieb). Er mag Ballspiele.

Balu7 kennt die Grundkommandos.

Balu7 befindet sich in der Umgebung von Dortmund (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Balu7 ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit viel Zeit und Geduld, am liebsten als Einzelhund. Ein Garten mit Zaun wäre schön. Kinder sollten mindestens 16 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Balu7 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Balu7 wurde direkt von der Tierschutzorganisation in die Nähe der Pflegestelle vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 16.03.2019]

Seitenanfang

Momo bleibt in ihrem Zuhause Hündin
(Juni 2019)

Momo
Momo
Momo

Momo ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Februar 2017. Sie hat eine Schulterhöhe von 62 cm und wiegt ca. 34 kg.

Momo wird schweren Herzens abgegeben. Sie verträgt sich überhaupt nicht mit der anderen Akita-Hündin bei der Familie. Es kommt ständig zu Beißereien. Deshalb werden die beiden jetzt strikt getrennt.

Momo ist eine liebenswerte, verschmuste Hündin, die am liebsten bei ihrer Besitzerin ist oder bei dem Akita Rüden Shiro, mit dem sie zusammenlebt. Sie kommt auch mit anderen Leuten klar. In der Familie gab es noch nie Probleme mit ihr.

Momo ist futterneidisch, obwohl sich das auch gelegt hat. Trotzdem werden alle vier Hunde im Zwinger oder einzeln in Räumen gefüttert, um Eskalationen zu vermeiden. Die Besitzerin kann Momo das Fressen aus dem Maul nehmen, ohne gebissen zu werden.

Momo ist eine dominante Hündin, die keine Konkurrenz zulässt. Sie kann stur sein, deswegen muss man bei allen Befehlen/Aufforderungen/Untersagungen immer konsequent. Das ist mit viel Ruhe und Geduld zu schaffen.

Das meiste hat Momo bereits gelernt. Momo achtet auch darauf, dass die beiden Rüden im Rudel es auch einhalten.

Momo ist eifersüchtig. Beispielsweise darf die andere Akita Hündin nicht im Beisein vom Momo mit dem Akita Rüden Shiro spielen. Dann kann die Situation eskalieren.

Momo verträgt sich nicht mit anderen Hunden, weder Rüden noch Hündinnen. Nur mit Shiro verträgt sie sich gut.

Katzen mag Momo nicht.

Momo kennt die Kommandos Sitz, Platz, Bleib, Fuß, Aus, Go (für schnelles Gehen bei Fuß). Mit Momo wird ständig geübt/trainiert.

Momo hat Jagdtrieb, deshalb kann man sie draußen nicht ableinen.

Momo befindet sich im  Landkreis Uckermark (Brandenburg).

Wir suchen für Momo ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen dominanten Hunden (wie zum Beispiel Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit viel Zeit und Geduld als Einzelhund. Kinder sollten mindestens 16 Jahre, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Momo wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt in ihrem Zuhause :

Momos Besitzerin schrieb uns: ich habe mich anders entschieden. Momo bleibt bei mir. Ich werde trennen, weil ich die Möglichkeiten habe, im Haus sowie außerhalb des Hauses. Wenn ich das alles lese, wie viele Hunde wieder zurück kommen, dann gehe ich lieber den komplizierten Weg. Mit meinen Hunden komme ich klar, da habe ich überhaupt keine Probleme. Alle sind gut erzogen. Ich liebe meine Hunde sehr. Der Gedanke einen wegzugeben macht mich eher krank.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.05.2019]

Seitenanfang

Karabas fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2019)

Karabas
Karabas
Karabas
Karabas

Karabas ist ein schwarzweißer Amerikanischer Akita-Rüde, geboren Dezember 2017. Karabas wiegt ca. 50 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 72 cm. Karabas ist kastriert.

Karabas sucht ein neues Zuhause, weil die gesamte Familie überfordert ist. Der Sohn der Familie hat den Hund unüberlegt, ohne jede Hunde- noch Rassekenntnis angeschafft.

Karabas ist ein freundlicher gutmütiger Hund. Bislang gab es KEINE Beißvorfälle, weder mit Hunden noch mit Menschen.

Tagsüber, wenn die Familie arbeitet, bleibt er allein im Garten.

Karabas hat wenig Kontakt zu anderen Tieren. Rüden mag er überhaupt nicht.

Karabas hat wenig Erziehung erhalten und keine Hundeschule besucht.

Karabas befindet sich in Köln (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Karabas ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit und Geduld, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Ein Haus mit Garten wäre schön. Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Karabas wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Karabas wurde tu einem Herrn mit langjähriger Erfahrung mit Amerikanischen Akitas in die Umgebung von Trier vermittelt.

Karabas in seinem neuen Zuhause
Karabas in seinem neuen Zuhause

em neuen Zuhause

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.05.2019]

Seitenanfang

Mila2 fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2019)

Mila2
Mila2
Mila2
Mila2

Mila2 ist ein weiße Akita-Hündin, geboren November 2014. Mila2 wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von 60 cm.

Mila2 sucht wegen der Änderung der Familiensituation (Trennung) ein neues Zuhause.

Mila2 ist eine liebevolle und freundliche Hündin.

Mila2 lebt im jetzigen Zuhause mit einem kleineren Hund zusammen. Sie braucht lange, um sich an andere Hunde zu gewöhnen. Normalerweise reichen 4 Treffen bis sie den anderen Hund "kennt" und nicht mehr aggressiv reagiert. An der Leine knurrt Mila2 fremde Hunde an, wenn sie merkt, dass der am Ende der Leine verunsichert ist.

Mila2 verträgt sich mit Katzen.

Mila2 kennt die Kommandos Sitz, Platz, bleib, gib Pfote, langsam, warte.

Mila2 hat Jagdtrieb. Wenn sie ein Reh sieht, ist sie nicht mehr abrufbar.

Mila2 befindet sich südwestlich von München (Bayern).

Wir suchen für Mila2 ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …), bei Sympathie gerne als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Mila2 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Mei wurde direkt von einer österreichischen Tierschutzorganisation vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.03.2019]

Seitenanfang

Mei fand ein neues Zuhause Hündin
(Juni 2019)

Mei
Mei
Mei
Mei

Mei ist eine rote Akita-Mix-Hündin (Mallinois oder Schäferhund/japanischer Akita), geboren April 2016. Sie hat eine Schulterhöhe von 50 cm.

Majas Besitzerin sucht schweren Herzens ein neues Zuhause, weil sie erkrankt ist. Mei ist ein Wanderpokal. Zu ihrer jetzigen Besitzerin kam Mei Anfang 2019.

Mei ist sehr verspielt und arbeitswillig, aber auch unsicher und nervös. Für's Kuscheln zwischendurch ist sie immer zu haben. Mei hat eine große Individualdistanz. Sie bellt Menschen an, die mir zu nahe kommen und die sie nicht kennt. Sie springt dann hin und her.

Mei kann nicht alleine bleiben (maximal 1 Stunde). Mei muss geistig und körperlich ausgelastet werden.

Mit anderen Hunden versteht sich Mei nach Sympathie, mit Rüden besser als mit Hündinnen. Katzen mag sie überhaupt nicht.

Mei muss noch etwas üben an der Leine zu laufen. Wenn Mei was interessantes riecht, dann zieht sie an der Leine, ansonsten läuft sie gut.

Mei kennt die Kommandos Sitz, Platz, Bleib, Aus und noch ein paar Tricks.

Mei ist wachsam. Besucher, Postboten und jegliches Klingeln werden von ihr lauthals verbellt, sie beruhigt sich aber schnell.

Mei befindet sich südlich von Magdeburg (Sachsen-Anhalt).

Wir suchen für Mei ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit viel Zeit und Geduld, am liebsten als Einzelhund. Bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder sollten mindestens 16 Jahre und hundeerfahren sein.

Für Mei wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Mei wurde ganz schnell direkt von der Besitzerin vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 09.06.2019]

Seitenanfang

Suki2 bleibt in ihrem Zuhause Hündin
(Juni 2019)

Suki2
Suki2
Suki2
Suki2

Suki2 ist eine dunkelgestromte Akita-Hündin, geboren Februar 2018. Suki2 hat eine Schulterhöhe von 67 cm. Suki2 hat ein Schlappohr, das andere steht ab und zu.

Suki2 wird schweren Herzens abgegeben, weil sie sich mit den anderen im Rudel nicht verträgt (unkastrierte Akita-Hündin, kastrierter Akita-Rüde, kastrierter Shiba-Rüde). Es kommt zu Beissereien. Auch die intensive Arbeit mit einem Hundetrainer konnte Suki2s Verhalten nicht ändern. Erst spielt sie ausgelassen, dann beißt sie zu.

Suki2 ist ein sehr menschenbezogener Hund. Sie folgt ihrerem Frauchen auf Schritt und Tritt. Sie ist freundlich zu Menschen. Sie frisst ganz langsam und nimmt auch aus der Hand ganz vorsichtig.

Suki2 kann nicht alleine bleiben, sie jault und schreit dann ohne Unterlass.

Auf Unbekanntes reagiert Suki2. Sie bellt alles und jeden an, selbst Ihr Spiegelbild.

Draußen verträgt sich Suki2 bedingt mit Rüden und Hündinnen. Hundebegegnungen laufen relativ entspannt ab. Allerdings man muss sie immer im Auge behalten, da Sympathie in Sekundenschnelle umschlagen kann.

Im Haus ist sie mit Katzen verträglich.

Suki2 besucht die Hundeschule. Sie kennt die meisten Grundkommandos, ist leinenführig und reagiert auf Körpersprache.

Draußen kann man Suki2 ableinen. Sie lässt sich gut abrufen, allerdings muss man sich voll auf sie konzentrieren. Sie merkt sofort, wenn man abgelenkt ist.

Wir suchen für Suki2 ein Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung mit sehr viel Zeit und viel Geduld als Einzelhund. Schön wäre ein ländlich gelegenes Haus ohne unmittelbare Nachbarn. Kinder sollten mindestens 16 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Suki2 wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt in ihrem Zuhause :

Suki2s Besitzerin schrieb uns: Ich arbeite jetzt schon so lange und intensiv mit Suki, dass ich es nicht mehr übers Herz bringe sie abzugeben. Sie sucht Schutz bei mir und Ihr Vertrauen in mich wächst täglich. Der Gedanke sie doch in die falsche Familie zu geben ist unerträglich. Die Situation hat sich nicht wirklich gebessert, aber wir haben Kompromisse geschlossen. Sie wird bei mir bleiben.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.03.2019]

Seitenanfang

Beky fand ein neues Zuhause Hündin
(Mai 2019)

Beky
Beky
Beky
Beky

Beky ist eine rötlichweiße Akita-Mix-Hündin (Podenco?/japanischer Akita), geboren ca. 2016. Sie hat eine Schulterhöhe von 70 cm und wiegt 30 kg. Beky ist kastriert.

Beky kam im September 2018 in das Tierheim Begegnungsstätte Mensch - Hund. Zuvor lebte sie bei einem Obdachlosen in Südfrankreich.

Beky ist eine ausgeglichene und sehr menschenbezogene Hündin mit einem Akita-Charakter. Beky braucht Halt und Führung. Momentan fängt sie an auszutesten und wird bei unsicheren Personen übergriffig: sie springt sie an, greift den Ärmel… Man muss ihr klare Grenzen setzen. Bei einem deutlichen Stop, auch schon per Körpersprache hört sie auf und setzt sich brav hin.

An der Leine läuft sie gut. Auch hier hängt alles vom anderen Ende der Leine ab. Begegnungen mit anderen Hunden sind bei guter Führung kein Problem. Fehlt die Führung springt sie in die Luft, ist aber gut zu halten.

Beky verträgt sich nur mit intakten Rüden, mit ihnen spielt sie stürmisch, aber nicht aggressiv. Kastrierte Rüden und Hündinnen mag sie nicht. Vermutlich kommt sie auch mit Katz6en und anderen Kleintieren nicht zurecht.

Beky kennt die Grundkommandos. Respektiert sie ihr Gegenüber ist sie eigentlich sehr gehorsam.

Beky befindet sich in Karlsruhe (Baden-Württemberg).

Wir suchen für Beky ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, am liebsten als Einzelhund. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem Akita. Kinder sollten mindestens 16 Jahre und hundeerfahren sein.

Für Beky wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Beky wurde direkt vom Tierheim vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.12.2018]

Seitenanfang

Pakko fand ein neues Zuhause Rüde
(Mai 2019)

Pakko
Pakko
Pakko
Pakko

Pakko ist ein rötlichweißer Mix-Rüde (Retriever-Labrador/Akita), geboren Juni 2017. Pakko wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm.

Pakko wurde Anfang Februar 2018 im Tierheim Eisenhüttenstadt aus familiären Gründen (Trennung) abgegeben.

Pakko ist gegenüber allen Menschen sehr freundlich und offen. Er testet die Menschen sehr aus. Er hat vor nix Angst und ist nicht schreckhaft. Sein ungestümes Verhalten sowie freudiges beziehungsweise spielerisches Anspringen erschweren den Umgang.

Er ist ein sehr intelligenter Dickkopf. Bei inkonsequenten Menschen reagiert er auf kein Kommando. Sobald man seinen Respekt erarbeitet hat, funktioniert es gut.

Pakko lässt sich überall anfassen, man kann ihn am Fell ziehen oder auf den Rücken drehen (wenn man es schafft ?), ohne dass er irgendeine Aggression zeigt.

Pakko verträgt sich mit anderen Rüden nicht immer, aber gut mit Hündinnen.

Pakko hat sehr wenig Erziehung genossen. Er war aber regelmäßig auf dem Hundespielplatz. Er kennt die Kommandos Sitz, Platz, Warte und reagiert auf „nein“ beziehungsweise „auweia“.

Er apportiert mit allem, wenn es ihm angeboten wird.

Pakko befindet sich in der Nähe von Frankfurt/Oder (Brandenburg).

Wir suchen für Pakko ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit langjähriger Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit viel Zeit und Geduld. Bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Pakko wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Pakko wurde von seiner Pflegestelle übernommen, dort war Pakko schon über ein Jahr.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.02.2018]

Seitenanfang

Ludwig fand ein neues Zuhause Rüde
(April 2019)

Ludwig
Ludwig
Ludwig
Ludwig

Ludwig ist ein weißer Langhaar-Akita-Rüde (eventuell mit ein bisschen Samojede drin), geboren geschätzt Mai 2016. Ludwig wiegt ca. 25kg und hat eine Schulterhöhe von 63 cm. Ludwig ist kastriert.

Ludwig hat schon ein bewegtes Leben hinter sich. Er wurde in Serbien auf der Straße aufgegriffen. Dort kam er zunächst in eine Hundepension, wo er mit anderen kastrierten Rüden und Hündinnen zusammenlebte. Eine Tierschutzorganisation brachte Ludwig als Samojeden-Mischling in eine Pflegestelle nach Deutschland. Anfang September 2018 kam er zu seinen jetzigen Besitzern. Diese wollten auf jeden Fall einen Samojeden, damit er sich mit ihrem Rüden versteht.

Wir suchen jetzt für Ludwig ein neues Zuhause, weil er sich absolut nicht mit dem Rüden der Familie versteht. Erst durch Nachforschen fand das neue Zuhause heraus, dass wohl sehr viel Akita in Ludwig steckt.

Ludwig ist noch ziemlich verspielt, er scheint äußerlich sehr ruhig, steckt aber voller Energie. Er lässt sich gerne streicheln und liebt seine Menschen. Wenn er aufgeregt ist, jault und "spricht" er vor sich hin. Er ist auch draußen sehr souverän und begleitet sein Frauchen an die Uni und in dier Vorlesung. Solange sein Bezugsmensch in der Nähe ist, ist Ludwig nicht leicht aus der Fassung zu bringen.

Er ist sehr menschenbezogen, aber es braucht etwas Zeit sein Vertrauen zu gewinnen. Fremde, die seine Individualdistanz missachten und ihn sofort anfassen, werden angeknurrt.

Ludwig verträgt sich nicht mit intakten Rüden, mit Hündinnen und kastrierten Rüden versteht er sich.

Wenn Ludwig andere Hunde sieht, fixiert er sie, lässt sich aber mit dem Abbruchsignal davon abbringen. Es ist nicht immer klar, ob er andere Hunde vertreiben will oder nur neugierig ist. Er reagiert bei einigen Begenungen frustriert, wenn er nicht hin darf. Dann dreht er sich im Kreis, zieht und jault.

Ludwig hat Jagdtrieb. Katzen und andere Kleintiere hält er für Beute, lässt sich aber mit „Schau“ von ihnen ablenken, solange sie noch weit genug entfernt sind.

Ludwig ist lernbegierig und hat in der kurzen Zeit schon viel gelernt. Er kennt die Kommonados: seinen neuen Namen (er hatte den alten nie gelernt), Sitz, Platz, Schau, Bleib (noch nicht gut), Lass es (als Abbruchsignal), Aus (um etwas loszulassen). Er hat gelernt, beim Spaziergang hinter seinen Besitzern zu laufen statt davor und Abstand von der Wohnungstür zu halten. Er geht ordentlich an der Leine.

Ludwig ist wachsam, schlägt aber nur sehr selten an. Wenn jemand in die Wohnung kommt, ist er neugierig. Er hat bisher alle Besucher akzeptiert, auch wenn er sich nicht gerne sofort streicheln lässt.

Ludwig ist gesund. Er befindet sich am Ende einer Gardien-Behandlung (Kontrolluntersuchung vorgesehen für Dezember 2018). Bei der Ankunft im jetzigen Zuhause war eine behandelte Pilzentzündung der Ohren gerade am Abklingen.

Ludwig befindet sich in Saarbrücken (Saarland).

Wir suchen für Ludwig ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause mit Zeit und Geduld. Eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Ludwig wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Die Samojeden-Nothilfe nahm Ludwig zurück und brachte ihn in einer Pflegestelle unter. Dort wird Ludwig jetzt bleiben.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.11.2018]

Seitenanfang

Racoon bleibt in seinem Zuhause Rüde
(April 2019)

Racoon
Racoon
Racoon
Racoon

Racoon ist ein weißbeigebrauner Amerikanischer Langhaar-Akita-Rüde, geboren geschätzt Herbst 2016. Racoon wiegt ca. 39 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm. Racoon ist kastriert.

Racoon lebte auf der Insel Zypern in einem kleinen Zwinger bis ihn Tierschützer dort herausholten. Über Samojeden in Not e.V. kam Racoon im August 2018 nach Deutschland in ein neues Zuhause. Dort lebt er zur Zeit mit einem Rüden und einer Hündin zusammen. Seine jetzigen Besitzer sind allerdings mit ihm überfordert (hatten sie doch den starken Charakter eines Akita unterschätzt). Deshalb hat die Samojeden in Not e.V. uns um Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Zuhause gebeten.

Racoon ist ein stolzer Rüde, dessen Respekt man erarbeiten muss. Er ist noch in der Pubertät und testet seine Grenzen aus. Wenn Leckerchen im Spiel sind, lässt er sich manchmal auch bestechen. Im Auffanglager auf Zypern hatte er eine enge Bindung zu seiner Pflegerin aufgebaut, die ihn zu händeln wußte.

Racoon ist gegenüber Menschen eher desinteressiert, aber nicht aggressiv. Fremden gegenüber zeigt er sich freundlich und neugierig.

Anders ist es leider bei fremden Hunden. Benehmen sich diese in seinen Augen ungebührlich (direkt auf ihn zu kommen, ihm in die Augen sehen oder so), wird Racoon agressiv. Deshalb wird er zurzeit nur mit Maulkorb ausgeführt.

Zu den Hunden, die Racoon schon kennt, ist er nett. Ob die ihn beim Rumtoben anrempeln oder ob man gemeinsam nach Leckerchen ansteht, alles überhaupt kein Problem. Er lebt aktuell auch mit einem Rüden und einer Hündin zusammen, tobt auch mit ihnen rum.

Racoon geht gut an der Leine und verhält sich meist ruhig. Nur beim Spielen geht es altersgemäß mitunter sehr wild zu.

Racoon hat bislang wenig Erziehung erhalten. Er kennt die Kommandos: Sitz und Platz.

Draußen wird er nicht abgeleint.

Racoon befindet sich in München (Bayern).

Wir suchen für Racoon ein ruhiges Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung, mit viel Zeit und Geduld, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 16 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Racoon wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt:

Das neue Zuhause kommt inzwischen besser mit Racoon zurecht.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 14.02.2019]

Seitenanfang

Junghunde Stone Rüde und Lightning Rüde
fanden ein neues Zuhause
(April 2019)

Stone
Stone

Stone
Stone

Rolling + Stone
Rolling + Stone

Rolling + Stone
Rolling + Stone

Lightning
Lightning

Lightning
Lightning

Lightning
Lightning

Stone und Lightning sind Akita-Mix-Rüden, geboren Oktober 2018. Der rotweiße Stone wiegt ca. 15 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 47 cm (Stand Anfang März 2019). Der dunkelgestromte Lightning wiegt ca. 13,5 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 45 cm (Stand Anfang März 2019).

Stone und seine Geschwister wurden in einer Tötung in Ungarn geboren. Die Pfotenhilfe Sauerland brachte sie zunächst in einem Tierheim bis zur legalen Ausreise unter. Seit kurzem sind die Drei in Pflegestellen im Sauerland (Nordrhein-Westfalen).

Die Drei sind vergnügt, verspielt, neugierig und lieb. Noch vertragen sie sich mit allen anderen Hunden (bei Akitas ändert sich das meist, wenn sie in die Pubertät kommen).

Bislang haben die Drei keinerlei Erziehung erhalten. Draußen kann man sie deshalb keinesfalls ableinen.

Die Drei haben EU-Ausweise und sind geimpft und gechipt.

siehe auch Youtube-Video Lightning (März 2019)
[in neuem Fenster]

siehe auch Youtube-Video Rolling und Stone (März 2019)
[in neuem Fenster]

Stone und seine Geschwister werden nur einzeln vermittelt. Wir suchen jeweils ein akita-erfahrenes Zuhause oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …) mit viel Zeit und Geduld. Bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Stone und Lightning wird jeweils eine Schutzgebühr erhoben.

Stones und Lightnings Wurfgeschwister Rolling sucht noch ein neues Zuhause

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 05.03.2019]

Seitenanfang

Fleck Rüdefand ein neues Zuhause
(März 2019)

Fleck
Fleck

Fleck
Fleck

Fleck ist ein Amerikanischer Akita-Rüde, geboren September 2018. Fleck wiegt ca. 22 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm (Stand 20.02.2019).

Er ein ungeplantes Malörchen und sucht jetzt ein neues Zuhause. Zur Zeit lebt er mit den Elternhunden und den Geschwistern des Wurfs im selben Haushaushalt.

Er ist ein munterer Junghund. Durch die Handaufzucht ist er sehr menschenbezogen (die Mutter wollte die Welpen e nach kurzer Zeit nicht mehr säugen). Er und seine Geschwister haben derzeit ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten, fressen ohne Futterneid miteinander und spielen sehr ausgelassen. Sie freuen sich außerordentlich über jeden menschlichen Kontakt.

Fleck kennt schon einige Kommandos.

Bei unbekannten Stimmen und Geräuschen schlägt er an.

Fleck ist geimpft und gechipt.

Die Junghunde befinden sich in der Umgebung von Wolfsburg (Niedersachsen).

Wir suchen für Fleck ein Zuhause mit Akita-Erfahrung oder mit langjähriger Erfahrung mit anspruchsvollen Hunderassen (wie zum Beispiel Huskys, Herdenschutzhunde, Rottweiler …), mit viel Zeit und Geduld, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für die Fleck wird eine Schutzgebühr erhoben.

siehe Flecks Wurfgeschwister
Arwen Hündin, Teddy6 Rüdeund Tarzan Rüde suchen ein neues Zuhause

vermittelt:

Fleck wurde an einen akita-erfahrene Familie im Harz (Niedersachsen) vermittelt, deren Rüde im Januar verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 25.02.2019]

Seitenanfang

Kibo fand ein neues Zuhause Rüde
(März 2019)

Kibo
Kibo
Kibo
Kibo

Kibo ist ein rotweißer Amerikanischer Akita-Rüde (Mix aus japanischem und amerikanischen Akita), geboren August 2015. Kibo wiegt ca. 40 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 66 cm.

Kibo wurde im März 2018 von seiner überforderten Besitzerin im Tierheim Dorsten abgegeben. Sie hatte Kibo ohne Hundeerfahrung und ohne Kenntnis über die Rasse angeschafft. Anlass zur Abgabe: Kibo hat eine Freundin der Besitzern gebissen, als diese sich über ihn beugte als er schlief.

Kibo braucht eine Weile bis er Vertrauen aufbaut. Wenn er jemanden mag, ist er ein Clown: er albert gerne rum und kuschelt auch sehr gerne.

Er hat eine gute Grunderziehung, die er allerdings oft vergißt, wenn er andere Hunde sieht, die er nicht leiden kann. Er hat viel Kraft und geht im Tierheim nur mit Maulkorb spazieren, da er sich ungern in solchen Momenten maßregeln lässt und im Affekt auch seine Bezugsperson anknurrt.

Im Zwinger und in Freilauf des Tierheims läuft er natürlich ohne Maulkorb. Man muss etwas aufpassen, da er manchmal sehr grob spielt.

Kibo verträgt sich nicht mit Rüden, mit Hündinnen versteht er sich nach einer Kennenlernphase.

Kibo hat die Hundeschule besucht. Er kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Schau, Pfötchen.

Kibo hat hat Jagdtrieb. Man kann ihn draußen nicht ableinen.

Kibo hat wohl auch Schutzrieb und ist wachsam. Laut Vorbesitzerin hat er nicht jeden in die Wohnung gelassen. Im Tierheim zeigt er keinen Schutztrieb.

Kibo befindet sich in Dorsten im südlichen Münsterland (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Kibo ein Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung, mit viel Zeit und Geduld, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Kibo wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Kibo wurde an einen akita-erfahrenen Herrn in die Nähe von Bonn (Nordrhein-Westfalen) vermittelt, dessen Akita-Rüde vor Kurzem verstorben ist.

Das neue Zuhause schrieb uns (10.03.2019):

Kibo lebt sich jeden Tag besser ein. Wenn ein Hund in den Tiefschlaf verfällt und träumt, dann fühlt er sich sicher. Ansonsten wenn ich mich nur bewege, geht sein Blick zu mir. Als er mal 15 Minuten alleine sein musste, hat er alle meine Pralinen und Datteln aufgefressen ;-). Hatte dadurch aber keine Probleme bekommen, auch kein Durchfall.

Kibo
Kibo im neuen Zuhause

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 21.11.2018]

Seitenanfang

Donna fand ein neues Zuhause Hündin
(März 2019)

Donna
Donna mit verkrusteter Nase

Donna
Donna
Donna

Donna ist eine weißgraue Amerikanische Akita-Hündin, geboren September 2013. Donna hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm und wiegt ca 47 kg. Donna ist kastriert.

Donna sucht ein neues Zuhause aus familiären Gründen (Jobwechsel, Zeitmangel).

Donna ist eine freundliche Hündin, neugierig und an allem interessiert. Bei Besuchern ist Donna anfangs etwas reserviert, dann wird man mit Liebe überschüttet, soweit man es denn zulässt.

Donna verträgt sich meist mit anderen Rüden und Hündinnen. Sie zeigt sich ein wenig dominant bei anderen Hunden aber lieb, aufgrund Größe und Gewicht bei kleineren Hunden etwas grob. In solchen Situationen wird konsequent vom Besitzer eingegriffen. Wenn Donna Ihre Rolle gefunden hat, ordnet sie sich im Rudel aber auch unter. Sie hat viel Kontakt zu Hunden im Freundes- und Verwandtenkreis.

Donna hat die Hundeschule besucht. Sie kennt und befolgt die Kommandos Sitz, Platz, Gib Five, Komm (9 von 10 mal). Sie kennt Agility, Man Trailing und reagiert auf Hundepfeife.

Donna hat etwas Jagdtrieb. In geeigneter Umgebung ohne starke Ablenkung kann man sie ableinen.

Aktuell ist Donnas Nase beeinträchtigt. Donna hat sich vor mehreren Wochen die Nase blutig gerubbelt auf dem Pflaster im Garten beim Knochenfressen. Auf den oberen beiden Fotos sieht man noch den Rest der Verkrustung, wird laut Arzt wird aber wieder heile werden.

Donna befindet befindet sich in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Donna ein akita-erfahrenes Zuhause, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einem großen souveränen Rüden. Kinder sollten mindestens 12 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Donna wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Donna wurde an eine Familie mit einem Akita-Rüden auf dem Land in die Nähe von Trier (Rheinland-Pfalz) vermittelt.

Das neue Zuhause schrieb uns (Ende April 2019):

Donna geht es wirklich ausgezeichnet. Sie ist total lieb und hat sich super eingewöhnt. Mit Aiko versteht sie sich sehr gut und die beiden sind ein Team. Leider haben sie beide Jagdtrieb und ich kann sie nicht ableinen, dafür spielen sie stundenlang im Garten.

Abends teilen die beiden sich die Schlafstätte, einmal ist Donna bei uns im Schlafzimmer und schläft vor dem Bett, und wenn sie geht, kommt Aiko.

Ich bin sehr sehr froh dass wir Donna haben.

Donna
Aiko und Donna

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.01.2019]

Seitenanfang

Stiki fand ein neues Zuhause Hündin
(Februar 2019)

Stiki
Stiki
Stiki
Stiki

Stiki ist eine fast schwarze Amerikanische Akita-Hündin mit ein bisschen Weiß, geboren Oktober 2017. Stiki hat eine Schulterhöhe von ca 70 cm und wiegt ca 32 kg.

Stiki kam Ende März 2018 ins Tierheim Düsseldorf. Sie stammt aus einer illegalen Einfuhr nach Deutschland.

Stiki ist zu Menschen sehr freundlich, ist lernwillig und braucht noch die komplette Erziehung.

Stiki verträgt sich Rüden, mit Hündinnen wurde nicht getestet.

Stiki hatte noch keine Erziehung erhalten, im Tierheim wird mit ihr gearbeitet.

Sie hat Probleme mit den Hinterläufen, hat auch X-Beine. Sie wurde noch nicht geröntgt, da sie noch im Wachstum ist. Verdacht auf HD (Hüfte) oder auch Probleme mit den Knien. Deswegen muss das neue Zuhause treppenlos sein.

Stiki befindet sich in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Stiki ein ruhiges Zuhause mit Akita-Erfahrung, ebenerdig ohne Treppen, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einem souveränen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Stiki wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Stiki wurde direkt vom Tierheim vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.09.2018]

Seitenanfang

Akira6 fand ein neues Zuhause Hündin
(Februar 2019)

Akira6
Akira6
Akira6
Akira6

Akira6 ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren November 2011. Akira6 wiegt ca. 26 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 61 cm.

Akira6 wird schweren Herzens abgegeben, weil sich die familiäre Situation geändert hatte und nicht genügend Zeit für Akira6 (Vollzeitarbeit) bleibt. Zuvor lebte Akira6 mit einer Aussie-Hündin zusammen. Jetzt leidet Akira6 allein sehr unter Trennungsängsten.

Akira6 ist eine sehr freundliche, aufgeschlossene, ruhige und kinderfreundliche Familienhündin. Gegenüber Fremden ist sie immer freundlich.

Akira6 sucht sich ihre Freunde aus, unabhängig davon ob es ein Rüde oder eine Hündin ist. So ist ihre Verträglichkeit mit anderen Hunden geschlechtsunabhängig.

Akira6 lebte mit Katzen zusammen.

Akira6 kennt die Kommandos: Sitz, Down, bleib, ins Körbchen, Such. Manchmal ist sie beim Befolgen so stur wie ein Akita manchmal sein kann.

Akira6 hat Jagdtrieb. Sie kann nur unter absoluter Kontrolle abgeleint werden.

Akira6 passt auf ihr Rudel auf und versucht alle zusammenzuhalten unter Jaulen und Bellen .

Akira6 befindet sich in der Umgebung von Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Akira6 ein Zuhause mit Akita-Erfahrung mit viel Zeit. Am liebsten als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Kinder sollten mindestens 10 Jahre, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Akira6 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Akira6 wurde direkt vom Besitzer an eine Familie in Hessen vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.02.2019]

Seitenanfang

Maya2 fand ein neues ZuhauseHündin
(Februar 2019)

Maya2
Maya2
Maya2
Maya2

Maya2 ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Dezember 2017. Maya2 wiegt 25 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 57 cm.

Maya2 sucht ein neues Zuhause, weil durch Änderungen der familiären Situation keine Zeit mehr für Maya2 bleibt.

Maya2 ist ein freundlicher Hund. Sie ist nicht wirklich verschmust, kommt aber häufig zu ihrem Besitzer, um kurz gestreichelt zu werden. Maya2 geht auf jeden Menschen zu, auch Fremde, und lässt sich streicheln.

Maya2 verträgt sich altersgemäß mit Rüden und auch noch mit Hündinnen. In Gegenwart von anderen Hunden ist Maya2 sehr aufgeregt, da sie immer spielen möchte.

Maya2 hat kurz die Hundeschule besucht. Sie kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Steh, Aus, Warten, Straße (an der Straße stehen bleiben).

Maya2 hat Jagdtrieb. Vögel betrachtet sie als Beute und läuft hinterher. Deshalb wird sie draußen nicht abgeleint.

Katzen findet sie interessant. Sie läuft immer auf Katzen zu, hält jedoch Distanz, wenn diese deutlich zeigt, dass sie nicht gestört werden möchten.

Maya2 befindet sich in Berlin.

Wir suchen für Maya2 ein Zuhause mit Akita-Erfahrung oder mit Erfahrung mit anspruchsvollen Rassen, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einem souveränen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Maya2 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Maya2 wurde an eine Familie in der Nähe von Speyer (Rheinland-Pfalz) vermittelt, deren Akita-Hündin kürzlich verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 11.10.2018]

Seitenanfang

fast blinder Anuuk fand ein neues Zuhause Rüde
(Februar 2019)

Anuuk vormals Akira4
Anuuk vormals Akira4
Anuuk vormals Akira4
Anuuk vormals Akira4

Anuuk ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Januar 2014. Anuuk wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm. Anuuk ist kastriert.

Anuuk ist ein großer Pechvogel. Er wurde bereits einmal von uns vermittelt (als Akira4). Jemand ohne viel Hundeerfahrung, der ihn vor dem Tierheim bewahren wollte, hatte ihn kurzfristig zu sich geholt und bat uns im März 2018 um Vermittlungshilfe. Im Mai 2018 zog er in sein jetziges Zuhause zu einer 11-jährigen Husky-Hündin.

Es stellte sich heraus, dass Anuuk nicht lange alleine bleiben kann, da er ein Trauma aus früherer Haltung hat. Trotz Hundetrainings und Kamera (auf Ansprache dadurch reagiert er nur kurzfristig) heult Anuuk häufig. Beginnend etwa 30 Minuten nach Abwesenheit und dann andauernd mit Pausen von unter zehn Minuten bis seine Besitzerin wieder nach Hause kommt.

In einem Mietshaus, das in den 1950er-Jahren gebaut wurde mit dünnen Wänden, strapaziert das die Nachbarn enorm. Inzwischen hat die Hausverwaltung die Kündigung angedroht.

Niemand erzählte der neuen Besitzerin noch Akita in Not von seinem lahmen Bein, dass offensichtlich einmal gebrochen war - oder von seinem Trennungstrauma.

Schweren Herzen sucht das aktuelle Zuhause jetzt nach einem neuen Zuhause für Anuuk, auch weil die familiäre Situation durch die Erkrankung eines Familienmitglieds sehr angespannt ist.

Anuuk ist ein herzensguter Zeitgenosse und passt gut auf alle Familienmitglieder auf. An seine Bezugsperson(en) bindet er sich nach anfänglicher, akitagemäßer Reserviertheit stark und begrüßt sie mit überschwenglichen Spielaufforderungen oder seinen typischen erfreuten kurzen Heullauten.

Anuuk ist im Haus ein ruhiger Zeitgenosse, draußen blüht er besonders bei trockenem kalten Wetter auf und läuft auch gerne auf gesicherten Wiesen ohne Leine. Dabei fordert er mit Vorliebe zu "Tobespielen" auf, läuft mit seinen Bezugspersonen quer über die Wiese und freut sich des Lebens. Sein Spaziertempo ist eher gemütlich. Seine Runde sind zwischen 800 und 3 km lang, dann möchte er eine Pause im Café oder so, bevor es zurückgeht - sonst wird er stur, wie es sich für Akitas gehört ;-) .

Anuuk gibt sehr gut Acht auf Kinder des Rudels und wird in der Regel nervös wird, wenn jemand fehlt. Er lässt sich aber gut beruhigen und ist sehr verkuschelt, wenn seine Lieblingsmenschen da sind. Bei zuviel Aufregung zieht Anuuk sich zurück und wartet in einem ruhigen Winkel, zum Beispiel hinter einer Tür, bis es wieder ruhiger zugeht.

Anuuk hört besser auf Männer als auf Frauen und braucht sanfte Strenge. Reagiert jemand laut auf ihn, wird er ruhig und ignorant, führt man sanftmütig und kommuniziert mit klarer Körper- und Stimmfarbe, begleitet er einen aufmerksam und freundlich und verlässt sich immer mehr auf einen, je mehr Zeit ins Land geht.

Annuk sieht nicht gut (besonders im Dämmerlicht), deshalb muss man ihm mehr Schnuppern zugestehen und aufpassen, dass er ohne oder an langer Leine nicht die Spazierrichtung verliert (kleine vertraute Laute der Ansprache reichen als Signale). Im Neon- und Dämmerlicht sollte man ihn um Hindernisse wie Steine und Stämme herumlotsen.

Anuuk liebt es, beim Autofahren die Nase in den Wind zu halten, Leberwurstbrote und neben seinem Rudel einzuschlafen.

Anuuk ist an anderen Hunden interessiert, manchmal geradezu aufdringlich, allerdings ist er am zufriedensten mit einer sehr ruhigen Zweithündin (sehr langsame Gewöhnung mit Rückzug für ihn vonnöten!) oder allein.

Anuuk kennt folgende Kommandos:

Sitz!
Platz!
Geh in deinen Korb!
Nach Hause! (an letzter Abbiegung)
Na, lauf! (Tobeaufforderung - oder nachdem Leine entfernt wurde und er frei ein Stück vorlaufen darf)

.. Kommandos wegen seiner Nahezu-Blindheit:

Treppe!/Feiiin! (als Hinweis auf eine Treppe und das Ende dieser!)
Hundeweg! (Als Hinweis, dass nach einer Straßenquerung ein Bürgersteig kommt oder wenn er nah am Bewuchs laufen soll/nicht an der zu querenden Straße!)
Warte!/Langsam! (Beides wichtige Kommandos, um ihn zu verlangsamen, aufgrund seiner Nahezu-Blindheit, falls er vorantobt und demnächst anhalten soll!)
Anuuk! Hiiier! (und deutliche Armbewegung in die Laufrichtung bei Abbiegungen/Richtungswechsel!)

...nach Gusto hört er auch auf:

Komm her!

Wir suchen für Anuuk ein ruhiges geduldiges Zuhause mit Akita-Erfahrung, wo er nur in Ausnahmefällen alleine bleiben muss. Eventuell bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer souveränen ruhigen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre und hundeerfahren sein. Schön wäre Einfamilienhaus, wo er auch bei gelegentlich lautem Weinen niemanden stört, wo er witterungsgeschützt (beispielsweise mit einer zugänglichen Hütte) das Wiedereintreffen seiner Menschen in einem Garten abwarten kann (was ihn offenbar weniger ängstigt als das Alleinsein in geschlossenen Räumen).

vermittelt:

Anuuk wurde als Einzelhund an eine Familie in der Nähe von Flensburg (Schleswig-Holstein) vermittelt. Anuuk begleitet sein neues Herrchen zur Arbeit.

Das neue Zuhause schrieb uns (Februar 2019):

Nun lebt Anuuk schon eine Woche bei uns und es kommt mir vor als würden wir uns ewig kennen! Anfangs etwas tollpatschig hat er sich aber schnell an seine Umgebung gewöhnt und meistert, trotz seiner Sehprobleme, sein neues Zuhause ohne großartige Probleme.

Er ist ein aufgeweckter, liebevolle Kerl. Auch mit unseren Kindern geht es sehr gut.

Anuuk begleitet sein Herrchen mit Zur Arbeit,wo er ein Körbchen und alles was er braucht stehen hat. Auch dort ist er sehr beliebt, vor allem bei den weiblichen Zweibeinern ;)

Sozialen Kontakt ist er sehr aufgeschlossen und hat schon zwei neue Kumpels gefunden :)

Es gab eigentlich keine Probleme bisher und wir sehen der Zukunft mit ihm sehr positiv entgegen! ;) Wir haben ihn in unser Herz geschlossen und ich denke, es geht ihm auch so!

Anuuk vormals Akira4
Anuuk vormals Akira4
Anuuq vormals Akira4

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.02.2019]

Seitenanfang

Yuuna fand ganz schnell ein neues ZuhauseHündin
(Februar 2019)

Yuuna
Yuuna
Yuuna
Yuuna

Yuuna ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren März 2016. Yuuna wiegt 28 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 61 cm. Yuuna ist kastriert.

Yuuna sucht ein neues Zuhause, weil sie sich nicht mehr mit den beiden anderen Hunden der Familie (Rüde + Hündin) verträgt.

Yuuna ist eine freundliche (gegenüber Menschen), verspielte Hündin. Sie ist sehr dominant. Sie fährt gerne Auto und mag Wasser. Wenn man mit ihr alleine spielt im Garten, dann ist sie richtig motiviert.

Yuuna ist sehr eifersüchtig, sie drängelt sich immer in die erste Reihe, um ihre Menschen für sich zu haben.

Yuuna hat noch nicht viel erlebt. Draußen zeigt sie sich scheu. Laute Geräusche und viele Menschen machen ihr Angst.

Yuuna ist sehr wachsam. Sie verbellt alles, was sie vom Haus aus auf der Straße sehen kann, auch das Knallen von Autotüren. Yuuna ist aber keinesfalls ein DAUERbeller.

Bei Fremden ist sie anfangs sehr zurückhaltend. Nach einer Weile taut sie auf, dann kann sie gut flirten. Sie spricht eher auf Männer als auf Frauen an.

Yuuna hat keinen Kontakt zu anderen Hunde. Sie kennt nur die beiden anderen Hunde im Haus. Seit Sommer 2018 verträgt sie sich im Haus nicht mehr mit den beiden.

Yuuna hat keine Hundeschule besucht. Sie kennt das Kommando: Sitz.

Yuuna hat Jagdtrieb. Deshalb wird sie draußen nicht abgeleint.

Yuuna befindet sich in der Nähe von Leer (Niedersachsen).

Wir suchen für Yuuna ein ruhiges geduldiges Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung und viel Zeit als Einzelhund, am liebsten in ländlicher Umgebung. Keine Kinder.

Für Yuuna wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Yuuna wurde als Einzelhund an ein Paar in Erfurt vermittelt, deren 13-jähriger Akita-Rüde kürzlich verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 08.02.2019]

Seitenanfang

Akito3 bleibt in seinem Zuhause Rüde
(Januar 2019)

Akito3
Akito3  Akito3
Akito3

Akito3 ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Februar 2017. Akito3 wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 67 cm.

Akito3 war bereits im September 2018 vermittelt worden, aber neues Zuhause kommt nicht mehr mit ihm zurecht. Akito3 wird immer unzugänglicher. Nachdem er die neue Besitzerin den Arm gebissen hat sie jetzt Angst vor ihm.

Akito3 ist ein dominanter Rüde im Flegelalter. Er beißt ihn die Leine (lehnt sich gegen die Führung auf). Aber er läuft trotzdem gut an der Leine. Akito3 fixiert sich schnell auf die Bezugsperson, aber sobald diese Schwäche zeigt, dominiert er sie. Draußen ist er verspielt und aufmerksam. Trotz all seiner Dominanz schmust er gerne, natürlich nur zu seinen Bedingungen. Zu älteren Menschen ist er sehr freundlich und geht freudig auf sie zu.

Im Haus und abends zeigt Akito3 verstärkt seine Dominanz. Sobald man nur in seine Nähe kommt, knurrt Akito3 oder zeigt gleich Zähne. Fellpflege und Pfotenputzen ist nur mit Maulkorb möglich. Besucher, meistens Männer, knurrt er sofort an. Frauen werden meistens freudig bis aufdringlich begrüßt. Sobald die Besucher ihn aber anfassen will, knurrt er. Beim Essen bettelt er extrem. Will man ihn dann kontrollieren oder ihn zurücknehmen, knurrt er massiv. Ein Abdrängen bzw. Anleinen ist nicht mehr möglich. Er geht nach vorne.

Akito3 ist schon durch mehrere Hände gegangen. Sein 1. Zuhause war mit ihm überfordert, hatte Angst vor ihn und bat den Tierarzt ihn einzuschläfern. Eine Praxismitarbeiterin nahm daraufhin Akito3 Anfang August 2018 als Pflegestelle zu sich. Über Akita in Not wurde dann Anfang September in das derzeitge Zuhause vermittet.

Akito3 verträgt sich noch bedingt mit Rüden. Mit Maulkorb und im eingezäunten Garten klappt es ganz gut. Ob er sich mit Hündinnen verträgt, ist nicht klar. Die Hündinnen wurden angeknurrt, die Hunde waren allerdings an der Leine.

Akito3 kennt die Kommandos Sitz, Platz, gib Pfote und mach Hopp; komm her klappt manchmal.

Akito3 hat etwas Jagdtrieb. Er interessiert sich für Wild, muss aber nicht zwangsweise hinterher. Im jetzigen Zuhause wurde er nicht abgeleint, lief an Leine oder Schleppleine.

Akito3 hat etwas Schutztrieb. Er knurrt, wenn territoriale grenzen überschritten werden.

Im April 2018 wurde Akito3 ein Hormonchip gesetzt, der voraussichtlich bis Oktober 2018 vorhält.

Akito3 befindet sich in Umgebung von Ingoldstadt (Bayern).

Wir suchen für Akito3 ein Zuhause mit Zeit, Geduld und langjähriger Erfahrung mit einem Akita-Rüden, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 16 Jahre, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Akito3 wird eine Schutzgebühr erhoben.

bleibt:

Akito3s Familie schrieb uns, dass Akito3 endgültig bei ihnen bleibt. Sie haben inzwischen viel mit dem Rüden gearbeitet.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.11.2018]

Seitenanfang

Danni fand ganz schnell ein neues Zuhause Rüde
(Januar 2019)

Danni
Danni
Danni
Danni

Danni ist ein weißbraunschwarzer pinto Amerikanischer Akita-Rüde, geboren Oktober 2016. Danni wiegt ca. 45 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm.

Danni sucht aus familiären Gründen ein neues Zuhause (Trennung).

Danni ist sensibel und freundlich. Fremde Besucher bellt er kurz an und akzeptiert sie dann.

Mit Rüden verträgt er sich nicht, mit Hündinnen versteht er sich. Mit Katzen verträgt er sich.

Danni hat keine Hundeschule besucht. Er kennt das Kommando "Sitz".

Danni hat Jagdtrieb, deshalb wird er draußen nicht abgeleint.

Danni befindet sich im Landkreis Heidekreis (Niedersachsen).

Wir suchen für Danni ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, mit Zeit und Geduld, bei Sympathie als Zweithund zu einer souveränen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 10 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Danni wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Danni wurde in die Nähe von Siegen (Nordrhein-Westfalen) zu einer Familie mit langjähriger Erfahrung mit Nordischen Hunden vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 28.12.2018]

Seitenanfang

Rosemary fand ein neues Zuhause Hündin
(Januar 2019)

Rosemary
Rosemary Rosemary
Rosemary

Rosemary ist eine rotbeige Akita-Mix-Hündin, geboren ca. März 2015. Sie hat eine Schulterhöhe von 56 cm und wiegt 23 kg. Rosemary ist kastriert.

Rosemary kam im April 2017 über eine Tierschutzorganisation aus Spanien in das Tierheim Velbert-Heiligenhaus.

Rosemary ist verschmust und menschenbezogen. Sie beobachtet alles genau, schlägt aber in der Regel nicht an. Im Tierheim ist sie ganz kurz misstrauisch, aber fasst sehr schnell Vertrauen zu Fremden.

Rosemary ist mit anderen Hunden nach Sympathie verträglich. Sie dominiert und imponiert viel, verteidigt Futter, Wasser und Spielzeug.

Rosemary hat vermutlich keine Erziehung erhalten in der Zeit vor der Übernahme. Im Tierheim hat die intelligente Hündin einige Grundkommandos gelernt. Sie besucht auch die Hundeschule im Tierheim.

Rosemary hat Jagdtrieb. Deshalb wird sie draußen nicht abgeleint. Rosemary muss sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet werden. Sie liebt ausgiebige Spaziergänge und ist eine wahre Wasserratte.

Rosemary befindet sich in der Umgebung von Wuppertal (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Rosemary ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einem souveränen Rüden. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem Akita. Kinder sollten mindestens 16 Jahre und hundeerfahren sein.

Für Rosemary wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Den genauen Vermittlungszeitpunkt wissen wir nicht. Rosemary kam vom Tierheim Velbert ins Tierheim Duisburg. Dort wurde Rosemary vermittelt. Wir haben erst jetzt davon erfahren :-(.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 18.01.2018]

Seitenanfang

Simba2 fand ein neues ZuhauseHündin
(Januar 2019)

Simba2
Simba2
Simba2
Simba2

Simba2 ist eine weiße Akita-Hündin, geboren April 2018. Simba2 wiegt 22 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm.

Simba2 kam aus schlechter Haltung im November 2018 in das Tierheim München.

Simba2 ist eine zutrauliche verspielte Hündin. Anfangs zeigt sie sich unsicher.

Simba2 verträgt sich altersgemäß mit Rüden und auch noch mit Hündinnen.

Simba2 hat vermutlich die Hundeschule besucht. Sie kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Pfote, Bleib. Simba2 läuft gut an der Leine.

Simba2 befindet sich in München.

Wir suchen für Simba2 ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, viel Zeit und Geduld, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einem souveränen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten mindestens 14 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Simba2 wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Simba2 wurde in die Nähe von Hannover (Niedersachsen) zu einer Familie mit dem 5-jährigen Akita-Rüden Ari vermittelt.

Simba2 im neuen Zuhause
Simba2 (jetzt Yuki) im neuen Zuhause (Januar 2019)

Simba2 und Ari
Simba2 (jetzt Yuki) und Ari (Januar 2019)

siehe auch Youtube-Video Waldspaziergang im neuen Zuhause (Januar 2019)
[in neuem Fenster]

 

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 25.11.2018]

Seitenanfang

Miyuki fand ein neues Zuhause Hündin
(Januar 2019)

Miyuki
Miyuki
Miyuki
Miyuki

Miyuki ist eine zierliche schwarzweiße Amerikanische Akita-Hündin, geboren Oktober 2017. Miyuki hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca 25 kg.

Miyuki ist trotz ihres jugen Alters bereits ein Wanderpokal. Sie hatte das Pech von einer überforderten Hand in die andere zu kommen. Zwischendurch machte sie auch noch Station bei jemandem, der Hunde preiswert auf eBay erwirbt und dann für teueres Geld an Unkundige verkauft.

Miyuki ist eine äußerst liebenswerte Hündin, die sich beim ersten Treffen zurückhaltend und eher misstrauisch zeigt. Sie braucht Zeit um Vertrauen aufzubauen, dann entwickelt sie sich zur größten Schmusebacke. Sie spielt und tobt gerne, am liebsten mit ihrem Fußball.

Miyuki ist eine eher unsichere Hündin. Fremde Menschen mag Miyuki nicht so gerne, sie werden angeknurrt, was sich nach leckeren Bestechungen auch wieder legt. Kinder sind nicht ihr Ding. Sie knurrt Kinder an, und sieht sich als deren Boss.

Miyuki verträgt sich altersgemäß noch mit vielen Rüden und Hündinnen (das Verhalten verändert sich meist so mit 15-21 Monaten). Draußen spielt sie gerne mit anderen Hunden. Sie mag lieber Hunde, die kleiner sind als sie.

Dominante Hunde mag Miyuki nicht. Kommt ein anderer Hund knurrend angelaufen, knurrt sie auch. Sie verteidigt zuhause ihre Ressourcen, sie lässt keinen anderen Hund an ihr Fressen oder Trinken.

Katzen sieht sie aufgrund ihres Jagttriebes als Beute, die sie am liebsten jagen möchte.

Miyuki hat keine Hundeschule besucht. Sie befolgt aktuell die Kommandos "Geh, Sitz", alle anderen Kommandos werden ignoriert, obwohl sie sie vor dem Beginn der Pubertät kannte und befolgte.

Miyuki hat Jadgtrieb. Zur Zeit kann man sie draußen nicht ableinen.

Miyuki befindet sich nördlich von Dortmund (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Miyuki ein ruhiges Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung (mehr als 5 Jahre) und viel Zeit und Geduld, vorzugsweise als Einzelhund, eventuell bei Sympathie als Zweithund zu einem unterwürfigen Rüden. Kinder sollten mindestens 16 Jahre alt, vernünftig und hundeerfahren sein.

Für Miyuki wird eine Schutzgebühr erhoben.

vermittelt:

Miyuki wurde in die Nähe von Heilbronn ( Baden-Württemberg) zu einer Familie vermittelt, deren Akita-Rüde vor kurzem verstorben ist.

Miyuki im neuen Zuhause
Miyuki im neuen Zuhause (Januar 2019)

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.12.2018]

Seitenanfang

siehe auch

Seitenanfang