Vermittelte Nothunde

Die folgenden Hunde wurden erfolgreich an neue Besitzer vermittelt.

- 2016 -

Nothunde (japanische Akita)

Nothunde (amerikanische Akita)

Nothunde (Ausland)

siehe auch

Leider erfahren wir nicht immer direkt von den Tierheimen von der Vermittlung, sondern oft mit Verspätung über Interessenten.

Die Hunde sind nach Vermittlungsdatum geordnet.

Kira4 fand ein neues Zuhause Hündin
(Dezember 2016)

Kira4
Kira4
Kira4
Kira4

Kira4 ist eine rotweiße amerikanische Langhaar-Akita-Hündin, geboren Oktober 2008. Kira4 wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm.

Kira4 wurde ins Tierheim Wiehl abgegeben, weil hre Besitzerin die Wohnung mit Garten verlassen muss. Ihre neue Wohnung hat keinen Garten und Kira4 lebte überwiegend draußen.

Kira4 ist zu jedem Besucher freundlich.

Kira4 versteht sich mit fast allen Hunden, nur dominate Hunde mag sie nicht.

Kira4 kennt die Grundkommandos, sie begleitete ihre Besitzerin überall hin.

Kira4 hat Jagdtrieb, deshalb kann sie draußen nur mit Bedacht abgeleint werden.

Kira4 befindet sich im Oberbergischen Kreis (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Kira4 ein akita-erfahrenes Zuhause mit Garten, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem unterwürfigen Rüden. Kinder sollten hundeerfahren und standfest sein.

vermittelt:

Kira4 wurde Mitte Dezember 2016 im WDR bei Tiere suchen ein Zuhause vorgestellt und daraufhin ganz schnell vom Tierheim vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 14.10.2016]

Seitenanfang

Peacook fand ein neues Zuhause Rüde(Rumänien)
(Dezember 2016)

Peacook
Peacook
Peacook
Peacook

Peacook ist ein weißer Akita-Mix-Rüde, geboren ca. 2010. Peacook wiegt ca. 20 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 52 cm. Peacook ist kastriert.

Peacook irrte in Bukarest auf der Straße herum. Er hatte die Wahl zwischen Hundefänger und Tod durch Überfahren. Da er von allein ins Auto hüpfte, hat ihn die Hundeschützerin Gabi 2014 mit auf ihr Gelände nach Copaceni genommen. Die Tierschützerin wird von der deutschen Initiative für Strassentiere e.V. unterstützt.

Peacook würde einem am liebsten auf den Arm hüpfen oder in die Tasche krabbeln. Er ist sehr anhänglich und verschmust. Rumtoben würde er bestimmt auch gern, da er aber an einer Kette von 3 m ist springt er nur auf die Hütte und zum Auto und zurück.

Peacook ist neugierig, sehr offen und hat keine Scheu vor Fremden. Das hat er komplett abgelegt. Im Gegenteil, er freut sich über jede Aufmerksamkeit und streichelnde Hand.

Peacook bellt, wenn Regen angesagt ist, er hat sich noch nie getäuscht. Sobald er bellt, dauert es noch gut eine Stunde und der Regen ist da.

Peacook verträgt sich mit Rüden und Hündinnen. Das ganze Junghundvolk springt auch frei auf dem Gelände herum und quartiert sich auch gern mal bei Peacook im Auto ein … (die Kette ist an dem gelben Auto befestigt).

Katzen interessieren ihn nicht wirklich. Er ist neugierig und beschnuppert sie … mehr nicht.

Ob Peacook je erzogen wurde ist ungewiss. Er ist aber sehr aufmerksam und reagiert auf die Stimme und den Tonfall. Er befolgt einige Komandos, wenn man mit dem Finger zeigt und Leckerli dabei in der Hand hält.

Peacook zeigt keinen Jagdtrieb. Auf dem Gelände laufen auch 2 Enten und ca. 25 Katzen frei. Er macht keine Anstalten zu jagen.

Peacook ist wachsam. Auf dem Gelände ist er der erste Hund vorn am Eingang. Sobald jemand zum Tor reinkommt kündigt er das an … das ist die Aufgabe der Hunde dort. Sobald die Hundeschützerin Gabi "Ruhe" sagt ist er sofort still.

Zu allen, auch Fremden ist er sehr freundlich.

Peacook lebt noch in Rumänien, kann aber zeitnah nach Deutschland kommen.

Die Situation von Hunden ist in Rumänien sehr schwierig. Wenige Leute kümmern sich um Hunde. Die Tierschützerin Gabi ist mit knapp 100 Hunden allein mit Ihrer Tochter und einem 17jährigen Jungen, der hilft. Es gibt auf dem Gelände kein Wasser, jeden Abend fahren sie zu einer Pumpe um Wasser für alle zu holen. Die Hunde leben 365 Tage bei jeder Witterung draußen. Fellpflege ist so gut wie gar nicht möglich dort. Durch die Kette gibt es am Hals fellfreie Stellen, die sich auch mal entzünden, wenn Dreck reinkommt. Es gibt dort keine Zwinger, nur 3 kleine provisorische Gehege für die jüngeren Hunde.

Wir suchen für Peacook ein hunde-erfahrenes Zuhause, gerne auch als Zweithund zu einer Hündin. Kinder sollten größer und standfest sein.

vermittelt:

Peacook wurde an eine Dame im Landkreis Rotenburg (Niedersachsen) vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 12.10.2016]

Seitenanfang

Hato fand ein neues Zuhause Rüde(Polen)
(Dezember 2016)

Hato
Hato   Hato
Hato

Hato ist ein weißer Akita-Rüde, geboren geschätzt 2013. Hato wiegt ca. 33 kg und ist etwa kleiner als der Standard. Hato ist kastriert.

Hato wurde im März 2016 vom Bruder des Besitzers bei der polnischen Akita in Not Organisation (AwP, Akity w Potrzebie) abgegeben. Bereits zwei Jahre zuvor war der Besitzer ins Ausland ausgewandert und hatte den Junghund Hato bei diesem Bruder gelassen, der nie einen Hund haben wollte. Als Hato weglief, kam er in einen Zwinger. So saß Hato ein ganzes Jahr lang im verdreckten und verwahrlosten Zwinger, ohne menschlichen Kontakt und ohne jeden Auslauf, weil der Bruder Angst vor dem Hund hatte. Erst dann wandte der Bruder sich an AwP.

Hato wurde bei der Pflegestelle Magda untergebracht. In den paar Monaten dort fasste Hato wieder Vertrauen in Menschen. Im August 2016 fand Hato ein neues Zuhaus. Nach paar Wochen gab die neue Besitzerin Hato wieder zurück, weil sie nicht mit ihm zurecht kam. Zurzeit ist Hato wieder in einer Pflegestelle.

Hato ist sehr selbstbewußt und zugleich ein lustiger Clown voller Energie. Hato liebt seine Menschen und will sie immer begleiten. Aber akitatypisch nutzt er jede Inkonsequenz, um seinen Willen durchzusetzen. Er testet, wie weit er gehen kann.

Fremden gegenüber ist Hato misstrauisch. Er wählt sehr genau wen er mag und wen nicht. Hato mag keine Zutraulichkeiten von Fremden.

Hato verträgt sich eher nicht mit Hunden. Mit Geduld und richtigem Kennenlernen könnte er sich vielleicht mit einer Hündin anfreunden.

Hato hat starken Jagdtrieb und toleriert keine Katzen.

Hato hat wenig Erziehung erhalten, aber bei klaren Regeln und konsequentem Verhalten gibt es mit ihm keinerlei Probleme. Er hat inzwischen einige Kommandos gelernt, aber vor allem draußen vergißt er gerne alles Gelernte.

Inzwischen hat er auch gelernt ruhig an der Leine zu gehen.

Leider passiert es, dass er Ressourcen verteidigt, vor allem Fleisch. Trockenfutter gibt er problemlos ab.

Hato lebt in einer Pflegefamilie in der Nähe von Wroclaw (Breslau).

Wir suchen für Hato ein kinderloses Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund, am liebsten mit Garten. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem sehr selbstbewußten Akita. Eventuell kann Hato zu einer Hündin kommen, wenn der Besitzer bereits Erfahrung mit einem Akita-Pärchen hat und sich bewusst darauf einstellt, dass das Zusammenleben nicht automatisch und auf Anhieb klappt.

vermittelt:

Hato wurde innerhalb von Polen von der polnischen Akita in Not Organisation (AwP, Akity w Potrzebie) vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 19.11.2016]

Seitenanfang

Akita3 fand ganz schnell ein neues Zuhause Hündin
(November 2016)

Akita3
Akita3
Akita3
Akita3

Akita3 ist eine schwarzweiße amerikanische Akita-Hündin, geboren Januar 2016. Akita3 wiegt ca. 31 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 59 cm. Akita3 ist kastriert.

Akita3 sucht ein neues Zuhause, weil Ihre junge Besitzerin überfordert ist. Akita3 ist trotz ihrer Jugend bereits ein Wanderpokal. Ende Mai 2016 kam sie in ihr jetziges Zuhause. Zuvor war sie bereits beim Züchter und einer weiteren Frau.

Akita3 ist eine freundliche und mutige Hündin. Zuhause ist sie sehr ruhig und gelassen. Mit Menschen kommt sie gut zurecht. Anfangs ist sie noch vorsichtig, aber dann ist sie brav.

Mit anderen Hunden versteht Akita3 sich überhaupt nicht. Sie reagiert aggressiv. Es gab bereits zwei Beißvorfälle mit anderen Hunde.

Akita3 hat bislang wenig Erziehung erfahren. Sie kennt die Kommandos Sitz, Platz, Komm her. Ihre jetzige Besitzerin hat kurzzeitig zwei Hundeschulen besucht, die aber auch wenig Akita-Erfahrung hatten. Mit ihr zu arbeiten ist eine Herausforderung, da sie sehr ihre Grenzen austestet, man braucht viel Geduld. Allerdings lässt sie sich durch Leckerlis "bestechen" und arbeitet dann gut mit.

Akita3 ist wachsam. Fremde verbellt sie. Wenn man dabei ist, hört sie auf zu bellen und ist freundlich. Wenn keiner dabei ist, bellt sie solange bis derjenige weg ist. Bei Bekannten bellt sie nur kurz, dann ist sie freundlich.

Akita3 befindet sichin der Nähe von Ingolstadt (Oberbayern).

Wir suchen für Akita3 ein akita-erfahrenes Zuhause mit Garten, am liebsten als Einzelhund. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem sehr selbstbewußten Akita. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt:

Akita3 wurde an eine Familie vermittelt mit viel Akita-Erfahrung und einem amerikanischen Rüden in Mülheim/Ruhr (Nordrheinwestfalen).

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 16.11.2016]

Seitenanfang

Oskar fand ein neues Zuhause Rüde
(November 2016)

Oskar
Oskar
Oskar

Oskar ist ein schwarzweißer amerikanischer Akita-Rüde, geboren Oktober 2014. Oskar wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 58 cm.

Oskar kam im August 2016 ins Tierheim Reutlingen zusammen mit der amerikanischen Akita Hündin Coma, die bereits vermittelt ist. Die beiden Hunde wurde im Tierheim abgegeben, weil der Vermieter die Zwingerhaltung der beiden Hunde nicht mehr duldete. Die beiden Hund lebten nur im Zwinger und durften nicht in die Wohnung.

Oskar ist stolz, selbstbewusst und sehr freundlich. Er freut sich über große und kleine Menschen. Vor Freude springt und hüpft an einem hoch. Bei Fremden bellt er, aber er ist nicht aggressiv.

Außer mit Cosma hatte er bisher keinen Kontakt zu anderen Hunden. Beim Spazierengehen ignoriert er andere Hunde meist. Im Tierheim pöbelt er sie am Gitter an. Mit Katzen verträgt er sich nicht.

Er fährt gerne im Auto mit und zieht nicht an der Leine. Oskar geht gerne spazieren und lässt sich geduldig bürsten (seine alte Unterwolle hängt im Moment noch hartnäckig fest).

Oskar hat wenig Erziehung erhalten, Kommandos kennt er nur auf Kroatisch.

Im Tierheim hatte Oskar zwei epileptische Anfälle. Die Ursache ist unbekannt.

Wir suchen für Oskar ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit als Einzelhund, bei Sympathie auch als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir Erfahrung mit einem Akita-Rüden. Keine Zwingerhaltung! Kinder sollten standfest und hundeerfahren sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 08.10.2016]

Seitenanfang

Gucci fand ein neues Zuhause Rüde
(November 2016)

Gucci
Gucci   Gucci
Gucci und Sasha
Gucci und Sasha

Gucci ist ein sehr heller Akita-Rüde, geboren Juli 2014. Gucci wiegt ca. 31 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm. Gucci ist kastriert.

Gucci und seine Ziehmutter Sasha, zu der er als 6 Wochen junger Welpe kam, wurden aus privaten Gründen (Umzug) in einem Tierheim in Irland abgegeben. Beide kamen im August 2016 in die Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V.

Gucci und Sasha hängen sehr aneinander, da wir aber wissen, wie schwer die Vermittlung im Doppelpack ist, stellen wir sie getrennt vor.

Gucci ist ein freundlicher Rüde, der sich über jeden Menschen freut.

Gucci ist im Umgang mit anderen Hunden unkompliziert.

An der Leine läuft Gucci sehr angenehm. Er hatte zwar bisher ein Zuhause mit Familienanschluß, die Hunde wurden aber draußen gehalten und kennen das Leben im Haus nicht wirklich.

Gucci hat bislang nicht viel Erziehung erhalten. Er kennt die Grundkommandos Sitz und Platz, aber er zeigt sich klug und gelehrig.

Gucci wünscht sich ein Zuhause bei netten Leuten, die viel Zeit für ihn haben und denen es Spaß macht, sich mit ihm zu beschäftigen. Spielen, wandern, kuscheln - Gucci ist gern mit seinen Menschen zusammen und möchte sich eng binden.

Wir suchen für Gucci ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, am liebsten zusammen mit Sasha. Wir können uns aber auch ein Zuhause mit einem anderen Hund oder auch als Einzelhund vorstellen. Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

siehe auch Sasha fand ein neues Zuhause (September 2016)

vermittelt:

Gucci wurde an eine Familie vermittelt mit viel Erfahrung mit nordischen Hunden - immer alle aus dem Tierschutz. Der letzte war ein sehr schwieriger Huskyrüde, dagegen ist Gucci pflegeleicht.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 26.08.2016]

Seitenanfang

Vinny fand ein neues Zuhause Rüde
(Oktober 2016)

 

Vinny
Vinny
Vinny
Vinny

Vinny ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Juni 2015. Vinny wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm.

Vinnys Herrchen ist gestorben und die Familie kann sich nicht mehr ausreichend um ihn kümmern. Das bedeutet, dass er wenig Auslauf hat und und viel Zeit auf dem Balkon verbringt. Übergangsweise hatte sich die Oma tagsüber um Vinny gekümmert. Die Oma hat er jetzt gebissen, als sie ein Leckerchen, das unter das Sofa gefallen war, von dort hervorholen wollte.

Vinny ist ein Familienhund, der viel Liebe braucht, und ist sehr verschmust. Er ist ein treuer Begleiter, der sich immer freut Mitglieder seines "Rudels" zu sehen. Er ist lieb und verspielt.

Vinny hatte bislang wenig Kontakt mit anderen Hunden. Rüden versucht er zu dominieren: er will sie besteigen und zeigen "wer der Boss ist".

Vinny hat bislang nicht viel Erziehung erhalten. Er kennt die Grundkommandos Sitz, Platz, Auf, Pfote, Fuß, befolgt diese aber nur nach Lust und Laune oder mit Leckerlis. Sind keine anderen Hunde in der Nähe, wird er ab und zu abgeleint, dabei kam er immer wieder zurück und blieb in der Nähe.

Vinny hat Jagdtrieb, er jagt Katzen, Hasen, Tauben ...

Besucher, die ins Haus kommen, begrüßt er mit einem freudigen Sprung. Beim Spaziergang verbellt er Leute, die seinem Frauchen (älteste Tochter) zu nahe kommen und stellt sich vor sie. Sobald die Person begrüßt wird und er sieht, dass die Person "dazugehört", gibt er die Wachhaltung auf.

Vinny befindet sich in der Nähe von Ludwigshafen (Pfalz).

Wir suchen für Vinny ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin. Kinder sollten hundeerfahren und standfest sein.

vermittelt:

Vinny wurde an eine Familie in der Nähe von Bayreuth (Bayern) vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 09.10.2016]

Seitenanfang

Akari2 fand ein neues Zuhause Hündin
(Oktober 2016)

Akari2
Akari2
Akari2

Akari2 ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Oktober 2015. Akari2 wiegt ca. 26 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 63 cm. Akari2 ist kastriert.

Akari2 sucht ein neues Zuhause, da sie sich nicht mit dem älteren Akita Rüden dort versteht. Eine Trainerin sagte, dass beide Hunde ein zu dominantes Wesen haben und sich deshalb keiner von beiden unterordnet. Leider hat sich das in den letzten Wochen trotz Training nicht geändert, wobei der Rüde immer mit dem Streit anfängt. Deshalb lebt Akari zur Zeit bei Freunden der Familie.

Akari2 kam erst im März 2016 zu der Familie mit dem Rüden. Zuvor lebte sie bei einer Familie, die Akari2 aus Polen geholt hatte.

Akari2 ist ein sehr neugieriger Hund, der gerne beschäftigt wird. Sie ist sehr verschmust und sucht immer den Kontakt zu den Menschen. Sie ist sehr lernfreudig.

Akari2 ist zu jedem Besucher freundlich, schnuppert fremde Leute gerne an um sie kennenzulernen.

Akari2 versteht sich nur mit unterwürfigen Hunden, nicht mit dominanten Hunden.

Akari2 kennt die Grundkommandos, außerdem gibt sie Pfote & Laut. Akari2 hat keine Hundeschule besucht. Wenn man konsequent mit ihr ist, hört sie auch so gut.

Akari2 hat leichten Jagdtrieb. Sie jagt gerne Vögel. Wenn sie einen Vogel gesehen hat und die Besitzer schon vorher das Kommando "Nein" gesagt haben, rennt sie auch meistens nicht hinterher. Das muss durch konsequentes Training noch gefestigt werden.

Akari2 ist wachsam: wenn jemand in den Garten kam, sind die beiden Akitas zum Tor gerannt und haben dann gebellt, um den Besuch zu melden. Aber der Besuch wurde immer schwanzwedelnd begrüßt und beschnuppert.

Akari2 befindet sich im Ennepe-Ruhr-Kreis (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Akari2 ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem erwachsenen unterwürfigen Rüden. Kinder sollten hundeerfahren und standfest sein.

vermittelt:

Akari2 wurde ganz in die Nähe vermittelt. Die neuen Besitzer wohnen 10 Minuten entfernt. So können die alten Besitzer weiter in Kontakt bleiben und zusammen spazieren gehen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.10.2016]

Seitenanfang

Akio fand ein neues Zuhause Rüde
(Oktober 2016)

Akio
Akio
Akio

Akio ist ein rotweißer Akita-Rüde mit einem dunklen Rücken, geboren Oktober 2014. Akio wiegt ca. 35 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm.

Akio sucht ein neues Zuhause, weil seine Familie mit ihm überfordert ist. Er hat jetzt zum 2. Mal im Abstand von 13 Monaten ein Besucherkind gebissen.

Akio liebt seine Familie sehr. Er ist ein stiller unaufgeregter Hund. Jeder, der nach Hause kommt, wird fröhlich mit einem Schuh oder Socken begrüßt. Er tobt und spielt mit seiner Familie auf dem Hof, ist verschmust und kuschelt gern mit seinem „Rudel“.

Allerdings mag er manche Besucher nicht, sie werden angebellt und angeknurrt. Nachbarn und Vorbeigehende werden angebellt.

Akio versteht sich meist mit Hündinnen, Rüden mag er nicht. Die eine Katze der Familie liebt er, die andere nicht, weil sie ihn nicht mag.

Akio hat drei Monate lang Welpenspielstunden besucht, später war er eher selten und unregelmäßig beim Hundesportverein zum Gehorsamstraining.

Akio kennt die Kommandos Sitz, Platz, bleib, nein, hier; in der häuslichen Umgebung führt er sie tagesformabhängig aus, aber nicht außerhäusig. Beim Spaziergehen zieht Aiko teilweise stark an der Leine.

Im diesjährigen Sommerurlaub war Akio für 10 Tage in einer Hundepension. Der dortige Tiertrainer war begeistert von Akios Klugheit und hält ihn nicht für aggressiv.

Akio hat Jagdtrieb, deshalb wird er draußen nicht abgeleint.

Akio befindet sich ca. 50 km entfernt von Magdeburg (Sachsen-Anhalt).

Wir suchen für Akio ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer Hündin. Unter Akita-Erfahrung verstehen wir in diesem Fall langjährige Erfahrung mit einem Akita-Rüden. Kinder sollten mindestens 12 Jahre alt und vernünftig sein.

vermittelt:

Akio wurde an eine Familie in der Nähe von Gera (Sachsen) vermittelt, deren Akita-Rüde vor kurzem im Alter von 12,5 Jahren verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.08.2016]

Seitenanfang

Kelani fand ein neues Zuhause Hündin
(Oktober 2016)

Kelani
Kelani
Kelani
Kelani

Kelani ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren Mai 2015. Kelani wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 63 cm. Kelani ist kastriert.

Kelani wird schweren Herzens abgegeben, weil ihre Besitzerin erkrankt ist (Wirbelbruch) und sie nicht mehr so auslasten kann wie Kelani es bräuchte.

Kelani ist verschmust, aufgeweckt, verspielt und personenbezogen. Sie möchte gerne im Mittelpunkt stehen und bekommt Rohfutter (BARF).

Besucher werden freudig begrüßt. Leute, die sie kennt, bekommen auch mal ein Küsschen.

Kelani versteht sich mit anderen Hunden nach Sympathie. Sie kennt Katzen und Hühner.

Kelani war 5 Monate in der Hundeschule.

Kelani kennt die Kommandos Sitz, Platz, Warte, Hier, Vorsichtig (da sie etwas ungestüm bei manchen Leuten und Kindern ist).

Kelani hat Jagdtrieb, deshalb wird sie draußen nicht abgeleint.

Kelani befindet sich ca. 40 km entfernt von Kiel (Schleswig-Holstein).

Wir suchen für Kelani ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem erwachsenen Rüden. Kinder sollten mindestens 6 Jahre alt und vernünftig sein.

vermittelt

Kelani wurde an eine Familie in der Nähe von Heidelberg vermittelt, deren Akita-Hündin vor kurzem im Alter von 13,5 Jahren verstorben ist.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 17.09.2016]

Seitenanfang

Shiba Kenzo fand ein neues Zuhause Rüde
(Oktober 2016)

Kenzo
Kenzo

Kenzo ist ein schwarz-beiger Shiba-Rüde, geboren November 2014. Kenzo wiegt ca. 14 kg und hat eine Schulterhöhe von 48 cm.

Kenzo sucht ein neues Zuhause, weil sein behinderter Besitzer den Anforderungen, die so ein junger Hund stellt, nicht gerecht werden kann.

Kenzo ist seit November 2015 bei seinem Herrchen. Vorher lebte Kenzo bereits bei einer Familie in den Niederlanden.

Kenzo ist anhänglich, liebebedürftig, selbständig, sehr aktiv, sehr wissbegierig und neugierig. Kenzo ist noch sehr ungestüm.

Kenzo verträgt sich nicht mit anderen Hunden.

Kenzo hat einen Grundkurs absolviert und kennt die Grundkommandos, befolgt sie jedoch nur, wenn es ihm gefällt. Es muss weiterhin mit ihm gearbeitet werden.

Kenzo hat Jagdtrieb. Deshalb wird er draußen nicht abgeleint.

Kenzo befindet sich in der Nähe von Osnabrück.

Wir suchen für Kenzo ein aktives Zuhause mit Erfahrung mit asiatischen Spitzen vorzugweise als Einzelhund, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen selbstbewußten Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

vermittelt:

Kenzo wurde an eine Dame mit einer 10-jährigen Shiba-Hündin in Bremen vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 05.07.2016]

Seitenanfang

Akira2 fand ein neues Zuhause (Österreich)Hündin
(September 2016)

Akira2
Akira2
Akira2
Akira2

Akira2 ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren August 2015. Akira2 wiegt ca. 30 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 61 cm. Akira2 ist kastriert.

Akira2 wird schweren Herzens abgegeben und sucht aus privaten Gründen (Trennung, Umzug, Ganztagsstelle) ein neues Zuhause.

Akira2 ist eine freundliche Hündin, die sich über jeden Menschen freut. Kleine Kinder findet sie anfangs etwas gruselig, was sich aber bei besserem Kennenlernen legt. Viele Kinder sind ihr zu lebhaft, dann sucht sie sich eine Ecke, wo sie nicht gestört wird.

Akira2 mag andere Hunde, solange sie nicht bellen. Katzen mag sie nicht.

Akira2 ist zusammen mit einem kleinen Papillon, der inzwischen verstorben ist, aufgewachsen, dabei hatte der Papillon das Sagen.

Akira2 kennt die Grundkommandos Sitz, Platz, halten (an der Straße). Zwei Monate besuchte sie einen Welpenkurs, anschließend hatte sie ein paar Mal Einzelstunden.

Akira2 geht ruhig an der Leine, normalerweise zieht sie nicht. Wenn doch, kann man sie gut "bestechen". Wenn man ihren Namen sagt, wartet sie und schaut einen an.

Akira2 hat etwas Jagdtrieb, deshalb wird sie draußen nicht abgeleint. Allerdings lässt sie sich gut von einem Jagdobjekt (wie Fliegen, Bienen, Vögel) ablenken.

Im Dunkeln zeigt Akira2 etwas Schutztrieb, dann bellt sie alle Leute an, die einem begegnen.

Akira2 befindet sich in Wien.

Wir suchen für Akira2 ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem erwachsenen Rüden. Kinder sollten mindestens 10 Jahre und vernünftig sein.

vermittelt:

Akira2 wurde an eine Famile in Oberösterreich vermittelt, deren Akita-Hündin im letzten Jahr an Krebs verstorben ist..

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.09.2016]

Seitenanfang

Sasha fand ein neues Zuhause Hündin
(September 2016)

Sasha
Sasha
Sasha
Sasha
Gucci und Sasha
Gucci und Sasha

Sasha ist eine rotweiße Akita-Hündin mit dunkler Maske (Mix aus amerikanischem/japanischen Akita), geboren März 2013. Sasha wiegt ca. 33 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 61 cm. Sasha ist kastriert.

Sasha und ihr jüngerer Ziehsohn Gucci, der ihr als 6-Wochen junger Welpe zur Seite gestellt wurde, wurden aus privaten Gründen (Umzug) in einem Tierheim in Irland abgegeben. Beide kamen im August 2016 in die Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V.

Sasha und Gucci hängen sehr aneinander, da wir aber wissen, wie schwer die Vermittlung im Doppelpack ist, stellen wir sie getrennt vor.

Sasha ist eine freundliche Hündin, die sich über jeden Menschen freut.

Sasha ist im Umgang mit anderen Hunden unkompliziert. Wenn man mit ihr unterwegs ist, dann interessiert sie sich zwar für Artgenossen, ist dabei aber immer freundlich.

An der Leine läuft Sasha sehr angenehm, allerdings fehlt es ihr momentan etwas an Kondition. Sie hatte zwar bisher ein Zuhause mit Familienanschluß, die Hunde wurden aber draußen gehalten und kennen das Leben im Haus nicht wirklich.

Sasha hat bislang nicht viel Erziehung erhalten. Sie kennt die Grundkommandos Sitz und Platz, aber sie zeigt sich klug und gelehrig.

Sasha wünscht sich ein Zuhause bei netten Leuten, die viel Zeit für sie haben und denen es Spaß macht, sich mit ihr zu beschäftigen. Sei es bei ausgiebigen Wanderungen oder stundenlangen Streicheleinheiten, bei einem Spielchen oder etwas Kopfarbeit - Sasha ist gern mit ihren Menschen zusammen und möchte sich eng binden.

Wir suchen für Sasha ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, am liebsten zusammen mit Gucci. Wir können uns aber auch ein Zuhause mit einem anderen Hund oder auch als Einzelhund vorstellen. Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

siehe auch Gucci fand ein neues Zuhause (November 2016)

vermittelt:

Sasha hat ein tolles Zuhause bei akitaerfahrenen Menschen gefunden … als Einzelhund.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 26.08.2016]

Seitenanfang

Boris fand ganz schnell ein neues Zuhause Rüde
(August 2016)

Boris
Boris
Boris

Boris ist ein weißer Akita-Mix-Rüde, geboren Januar 2014. Boris wiegt ca. 32 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm.

Boris wurde aus privaten Gründen in einem Tierheim abgegeben und kam im Juli 2016 in die Auffangstation Wulfstorf von Nothilfe Polarhunde Nord e.V. Sein Bruder fand bereits ein neues Zuhause.

Boris ist ein ausgesprochen freundlicher Hund, der einfach alle Zweibeiner toll findet - dementsprechend stürmisch kann dann auch die Begrüßung ausfallen. Und Boris weiß: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft - weshalb er zur Begrüßung auch gern mal ein Präsent bringt. Ein Plüschtier, einen Ball, oder (wenn gerade nichts anderes im näheren Umfeld liegt) auch schon mal seine Hundedecke. Versuchen Sie mal, dabei ernst zu bleiben…

Beim Kennenlernen ist Boris mitunter etwas grob und ungehobelt. Mit Rüden versteht er sich nach Sympathie, mit Hündinnen kommt er gut zurecht. Bisher lebte er mit seinem Bruder zusammen und derzeit hat er zwei Hündinnen an seiner Seite.

Gern ist er mit seinen Leuten an der frischen Luft unterwegs und schnuppert an all den Dingen, die er dabei sieht und riecht. An der Leine läuft Boris sehr gut und ohne zu ziehen, er ist ein angenehmer und unkomplizierter Begleiter, der auch gerne ausgiebig kuschelt und seine Streicheleinheiten zu genießen weiss.

Boris kennt die Grundkommandos Sitz, Platz.

Wir suchen für Boris ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten im Schulalter sein.

vermittelt:

in die Nähe von Heidelberg.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 09.08.2016]

Seitenanfang

Akashi fand ein neues Zuhause Rüde
(August 2016, genauer Vermittlungszeitpunkt unbekannt)

Akashi
Akashi

Akashi ist ein heller Akita-Mix-Rüde, geboren Januar 2010.

Akashi kam als Pensionshund im Februar 2015 ins Tierheim Ahaus. Leider konnte sein Besitzer ihn nach mehrmonatigem Krankenhausaufenthalt mehr nicht zurück nehmen.

Akashi geht liebend gern und ausdauernd mit dem Gassigänger spazieren. Anfänglich zieht er etwas an der Leine, was aber sich aber schnell gibt, wenn sie sich vom Tierheim Gelände entfernen.

Akashi ist bei seinen Bezugspersonen sehr lieb und verschmust, er kann zeitweise alleine sein, fährt im Auto mit und ist stubenrein.

Akashi hat mit einer kleinen Spitzhündin zusammen gelebt. Grundsätzlich mag er lieber Hündinnen als Rüden. In seinem Zuhause gab es auch Katzen.

Akashi kennt die Grundkommandos.

Akashi ist gesund, er hat ein trübes Auge was durch eine alte Verletzung durch einen Ast entstanden ist. Er braucht keinerlei Behandlung in der Sache.

Wir suchen für Akashi ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer Hündin. Kinder sollten im Schulalter sein.

Da Akashi ungern Treppen läuft und vorher im Haus mit angeschlossenem Garten gelebt hat, sollte das neue Zuhause ebenerdig sein.

Hinweis:

Leider wissen wir nicht wann Akashi vermittelt wurde. Wir wurden von einem Besucher von www.akita-in-not.de darauf hingewiesen, dass Akashi vermittelt ist. Unsere Rückfragen (per Mail/telefonisch) beim Tierheim wurden nicht beantwortet beziehungsweise ignoriert .

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 01.10.2015]

Seitenanfang

Yumiko fand ein neues Zuhause Hündin
(August 2016)

Yumiko
Yumiko
Yumiko

Yumiko ist eine rotgestromte Akita-Hündin, geboren Juli 2015. Yumiko wiegt ca. 34 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 69 cm. Yumiko ist kastriert.

Yumiko wird abgegeben, weil der Akita-Rüde der Familie nicht mit Yumiko zurecht kommt. Yumiko kam mit 10 Wochen zur Familie, die für ihren damals 3-jährigen  Akitarüden eine Gefährtin suchten. Leider war der Rüde von dem Familienzuwachs nicht begeistert. Er ist ein sehr ruhiger Vertreter seiner Rasse, der sich von dem temperamentvollen, unternehmungslustigen und auch aufdringlichen Welpen  überfordert  fühlte.  Daran hat sich  trotz der Bemühungen der Besitzer, die beiden Hunde in kleinen Schritten zusammenzuführen, bis heute wenig geändert. Die beiden Akitas verstehen sich nicht und leben im Haushalt eher nebeneinander als miteinander. 

Als der Rüde vor einiger Zeit an Sebadenitis erkrankte, hat sich seine Abneigung  gegen die junge Hündin verstärkt, er ist zunehmend gestresst, weicht ihr aus, zieht sich zurück  –  sie reagiert hilflos und genervt. Inzwischen gab es auch eine Beißerei zwischen den beiden (Futterneid). 

Für alle Beteiligten ist die Situation unhaltbar geworden. Die Besitzer haben sich deshalb schweren Herzens entschlossen, für Yumiko eine neue Familie zu suchen.

Yumiko ist intelligent, lebhaft, unternehmungslustig, dabei gehorsam und lieb. Sie ist verschmust in der Familie, freundlich zu Bekannten, auch bei Kindern. Sie ist wachsam und verbellt fremde Menschen, akzeptiert sie aber nach Aufforderung.

Fremden Hunden steht sie eher reserviert und abwehrend gegenüber, Katzen mag sie nicht.

Yumiko besucht seit November 2015 die Hundeschule und zusätzlich einen Hundetrainer, sie kennt die Grundkommandos und befolgt sie auch. Sie mag Apportier- und Suchspiele.

Yumiko hat Jagdtrieb, kann deshalb nur in übersichtlichem Gelände abgeleint werden.

Yumiko befindet sich im Harz (Sachsen-Anhalt).

Wir suchen für Yumiko ein aktives akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, am liebsten als Einzelhund. Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

vermittelt an :

eine Familie mit einen 3-jährigen Akita-Rüden in der Nähe von Bonn.

SAkito +Yumiko
Akita + Yumiko
Yumiko mit ihrem neuen Partner Akito

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 17.08.2016]

Seitenanfang

Geisha fand ein neues Zuhause (Spanien) weiblich
(August 2016)

Geisha
Geisha
Geisha
Geisha

Geisha ist ein rotweiße Akita-Hündin, geboren ca. Februar 2013. Sie hat eine Schulterhöhe von ca 59 cm und wiegt ca 26-28kg. Geisha ist kastriert.

Geisha wurde im März 2016 auf der Straße in der Nähe von Barcelona (Spanien) gefunden – sie wurde wohl ausgesetzt. Sie hatte keinen Chip und niemand vermisste sie.

Jetzt befindet sie sich im Tierheim in Vallirana in der Nähe von Barcelona. Geisha zeigt sich dort ruhig, eigenständig, in sich ruhend, gehorsam. Sie ist eine richtige Persönlichkeit. Sie brummt, um sich zu verständigen. Geisha ist zurückhaltend: es hat einige Zeit gedauert bis sie Vertrauen zum Personal im Tierheim gefasst hat. Es gibt einige Körperteile, wo sie nicht berührt werden will.

Geisha versteht sich mit allen Hunden im Tierheim, egal ob männlich oder weiblich, auch mit kleinen Hunden (siehe Video weiter unten).

Geisha verträgt sich auch mit Katzen (siehe Videos weiter unten).

Ob Geisha Erziehung erhalten hat ist nicht bekannt.

Geisha zeigt keinen Jagdtrieb.

Geisha ist gesund. Im Tierheim wurde sie geimpft und gechipt.

Wir suchen für Geisha ein neues Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen als Einzelhund oder auch als Zweithund zu einem netten Rüden. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

siehe auch

Info:

Geisha fand ein neues Zuhause bei den Besitzern des verstorbene Samy (siehe Samy – die Kampfwoscht – eine letzte, große Reise)

Die Besitzer von Geisha schrieben uns:

Geisha - jetzt Frieda - ist übrigens ein Hokkaido Inu/Akita-Mix und hat sich super eingelebt!

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 07.08.2016]

Seitenanfang

Yuudai bleibt in seinem Zuhause Rüde
(August 2016)

Yuudai
Yuudai
Yuudai

Yuudai ist ein rotgestromter Akita-Rüde, geboren Juli 2013. Yuudai wiegt 34,5 kg und hat eine Schulterhöhe von 70 cm.

Yuudai sucht ein neues Zuhause aus familiären Gründen (Kleinkind und Nachwuchs). Die Familie hat außerdem noch drei weitere Hunde und jetzt geht Yuudai in der Familie "unter". Es fehlt an Zeit sich so um Yuudai zu kümmern wie es notwendig wäre und vor allem um ihn auszulasten.

Yuudai war bereits kurz in eine Familie mit Kindern (9 und 12 Jahre) vermittelt, kam aber schnell wieder zurück. Dort verletzte er den Sohn der Familie. In der jetzigen Familie gab es nie Vorfälle mit dem zweijährigen Kleinkind.

Mit Yuudai kann man alles machen: er läuft super am Fahrrad, geht mit Wandern, lernt sehr schnell und ist clever, dazu noch unheimlich verschmust und ein richtiger Partner. Er kann überall mit hin, auch ins Restaurant.

Yuudai kann ohne Leine laufen, liebt Autofahren, hat keine Probleme mit Staubsaugern.

Yuudai verträgt sich gut mit anderem Hunden. In seiner jetzigen Familie sind noch seine Mutter, ein Chihuahua Rüde (unkastriert) und eine kleine Mischlingshündin (extrem aufgedreht und laut). Auf der Hundemeile gab es nie Probleme mit anderen Hunden.

Yuudai verträgt sich auch mit den drei Katzen der Familie, die ihn regelmäßig bedrängen und ihn abschmusen, weil er so toll riecht. Draußen weckt eine Katze allerdings sein Interesse und wird vertrieben, aber ohne aggressiv zu sein.

Yuudai beherrscht die wichtigsten Kommandos, wie "sitz", "ablegen", "hopp", "da" (zur Umplatzieren, falls er im Weg steht), "weg". Seine Familie hat verschiedenen Sportarten ausprobiert, wie Radfahren, Agility, Longieren, Fährtensuche, verschiedene Tricks usw.

Yuudai hat einen minimalen Jagdtrieb, er läuft gerne hinter sich bewegenden Sachen her, lässt sich aber abrufen.

Yuudai freut sich meist sehr über Besucher. Bei extremer Freude muss das Hochspringen noch etwas kontrolliert werden. Vor manchen hat er Angst, da wufft er leise und zieht sich zurück, reagiert aber nicht aggressiv.

Yuudai hat von Geburt an eine Verformung des Schwanzes und der Vorderpfoten. Dies wurde von zwei Tierärzten als Schönheitsmakel bezeichnet, hat auch trotz Yuudais Lebhaftigkeit noch nie Probleme gemacht.

Yuudai verträgt Fertigfutter eher schlecht und wird gebarft.

Yuudai befindet sich in der Nähe von Rosenheim (Bayern).

Wir suchen für Yuudai ein aktives Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung mit viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

Info:

Die Besitzerin von Yuudai schrieb uns:

Heute Nacht hab ich mich entschieden Yuudai zu behalten. Er hatte wiederholt eine ich würde sagen Panikattacke durch Geräusche im Fernseher. Aber so schlimm, dass nur ich ihn beruhigen konnte (ganze Familie war da). Das Geräusch war weder laut noch auffällig und da ich mich so auf ihn konzentriert habe, weiss ich auch nicht mehr was es war.

Yuudai war wärend des ,,Anfalls" und danach völlig fertig. Ich glaube er würde eine erneute Vermittlung nicht gut verkraften und dass obwohl er mit jedem fröhlich mit rennt.

Zum Glück haben wir durch die Vermittlungsversuche ein paar nette Menschen kennen gelernt, die uns bei der Auslastung von Yuudai helfen, zum Beispiel mit Benutzung von verschiedener Gelände und Gassigehen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 16.07.2016]

Seitenanfang

Ronja bleibt vorerst in ihrem Zuhause Hündin
(Juli 2016)

Ronja
Ronja
Ronja

Ronja ist eine zierliche rotweiße Akita-Hündin, geboren Mai 2010. Ronja wiegt 21,7 kg und hat eine Schulterhöhe von 51 cm. Ronja ist kastriert.

Ronja sucht ein neues Zuhause aus familiären Gründen (Umzug von Haus in eine Wohnung, Änderung berufliche Situation, Zeitmangel).

Ronja ist fröhlich, kontaktfreudig, verspielt, immer hungrig, bellt selten, mag andere Hunde, kinderlieb, bißchen stur, schläft am liebsten mit im Bett, verschmust und sehr zutraulich, geduldig, genügsam und Fahrraderfahrung.

Ronja verträgt sich mit anderem meisten anderen Hunden, hängt hauptsächlich vom anderen Hund ab. In ihrer Familie lebt sie mit einem älteren Shiba zusammen, dem sie oft zu stürmisch ist.

Ronja ist katzenerfahren.

Ronja kennt Grundkommandos wie Sitz, Platz, Aus. Als Welpe besuchte sie eine Hundeschule. Über Leckerlis ist sie gut erziehbar.

Ronja hat Jagdtrieb, deshalb wird sie draußen nie abgeleint.

Besucher werden freudig begrüßt.

Durch die Kastration hervorgerufen, benötigt Ronja 1x am Tag eine Tablette gegen Blasenschwäche (Kosten ca. 20 € monatlich). Vor 3 Jahren hatte Ronja einen Beinbruch, der in der Tierklinik Duisburg operiert wurde. Sie hat dort eine feste Schiene zur Stabilisierung des Beines bekommen. Die Operation ist gut verlaufen: Kein Humpeln oder Verkrümmung des Beines.

Ronja befindet sich in Bad Neuenahr (Nordrhein-Westfalen).

Wir suchen für Ronja ein Zuhause mit Akita-Erfahrung mit viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einem Rüden. Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

Info:

Die Besitzerin von Ronja schrieb uns:

Wir hatten dieses Wochenende einige Aufregung mit Ronja. Bei einem Probetag mit einer Interessentin hat diese Ronja entgegen unserer Ansage abgeleint und konnte Ronja erst nach 3 Stunden wieder einfangen. Die ganze Familie war in Panik und das Bein von Ronja mit der alten Verletzung überansprucht.

Wir haben jetzt Sorge Ronja abzugeben, da noch unklar ist, ob die Schiene nicht doch noch entfernt werden muss. Dies müssen wir noch mit der Tierklinik abklären. In diesem angeschlagenen Zustand können wir Ronja keinem übergeben.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 22.07.2016]

Seitenanfang

Yuki5 bleibt in seinem Zuhause Rüde
(Juli 2016)

Yuki5
Yuki5
Yuki5
Yuki5

Yuki5 ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren September 2013. Yuki5 wiegt ca 38 kg und hat eine Schulterhöhe von 65 cm.

Yuki5 sucht ein neues Zuhause aus familiären Gründen (Nachwuchs). Es fehlt an Zeit sich so um Yuki5 zu kümmern wie es notwendig wäre und vor allem ihn auszulasten.

Yuki5 ist seit Mai 2014 bei seiner Familie. Vorher lebt er bei einer Familie, die ihn wegen Trennung abgab.

Yuki5 ist ein treuer und lieber Akita. Er ist sehr verschmust, immer hungrig und spielt auch gerne mal mit vollem Körpereinsatz. Er ist stur und ab und an auch ängstlich (beispielsweise manche Geräusche im Wald). Er mag sehr gerne Wasser, wenn man mit ihm zusammen rennt, dann tobt er im Wasser, manchmal schwimmt er auch richtig.

Mit gutem Zureden und entsprechende Leckerlies kann man ihn gut motivieren.

Yuki5 zeigt sich anderen Hunden gegenüber oft überstürmisch, gerne auch aggressiv, und wird daher dauerhaft an der Leine oder Schleppleine geführt.

Besucher in Haus und Garten werden ignoriert oder überschwänglich begrüßt. Männer werden manchmal angeknurrt, dem ist aber mit einem kurzen Kommando abzuhelfen.

Yuki5 mag Kinder sehr, nur spielt er oft zu intensiv und körperbetont.

Yuki5 lässt sich von Fremden (außer Kindern) nicht so gerne anfassen, vor allem nicht am Kopf.

Yuki5 besuchte die Welpenschule und erhielt etwas Junghundtraining bei unterschiedlichen Trainern. Zuletzt Klicker und Mind-Walk Training.

Yuki5 kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Hier, Halt, Five, High Five, Pfote, Auf deinen Platz, Aus. Er reagiert er recht gut auf Handzeichen.

Yuki5 hat Jagdtrieb. Draußen kann man ihn nicht ableinen.

Yuki5 hat jetzt zum 2. Mal einen 1-Jahres Hormonchip gesetzt bekommen.

Yuki5 befindet sich in der Nähe von Karlsruhe.

Wir suchen für Yuki5 ein aktives Zuhause mit Akita-Erfahrung mit viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen Akita-Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten im Schulalter und standfest sein.

Info:

Der Besitzer von Yuki5 schrieb uns:

Wir waren hin und hergerissen und haben eine Entscheidung vor uns hergeschoben. Bei vielen Interessenten haben wir gemerkt, dass wir wohl gar kein so schlechtes Heim bieten... Am Ende gab es dann endlich eine passende Interessentin, aber wir bringen es nicht übers Herz. Vielleicht liegt es an der Abgabesituation, wir sind cooler im Umgang mit Yuki geworden und wir kommen (wieder) besser mit ihm klar. Das "andere Hunde" Thema hoffen wir halt noch in den Griff zu bekommen...

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 05.06.2016]

Seitenanfang

Tchibo fand ein neues Zuhause (Ungarn) männlich
(Juli 2016)

Tchibo
Tchibo
Tchibo
Tchibo

Tchibo ist ein dunkelgestromter Akita-(Mix?)-Rüde, geboren geschätzt Ende 2009. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca 30 kg. Er ist kastriert.

Tchibo wurde Im Mai 2014 von einem verlassenen Grundstück gerettet. Vermutlich hatte man ihn dort einfach zurückgelassen. Seit Sommer 2014 lebt er im Tierheim Lelenc in der Nähe von Budapest.

Tchibo ist ausgeglichen, nüchtern, klug und freundlich. Er bellt nicht viel und erweckt ein beruhigendes Gefühl. Darüber hinaus ist er verspielt und manchmal auch etwas frech.

Tchibo ist mit jedem freundlich und lieb. Natürlich ist er am Anfang etwas reservierter, aber im Tierheim zeigt er sich immer interessiert und neugierig.

Tchibo mag keine anderen Hunde.

Bislang hat Tchibo keine Erziehung erhalten.

Wir suchen für Tchibo ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein. Ideal wäre ein Zuhause in ländlicher Umgebung oder mit einem Garten.

vermittelt:

Leider wissen wir nicht viel über die Vermittlung. Wir erhielten auf unserer Facebookseite die Mittleilung, dass Tchibo ein neues Zuhause gefunden hat. Eine Nachfrage bei der Auslandstierschutz-Organisation, die für Tchibo zuständig war, ergab, dass sie schon vor Monaten den Kontakt zum Tierheim abgebrochen hatten - leider ohne uns zu informieren.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 26.06.2015]

Seitenanfang

Kaja fand ein neues Zuhause weiblich
(Juni 2016)

Kaja
Kaja
Kaja
Kaja

Kaja ist eine brau-grau-weiße amerikanische Akita-Hündin (geboren August 2015). Kaja wiegt ca. 40 kg und hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm. Kaja ist kastriert.

Kaja wurde im April 2016 im Tierheim Esslingen abgegeben, da die Besitzerin sich überfordert fühlte.

Im Tierheim zeigt sich Kaja sehr lieb und verschmust, aber rassebedingt auch eigenwillig. Dort lebt sie in einem Rudel mit Rüden und Hündinnen.

In ihrem alten Zuhause hat sie auch Katzen kennengelernt.

Kaja kennt die Grundkommandos, aber sie sollte unbedingt eine Hundeschule besuchen. Kaja ist gut leinenführig.

Kaja hat auf einem Auge eine leichte Trübung und mit dem anderen Auge schielt sie. Sie war deshalb bereits bei einer Augenspezialistin.

Wir suchen für Kaja ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem Rüden. Kinder sollten im Schulalter sein und standfest sein.

vermittelt:

Das Tierheim Esslingen teilte uns mit, dass Kaja über das Tierheim vermittelt wurde.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 12.06.2016]

Seitenanfang

Max fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2016)

Max
Max
Max   Max

Max ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde mit Schlappohren (vermutlich Labrador-Retriever-Akita), geboren ca. August 2013. Max wiegt ca 17 kg und hat eine Schulterhöhe von 50 cm. Max ist kastriert.

Max kam vor zwei Jahren als kastrierter Tierschutzhund aus Rumänien zu seiner Familie mit zwei Kindern im Alter von 9 und 12 Jahren.

Die Familie sucht schweren Herzens ein neues Zuhause für Max, weil sie zu der Überzeugung gekommen ist, dass Max ein hundeerfahreneres Heim OHNE Kinder braucht. Mit den Kindern ist es ihm oft zuviel.

Max ist ein sehr ruhiger, zurückhaltender Hund, der selten bellt und den man im Haus kaum sieht und hört. Er bleibt sehr gut alleine und macht nix kaputt. Im Auto ist er auch ganz super. Er ist sehr häufig in sich gekehrt und dann ist es schwierig, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Wenn er fröhlich ist, ist er einfach nur super. Dann hört er sehr gut.

Max ist nicht sonderlich verspielt und geht gerne seiner Wege. Man kann ihn problemlos in ein Restaurant mitnehmen. Dort legt er sich unter den Stuhl und er steht erst wieder auf, wenn man geht.

Max bindet sich hauptsächlich an eine Person.

Bei Fremden ist Max zurückhaltend und friedlich. Er zieht sich da eher zurück.

Max versteht sich mit Rüden und Hündinnen, die er kennt. An der Leine ist er häufig unfreundlich und rüpelt herum, wenn ihm Hunde entgegen kommen. Welpen mag er nicht.

Zuhause lebt er mit zwei Katzen. Da gibt es keine Probleme, aber auch keine Freundschaft. Draußen jagt Max manchmal Katzen, aber nicht sehr ausgeprägt.

Max kennt die Grundkommandos, Komm, Sitz, Platz und Bleib. Außerdem kann er Pfötchen geben und Gib Fünf. Max besucht regelmässig die Hundeschule, zunächst hatte er Einzelstunden, jetzt ist er in einer Gruppe und nimmt auch am Hundespaziergang der Hundeschule teil. In jedem Fall sollte mit Max weitergearbeitet werden.

Max hat etwas Jagdtrieb: auf dem Feld läuft er gern Raben hinterher. Er läuft aber nicht weg.

Die Besitzerin leint Max draußen ab, ruft ihn aber immer heran, wenn ein Hund kommt, den sie nicht kennen oder wo man weiß, dass Max ihn nicht mag. Das klappt ganz gut. Man muß ein bißchen wachsam sein, wer so alles unterwegs ist.

Max ist sehr vital und fit. Er hat schon häufiger an einer Ohrenentzündung gelitte . Die Tierärztin hatte den Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichket, deshalb frisst Max jetzt Lachs Kartoffel von Vet Konzept. Hühnchen bekommt er nicht.

Max befindet sich in Köln.

Wir suchen für Max ein ruhiges Zuhause mit Akita-Erfahrung und viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einem erwachsenen Akita (mindestens 4 Jahre alt), möglichst ohne Kinder.

vermittelt:

Max wurde privat von den Besitzern vermittelt. Sie schrieb uns:

Max lebt nun bei einer Frau, auf dem Land mit 2 Ponys. Max geht es dort sehr gut.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 27.04.2016]

Seitenanfang

Arya fand ein neues Zuhause weiblich
(Juni 2016)

Arya
Arya
Arya
Arya

Arya ist eine rotweiße Amerikanische Akita Hündin, geboren November 2014. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 63 cm und wiegt ca. 46 kg. Arya ist kastriert.

Arya sucht ein neues Zuhause, weil sie in ihrer Familie Herrchen und Frauchen beisst. Das passiert unvermittelt. Ist die Situation vorüber, dann sitzt Arya vor Frauchen oder Herrchen und verhält sich lieb, normal und macht den Eindruck, als ob nichts gewesen wäre.

Im normalen alltäglichen Miteinander teilt Arya durch "Knabbern" mit, was sie gerade möchte. Man kann ihr ohne weiteres Futter wegnehmen, ohne dass sie es verteidigt oder beisst. Sie kommuniziert dann nur durch ein kurzes Bellen und Blicke, dass sie es wieder haben möchte.

Die Familie hat ein Kleinkind (15 Monate alt) und sie möchte nicht, dass das Kind gefährdet wird.

Arya ist aufgeweckt, prinzipiell freundlich gegenüber allen Menschen (auch zu Fremden, die auf das Grundstück kommen), sehr stürmisch, wachsam, mutig, sehr gelehrig und schlau. Sie bleibt ohne Probleme Stunden allein und fährt auch gern im Auto mit.

Arya verträgt sich mit Hündinnen und Rüden. Katzen mag sie gar nicht, Kühe und Pferde gefallen ihr sehr.

Arya kennt die Kommandos Sitz, Platz, Bleib, Komm, Rechts und Links. Arya hat 6 Monate lang eine Hundeschule besucht und erhielt auch Einzelstunden mit Trainer.

Arya hat einen ausgeprägten Jagdtrieb und kann deshalb nicht abgeleint werden.

Arya befindet sich in der Nähe von Kassel (Nordhessen).

Wir suchen für Arya ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, eventuell bei Sympathie auch als Zweithund zu einem erwachsenen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

Arya wurde privat von den Besitzern vermittelt.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 08.04.2016]

Seitenanfang

Kenji2 fand ganz schnell ein neues Zuhause männlich
(Juni 2016)

Kenji
Kenji
Kenji
Kenji

Kenji2 ist ein weißschwarzer Amerikanischer Akita Junghund, geboren Januar 2016. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 53 cm und wiegt ca. 20 kg (Stand Anfang Juni 2016).

Kenji2 sucht ein neues Zuhause, weil sein Frauchen sich eingesteht, dass sie neben Beruf und Kindern doch nicht die Zeit hat, sich in dem Maße um Kenji zu kümmern wie sie es gerne täte.

Kenji2 kam Anfang April 2016 im Alter von 10 Wochen zu seiner jetzigen Familie. Zuvor war er erst bei seinem Hobbyzüchter, dann kam er mit 8 Wochen zu einer Familie, deren Tochter angeblich allergisch auf den Hund reagiert hat.

Kenji ist anhänglich, unerschrocken und verspielt. Suchspiele mag er sehr. Er lässt problemlos überallhin mitnehmen und bleibt ruhig und relativ gelassen. Er ist stubenrein, leinenführig und fährt gut im Auto mit.

Es gibt aber auch Situationen, wo Kenji kein Eingreifen akzeptiert. Wenn er beschließt, etwas besonders zu verteidigen (vorrangig beim Futter), zeigt er Abwehrverhalten: er knurrt, wenn man ihm zu nahe kommt.

Anderen Hunden, sowohl Rüden als auch Hündinnen gegenüber ist er freundlich und neugierig, wird bei Interesse aber sehr aufdringlich. Kleinere Hunde möchte er jagen.

Die Kinder der Familie (4 und 6 Jahre alt) werden nach Lust und Laune entweder ignoriert oder aber spielerisch gejagt und angeknabbert.

In seinem jetzigen Zuhause besucht er regelmäßig die Hundeschule, derzeit die Junghundegruppe.

Kenji2 kennt bereits einige Kommandos, befolgt sie aber je nach Lust: "hier", macht "sitz", mit auf dem Boden gehaltenem Leckerli macht er "platz", er gibt "Pfote", er "bleib"t, "warte"t bis er ans Futter darf, versteht "okay" als Freigabekommando, kennt sein "Bett", läuft bei "Fuß", weiß meistens dass er bei "naaa" oder "nein" aufzuhören hat, er "such"t und kennt die Namen seiner Lieblingsspielzeuge "Knochen, Ball, Elefant...".

Bisher hat er noch keinen Jagdtrieb gezeigt, einmal ist er einem Kaninchen hinterher, ließ sich aber abrufen.

Kenji2 befindet sich in der Nähe von Pforzheim (Baden-Württemberg).

Wir suchen für Kenji2 ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, viel Zeit und Geduld, eventuell bei Sympathie auch als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

Kenji2 wurde an ein Paar im Rheinland vermittelt, das bereits eine Akitahündin und einen Huskyrüden hatte, beide vor wenigen Jahren wegen ihres hohen Alters verstorben.

Juli/August 2016:

Leider kam das kam wegen einer Futteraggression mit Kenji2 nicht zurecht. Statt mit dem Vorbesitzer oder mit Akita in Not eine Lösung zu suchen, sollte ein Tierarzt Kenji2 einschläfern. Glücklicherweise weigerte sich der Tierarzt. Er brachte Kenji2 bei einem Hundetrainer unter, der einige Wochen später Kenji2 in ein neues Zuhause vermittelte.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.06.2016]

Seitenanfang

Chicko fand ein neues Zuhause Rüde
(Juni 2016)

Chicko
Chicko
Chicko
Chicko

Chicko ist ein behinderter rotweißer Akita-Junghund-Rüde (Langhaar), geboren Dezember 2015. Im April 2016 wog er ca 14 kg und hatte eine Schulterhöhe von 35 cm.

Chicko ist ein Junghund, der als Welpe von seiner Mutter aussortiert wurde, weil wohl etwas mit ihm nicht stimmte. Er wurde dennoch mit der Flasche aufgezogen und hatte bei der Abgabe zwei Kilogramm weniger als seine Wurfgeschwister.

Er hat neurologische Ausfallerscheinungen und eine verminderte Sehfähigkeit (Ablagerung auf beiden Augen, jeweils auf der Linse). Die Beweglichkeit seiner Hinterläufe ist eingeschränkt: er steht auf den Hinterläufen sehr unsicher und wackelt extrem mit der Hüfte beim Laufen.

Chicko ist sehr schnell gestresst: der geringste Auslöser reicht um es an sich selbst auszulassen (sich im Kreis zu drehen und in den Hinterlauf zu zwicken) oder Leute anzuknurren. Daraufhin bekommt er jetzt alle 12 Stunden eine halbe Tablette (Medikament für Hunde), die ihn etwas ruhiger werden lassen.

Sein Verhalten wurde vom Besitzer und in der Hundeschule zunächst als Bockigkeit diagnostiziert. Er wurde mit Gewalt erzogen und hat daher schon einige schlechte Erfahrungen gemacht.

Deshalb braucht er einige Zeit, um zu einem neuen Besitzer Vertrauen zu fassen.

Von seinem Besitzer wird er abgegeben, weil dieser sich von der Freundin getrennt hat und niemanden hat, der sich tagsüber um den Hund kümmert. Der Besitzer kann sich nur am Wochenende um Chicko kümmern. Unter der Woche lebt Chicko jetzt bei verschiedenen Personen, mal hier und mal da.

Chicko ist wie ein leicht behindertes Kind, das zwar mit viel Konsequenz, aber gleichzeit mit viel Liebe erzogen werden sollte.

Seine Behinderungen können sich im Laufe des Lebens verstärken. Wir vermitteln ihn nur an jemanden, der sich diese Aufgabe zutraut und wirklich erfüllt.

Grundsätzlich ist Chicko ein sehr lieber Hund und sehr klug, lernt sehr schnell. Er spielt super gern im Garten auf der Wiese, aber auch in der Wohnung und verhält sich dabei auch wie ein typischer Welpe.

Leute, die er kennt und täglichen Umgang hat, begrüßt er herzlich. Zu Fremden verhält er sich distanziert, anfassen darf ihn nur keiner so richtig, auch die Familie teilweise nicht.

Er mag Spaziergänge und will die Welt erkunden, er ist sehr neugierig.

Chicko versteht sich mit allen Hunden, egal ob Rüde oder Hündin. Auch mit den beiden Katzen der Familie versteht er sich.

Chicko kennt schon die folgenen Kommandos "Sitz, Platz, Pfötchen, Pfui und Komm" und befolgt sie, wenn er denn gerade Lust hat.

Chicko befindet sich in der Nähe von Weimar (Thüringen).

Wir suchen für Chicko ein Zuhause mit Akita-Erfahrung und viel Zeit und Geduld, eventuell als Zweithund zu einer freundlichen, gut erzogenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

Sein neue Besitzerin schrieb uns am 06.06.2016: Chicko ist seit Samstag bei mir und ich werde ihm ein liebevolles und dauerhaftes Zuhause geben. Ich habe bereits eine Akita Hündin und sie meistert es ganz souverän mit dem Jungspund.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am10.04.2016, aktualisiert 03.06.2016]

Seitenanfang

Rocky fand ein neues Zuhause (Österreich) männlich
(Juni 2016)

Rocky
Rocky
Rocky

Rocky ist ein weißschwarzer Amerikanischer Akita-Rüde, geboren 2012. Er hat eine Schulterhöhe von ca 65 cm und wiegt ca 40 kg. Rocky ist kastriert.

Rocky landete im August 2014 im Tierheim Dechanthof, weil er ausgesetzt wurde. Rocky ist ein Wanderpokal: er wurde von einem zum anderen gereicht, vermutlich über drei Stationen.

Bei Fremden zeigt Rocky sich vorsichtig/abwartend, bei Bekannten zugänglich/anhänglich/verspielt. Rocky ist gut leinenführig, läßt sich brav bürsten, zeigt jedoch auch deutlich durch Knurren, wenn er etwas (noch) nicht will …

Rocky ist dem Alter entsprechend sehr lebhaft und verspielt, er will beschäftigt und gefordert werden.

Bei Hundebegegnungen entscheidet die Sympathie. Rocky ist vermutlich mit Hündinnen verträglich.

Bislang hat Rocky wenig Erziehung erhalten. Das Kommando "Sitz" kennt er.

Rocky befindet sich in der Nähe von Wien.

Wir suchen für Rocky ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit als Einzelhund. Rocky kann eventuell als auch als Zweithund zu einer erwachsenen souveränen Hündin. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

vermittelt:

Das Tierheim schrieb uns am 04.06.2016: Rocky wird von "seiner" Spaziergängerin heute endgültig nachhause geholt. Alle Adaptionen, die sie noch in Haus&Garten machen mußte, sind erledigt. Beide haben sich in zahlreichen Spaziergängen und Tagesausflügen bereits gut miteinander angefreundet, also sollte das nun echt sein endgültiges Zuhause sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.08.2015]

Seitenanfang

Pepsi fand ein neues Zuhause Rüde
(Mai 2016)

Pepsi
Pepsi
Pepsi
Pepsi

Pepsi ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Mai 2015. Pepsi wiegt 34 kg und hat eine Schulterhöhe von 70 cm.

Pepsi wurde im April 2016 aus Überforderung im Tierheim Köln-Dellbrück abgegeben. Ein junges Paar ohne Hundeerfahrung hatte sich Pepsi aus dem Ausland geholt.

Während seiner täglichen Spaziergänge bei Tierheim ist er neugierig und aufmerksam, reagiert aber schnell auf, vor allem, kleine Hunde, die ihm entgegen kommen und pöbelt dann ordentlich.

Pepsi hat überhaupt keine Erziehung erhalten. Im Tierheim hat er schon "Sitz" gelernt.

Pepsi zeigt eine ausgeprägte Ressourcenverteidigung: er verteidigt sein Futter.

Pepsi hat vermutlich Jagdtrieb.

Pepsi befindet sich in Köln.

Wir suchen für Pepsi ein Zuhause mit langjähriger Akita-Erfahrung und viel Zeit, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

Das Tierheim schrieb uns: Pepsi kommt zu einer Dame mit Akita- und Huskyerfahrung. Mittlerweile war sie dreimal bei uns und Pepsi mag sie, und umgekehrt, beide harmonieren mehr als klasse. Sie hat ein gutes Händchen für den weißen Rüden, auch eine gute Freundin von ihr war zweimal mit und auch deren Hund kam mit Pepsi gut aus.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 19.04.2016]

Seitenanfang

Rosie fand ein neues Zuhause (Irland) weiblich
(April 2016)

Rosie
Rosie
Rosie
Rosie
Rosie

Rosie ist eine weiße Akita-Mix-Hündin mit dunklen Ohren und einer dunklen Gesichtshälfte, geboren geschätzt 2008. Sie hat eine Schulterhöhe von ca 60 cm und wiegt ca 37 kg. Rosie ist kastriert.

Rosie kam als Fundhund in die Auffangstation ("dog pound") Belfast, Nordirland, und wurde nie abgeholt. Wir vermuten, dass Rosie – nachdem sie zum Vermehren missbraucht wurde – von ihren Besitzern ausgesetzt wurde. Das geschieht leider sehr vielen irischen Hunden.

Rosie wurde im Dezember 2014 aus der Auffangstation gerettet, da die Einschläferung anstand. Rosie ist zur Zeit in einer Hundepension in Antrim in Nordirland.

Zur Situation von Akitas in Irland:

Die Menschen in Irland sind mit Ausnahme der Handvoll, die sich mit ganzer Kraft für den Tierschutz einsetzen, in hohem Maße unzuverlässig. Sie vermehren Akitas, um schnell Geld zu machen und weil die Rassen als Welpen kuschelig aussieht. Wenn die Hunde dann größer werden, setzten die Menschen sie aus, weil sie vollkommen überfordert und auch nicht bereit sind, sich in irgendeiner Weise zu engagieren.

Akitas haben es zusammen mit den Bull Rassen und neuerdings den nordischen Rassen am allerschwersten. Die meisten Rettungsstationen (Rescues) nehmen sie erst gar nicht auf. In den Auffang/Tötungsstationen im ganzen Land sind dies die Rassen, die zuallererst getötet werden.

Rosie ist von ruhigem Charakter, sehr sanftmütig und mit allen Menschen sehr lieb. Rosie sucht vorsichtig den Kontakt zu allen Menschen. Man merkt, dass sie im Leben nicht viel Schönes erfahren hat. Sie ist für jede Zuwendung extrem dankbar.

Rosie ist ein Hund, der in sich ruht, würdevoll, aber auch traurig. Sie braucht ihre Ruhe und will nicht ständig bespielt werden.

Rosie verträgt sich mit anderen Rüden und Hündinnen. Mit den anderen Hunden in der Pension geht sie problemlos spazieren. Aufdringliche Hunde machen Rosie Stress.

Rosie kann Sitz und Pfote und läuft sehr gut an der Leine. Sie ist ein kluger Hund, der relativ leicht lernt.

Ihr Gesundheitszustand ist eingeschränkt, jedoch stabil. Aufgrund der erfahrenen Vernachlässigung ist Rosies Immunsystem geschwächt. Sie hat Hautprobleme und hatte chronisch entzündete Ohren, die nie behandelt worden waren. Die Ohren sind nun nachdem sie eine Ablation erhalten hat in Ordnung und sie hat keine Probleme mehr. Für die Haut bekommt sie gerade natürliche Aufbaustoffe und Cremes.

Wir suchen für Rosie ein neues Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen als Einzelhund oder auch als Zweithund zu einem ruhigen Hund, egal ob Hündin oder Rüde. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt:

Rosie wurde über eine schwedische Nothilfe an eine Familie in Schweden vermittelt

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.01.2016]

Seitenanfang

Eiko fand ein neues Zuhause Rüde
(April 2016)

Eiko
Eiko
Eiko
Eiko

Eiko ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren geschätzt ca April - Dezember 2014. Eiko wiegt er 35,2 kg und hat eine Schulterhöhe von 65 cm.

Eiko kam als Beschlagnahme im März 2016 ins Tierheim Mechernich. Das Veterinäramt hat ihn aus schlechter Haltung geholt.

Eiko ist ein liebenswerter Junghund, der noch Erziehung braucht. Er ist voller Lebensfreude, geht sehr gerne lange spazieren. Anfangs zieht er noch, wird dann aber mit der Zeit ruhiger. Er ist sehr lieb, schmust auch mal gerne, ist aber auch ungestüm.

Eiko ist mit anderen Hunden verträglich, solange er sich nicht von ihnen bedroht fühlt.

Eiko hat überhaupt keine Erziehung erhalten, die Grundkommandos kennt er nicht.

Eiko hat Jagdtrieb, deshalb kann man ihn zur Zeit nicht ableinen.

Eiko befindet sich in Mechernich (Eifel).

Wir suchen für Eiko ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, bei Sympathie eventuell als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

an ein Paar in der Voreifel

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 15.04.2016]

Seitenanfang

Suna fand ein neues Zuhause Hündin
(April 2016)

Suna
Suna
Suna
Suna

Suna ist eine weiße Akita-Hündin, geboren November 2014. Sie wiegt ca 34kg und hat eine Schulterhöhe von 71 cm. Suna ist kastriert.

Suna sucht ein neues Zuhause, da die 11-jährige Tochter der Familie eine sehr starke Hundehaarallergie entwickelt hat, und die Ärzte zu einer Tierabgabe dringend geraten haben.

Suna ist eine sehr liebevolle aufgeweckte aber auch anhängliche Hündin. Sie ist sehr verspielt und schmusebedürftig. Sie lernt schnell, gleich wohl ist eine liebevolle konsequente Hand von Nöten. 

Suna versteht sich je nach Sympathie mit anderen Hunden.

Suna besuchte die Hundeschule mit dem Schwerpunkt Erziehung und Gehorsamkeit. Sie kennt und beherrscht die Grundkommandos.

Suna kann nur bedingt abgeleint werden, etwas Jagdtrieb ist vorhanden.

Suna ist wachsam, bellt fremde Menschen an aufgrund Ihrer Unsicherheit.

Suna befindet sich in Düsseldorf.

Wir suchen für Suna ein Zuhause mit Akita-Erfahrung, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einem erwachsenen Rüden (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 10 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

an ein Paar in Remscheid mit dem Akita-in-Not Rüden Akito,
siehe Akito2 fand ein neues Zuhause (Griechenland) (September 2011)

Nachricht von Sunas neuem Zuhause (Mai 2016)

Die ersten 4 Tage liefen nicht so gut. Suna ist mehrmals über Akito hergefallen und hat ihn ins Genick gebissen. Passiert ist dank Akitos dicker Matte zum Glück nichts. Gründe: bei der Abendessenszubereitung für uns hat Akito an der Küchenzeile nur die Nase hochgehalten, einmal suchte er nach Krümeln, einmal lag er näher bei uns als sie. Beide erhielten gleichzeitig ein Lekkerli. Da sie es sofort verputzt hatte, wollte sie seines eben mit Gewalt. Sie bekommen gleichzeitig zu fressen noch an getrennten Plätzen, jedoch gab es bereits Futtertausch.

Nach diesen Tagen blieben die Überfälle aus, sie liegen sehr viel eng beieinander. Sie versucht mit ihm zu spielen, aber er ist, da ohnehin ein vorsichtiger Typ, noch sehr zurückhaltend. Obwohl Suna erst gut eine Woche bei uns war, verbrachten wir die Himmelfahrtswoche in Holland. Sie waren fast den ganzen Tag draußen und haben sich nicht ein einziges Mal mehr gestritten. Wenn wir eine Kleinigkeit essen waren, lagen beide friedlich um uns herum.

Akito und Suna
Akto und Suna

Suna wird diejenige sein, die führen wird. Sie ist so schnell und aufmerksam in jeder Hinsicht. Am liebsten liegt sie unter der Bank in der Küche. Von dort hat sie den besten Überblick, da wir "offen" wohnen.

Akito kam heute vom Spaziergang und hatte ein Leckerli unterwegs bekommen. Am liebsten hätte sie ihre Schnauze in sein Maul gesteckt. Jedesmal, wenn er alleine weg war, wird er anschließend rundherum gecheckt. Dagegen hat er nichts und es scheint ihm zu gefallen.

Wir selbst kommen mit Suna sehr gut zurecht. Sie fordert ihre Streicheleinheiten unter dem Bauch. Da kann man einfach nicht wiederstehen. Wenn sie uns überschwenglich begrüßt, legt sie beide Ohren ganz flach nach hinten. Da erinnert sie sehr an eine Wölfin. Dass sie das bei ihren Ohren kann, überrascht uns immer wieder.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.04.2016]

Seitenanfang

Nanuk fand erneut ein neues Zuhause Rüde
(April 2016)

Nanuk
Nanuk
Nanuk
Nanuk

Nanuk ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren April 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 35 kg.

Nanuk sucht erneut ein neues Zuhause. Er wurde bereits im Juli 2015 vermittelt, da sein Besitzer schwer erkrankt war. Der neue Besitzer starb bei einem Verkehrsunfall. Jetzt ist Nanuk wieder bei seinem alten Besitzer, der immer noch krank ist.

Nanuk ist ein sehr lieber, aber auch sehr stürmischer Hund. Nanuk braucht viel Platz und möchte beschäftigt werden.

Nanuk versteht sich gut mit Hündinnen. Nanuk versteht sich von Fall zu Fall mit Rüden, also nur wenn der andere ihm sympathisch ist.

Nanuk kennt die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Aus. Eine Hundeschule hat er nicht besucht.

Nanuk hat starken Jagdtrieb. Draußen kann er deshalb nicht abgeleint werden.

Nanuk ist wachsam, bei Besuch ist er Gästen gegenüber immer sehr freundlich.

Nanuk befindet sich in Lübeck.

Wir suchen für Nanuk ein akita-erfahrenes Zuhause und viel Zeit, bei Sympathie gerne als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten schon älter (ab 13 Jahren) und vernünftig sein.

vermittelt:

an eine Familie im Bergischen Land mit Akita-Erfahrung

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.04.2016]

Seitenanfang

Alexis fand ein neues Zuhause männlich
(April 2016)

Alexis
Alexis
Alexis  Alexis

Alexis ist ein braunweißer Huskita-Rüde (Mix Husky/Amerikanischer Akita) mit weißen Augen mit blauem Rand, geboren ca. April 2012. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 63 cm und wiegt ca. 40 kg. Alexis ist kastriert.

Alexis kommt von der Tierschutz-Station in Costa Rica „Dogland“. Dort wurde Alexis vors Tor gelegt und zwar mit einer starken Kopfverletzung, die höchstwahrscheinlich von brutalen Menschen stammte.

Seit Mitte Dezember 2015 befindet sich Alexis bei einer Mitarbeiterin vom Team APAM Germany (Tierschutz für Rumänien). Sie suchte einen Hund, der Ihre Tierschutzarbeit hier unterstützt in Sachen – neue Pflegehunde – Übergabetage. Leider ist Ihre Erwartung die Sozialkompetenz des Huskys zusammen mit dem straighten Führungsvermögen eines Akitas nicht aufgegangen.

Alexis Wesen entspricht so gar nicht seinem Aussehen. Er verhält sich eher wie 1% Husky und 99% Akita. Alexis ist eher ein Einzelgänger und verträgt sich nicht mit ihren Hunden. Deshalb sucht sie ein gutes neues Zuhause.

Alexis ist mit Menschen absolut liebenswert, stets ruhig, cool und in sich stimmig. Er bewegt sich eher ruhig und energiesparend. Alexis weiß offensichtlich ganz genau, wer und was er ist und kann. Von Menschen, deren Ansagen klar und deutlich sind, lässt er sich gut führen.

Alexis geht gerne spazieren, dabei reicht ihm eine Stunde völlig (also eher akita-mässig).

Andere Hunde mag Alexis nicht so sehr. Bei Spaziergängen ist es solange ok, wie seine Individualdistanz nicht unterschritten wird, dann interessieren ihn die anderen Hunde nicht. An manchen Tagen, je nach Laune und Sympathie kann Alexis auch einfach mal Hallo sagen bei Hundebegegnungen und dann weiter gehen.

Alexis hat noch nicht viel Erziehung erhalten. Hier hat er angefangen, seinem Frauchen zu folgen und auf sie zu achten. Er hat verstanden, dass sie einige Dinge nicht möchte.

Alexis kann auch schon gut alleine bleiben.

Alexis hat Jagdtrieb. Er ist achtsam, aber auf seine eigene coole selbstbewusste Weise. Er hört alles und passt dann auf, was passiert. Er beobachtet sehr gut und prägt sich ein, was hier normal ist und was nicht.

Alexis befindet sich in der Nähe von Leverkusen.

Wir suchen für Alexis ein Zuhause mit viel Erfahrung mit charakterstarken Hunden, eventuell bei Sympathie auch als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin. Kinder sollten im Schulalter sein und vernünftig sein.

vermittelt:

an eine Familie in Hamburg mit langjähriger Hunde-Erfahrung und viel Geduld

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 03.01.2016]

Seitenanfang

Ryan fand ein neues Zuhause (Griechenland) männlich
(April 2016)

Ryan
Ryan
Ryan
Ryan

Ryan ist ein weißer Akita-Husky-Schäferhund-Mix Rüde, geboren ca. Oktober 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 62 cm und wiegt ca 25 kg. Er ist kastriert.

Ryan lebt seit Ende 2014 wieder im Tierheim/Pension in einem Vorort von Athen (Griechenland). Ryan und drei Geschwisterchen wurden im Frühjahr 2012 von der griechischen Tierschützerin Rania am Rand einer Autostraße gefunden. Sie brachte alle vier Geschwister in Sicherheit und nahm sie selbst in Pflege. Es dauerte nicht lange, bis Ryan und seine Geschwister eine Familie fanden. Jetzt kam Ryan zu Rania zurück – seine Familie war zerbrochen.

Ryan ist ein Akita-Mix mit vielen typischen Eigenschaften: er ist sehr menschenbezogen, sehr verschmust, allerdings unverträglich mit anderen Hunden, wenn diese in seine unmittelbare Nähe kommen.

Ryan verträgt sich überhaupt nicht mit anderen Hunden. Er darf auch auf dem Gelände frei laufen, aber dann müssen alle anderen Hunde im Zwinger sein. Er duldet keinen Hund in seiner Umgebung.

Ein Hundetrainer hat mit Ryan gearbeitet. Ryan hat gute Fortschritte gemacht., aber ein neues Zuhause muss konsequent mit ihm weiterarbeiten.

Ryan hat einen ausgeprägten Schutztrieb.

Wir suchen für Ryan ein akita-erfahrenes Zuhause oder ein hundeerfahrenes Zuhause, das sich schon ausführlich über die Rasse Akita informiert und Akitas auch schon "live" erlebt hat. Ryan wird nur als Einzelhund vermittelt. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein. Ideal wäre ein Zuhause in ländlicher Umgebung ohne Hunde in der Nähe.

vermittelt:

Ryan bleibt bei seinem Hundetrainer in Griechenland.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 16.04.2015]

Seitenanfang

Ronny2 fand ein neues Zuhause Rüde
(April 2016)

Ronny2
Ronny hat Sebadenitis, eine Hautkrankheit (vor Behandlung)
Ronny2
Ronny2
Ronny2

Ronny2 ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Dezember 2008. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm und wiegt ca. 35 kg. Ronny ist kastriert.

Ronny ist ein Notfall. Er ist vermutlich an Sebadenitis (Hautkrankheit, mehr unter www.sebadenitis.de) erkrankt ist. Die Sebadenitis-Behandlung wurde gerade im Tierheim begonnen. Dabei wird der Hund geölt und gebadet. Nach einiger Zeit (Wochen, wenige Monate) sieht das Fell dann wieder besser nicht mehr so ausgefranst aus. Die erbbedingte, nicht ansteckende Sebadenitis kann bislang nicht geheilt werden, aber durch regelmässiges Ölen ca. alle 4 Wochen hat man die Krankheit gut im Griff. Der Hund ist dann ganz normal und leidet nicht, im Prinzip ist es mehr ein kosmetisches Problem.

Ronny wurde Anfang Januar 2016 im Tierheim Pforzheim abgegeben, weil der Besitzer keine Zeit mehr hatte und ihn beim Tierarzt einschläfern lassen wollte.

Ronny ist schon durch etliche Hände gegangen. Ursprünglich kam Ronny aus Zwingerhaltung in Hamburg, wo es anscheinend seine Aufgabe war, einen Supermarkt zu bewachen. Über ein bayerisches Tierheim gelangte er dann zu seinem letzten Besitzer, wo er mit einer kleineren Hündin zusammenlebte.

Ronny ist freundlich zu allen Menschen. Er ist ein liebenswerter, verschmuster Kerl, der sehr geduldig ist.

Ronny verträgt sich gut mit mit Hündinnen, Rüden mag er nicht. Katzen mag er nicht.

Ronny kennt die Kommandos Sitz, Platz, Pfote.

Ronny befindet sich in Pforzheim.

Wir suchen für Ronny ein akita-erfahrenes ruhiges Zuhause, gerne als Zweithund zu einer ruhigen Hündin. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt:

in die Schweiz nach Davos zu einer Familie mit einem riesengroßen Herzen. Ihr verstorbener Akita Tochi war auch an Sebadenitis erkrankt.

Die neuen Besitzer schrieben uns:

Ronny sucht nicht mehr! Er wohnt seit Mittwoch bei uns und heißt jetzt Ryo.

Nachtrag

Ryo ist ein Traumhund! Ich kann nach knapp 14 Tagen nichts Negatives über ihn sagen. Er lässt sich problemlos anfassen, pflegen, streicheln. Mit anderen Hunden kommt er klar, das haben wir jetzt aber noch nicht gross ausgetestet, er soll sich zuerst mal bei uns richtig wohlfühlen.

Wir päppeln ihn jetzt zuerst mal richtig auf. Ich versteh nicht, dass man so einen Hund weggeben kann! Nur weil er SA hat?

Wir sind uns sicher, dass nicht wir ihn, sondern er uns gefunden hat. Wir wissen auch genau, dass da wohl auch unser geliebter Tochi seine Pfoten mit im Spiel hatte!

Ryo würden wir schon jetzt nicht mehr hergeben, er hat schon seinen festen Platz in unseren Herzen! und Akiras erobert er auch noch...

Die neuen Besitzer fanden über die Unterlagen zu Ronny/Ryo heraus, dass er bereits einmal über Akita in Not vermittelt wurde, siehe Johnny fand ein neues Zuhause (Dezember 2010)

siehe auch den Bericht 1 Jahr Ryo, 1 Jahr Glück, 1 Jahr Freude!

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 22.01.2016]

Seitenanfang

Shadow2 fand ein neues Zuhause Rüde
(März 2016)

Shadow2
Shadow2
Shadow2

Shadow2 ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren November 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 73 cm und wiegt ca. 37 kg. Shadow2 ist kastriert.

Shadow2 wird aus familiären Gründen abgegeben (schwere Erkrankung).

Shadow ist zu Hause ein ausgesprochen freundlicher und sanfter Hund, oft altersgemäss noch sehr verspielt. Erwachsenen und Kindern gegenüber ist er immer freundlich.

Shadow hat sich bis jetzt mit großen Rüden und Hündinnen verstanden. Kleine Hunde mag er überhaupt nicht. Mit Katzen verträgt er sich eher nicht.

Shadow hat im Hundeverein die Welpenschule, den Junghundekurs und den Erziehungkurs besucht.

Shadow kennt die Kommandos Sitz, Platz, bleib, beim Abruf "Hier" er nicht immer folgsam. Ausserhalb des Grundstücks wurde Shadows deshalb nur angeleint Gassi geführt. Shadow kann bei Fuss gehen, allerdings zieht er beim Losgehen sehr. Später funktioniert das dann immer gut.

Shadow2 hat etwas Jagdtrieb, auch deshalb bleibt er draußen an der Leine.

Shadow2 ist wachsam. Im Garten schlägt er Fremden gegenüber an.

Shadow2 befindet sich in der Nähe von Regensburg.

Wir suchen für Shadow2 ein akita-erfahrenes Zuhause, gerne als Zweithund zu einer älteren souveränen Akita-Hündin (mindestens 4 Jahre alt). Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

vermittelt:

an ein Paar in der Nähe von Hannover mit langjähriger Akita-Erfahrung und Tara, Alaskan Malamute, 6 Jahre.

Die neuen Besitzer schrieben uns:

Seit Donnerstag, 24.03.2016, ist Shadow bei uns und wir geben ihn auch nicht mehr her ;)

Shadow2 und Tara
Shadow2 in seinem neuen Zuhause mit Tara

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 10.03.2016]

Seitenanfang

Aiko5 sucht ein neues Zuhause Rüde

Aiko5
Aiko5
Aiko5
Aiko5
Maggie und Aiko5
Maggie links, Aiko rechts

Aiko5 ist ein rotweißer Akita-Rüde mit schwarzem Deckhaar, geboren Mai 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 64 cm und wiegt ca. 24 kg.

Aiko wird abgegeben, weil sich die familiäre Situation geändert hat und die Besitzerin sich nicht mehr ausreichend um ihre beiden Akitas (Aiko und Maggie, die auch ein neues Zuhause sucht) kümmern kann.

Aiko kam im Oktober 2014 zu seiner Familie, vorher war er in der Welpenstube.

Aiko ist verschmust und braucht viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung. An den Menschen, die er kennt, hängt er sehr. Er vermisst Maggie sehr, wenn sie mal nicht in der Nähe ist.

Aiko ist fremden Menschen gegenüber sehr ängstlich und möchte flüchten. Auch ein Hundetraining konnte ihm diese Angst bisher nicht nehmen.

Aiko verträgt sich gut mit Hündinnen und (vermutlich noch) mit Rüden und ist sehr verspielt. Mit Katzen verträgt er sich nicht.

Aiko kennt die Kommandos Sitz und Platz. Er läuft mittlerweile besser an der Leine, aber er muss konsequent korrigiert werden, sonst macht er, was er möchte.

Aiko hat etwas Jagdtrieb, wenn man ihn ruft oder "nein" sagt, hört er auf. Draußen kann Aiko abgeleint werden, allerdings kann es sein, dass man ihn einfangen muss, da er es liebt ohne Leine zu toben.

Aiko befindet sich in Duisburg.

Wir suchen für Aiko ein akita-erfahrenes Zuhause, am liebsten als Zweithund zu einer souveränen älteren Hündin, an der er sich orientieren kann. Kinder sollten im Schulalter sein.

vermittelt:

an ein Dame in Essen mit 19 Jahren Akita-Erfahrung

Seine alte Besitzerin schrieb uns:

Die neue Besitzerin und ihre Tochter haben sich sofort in Aiko verliebt. Es hat einfach alles gepasst. Ich bin froh, dass auch er nun eine so tolle Besitzerin gefunden hat.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 21.01.2016]

Seitenanfang

Danilo fand ein neues Zuhause (Ungarn) männlich
(März 2016)

Danilo
Danilo

Danilo ist ein dunkler fast schwarzer Akita-Rüde (Mix japanischer/amerikanischer Akita), geboren ca 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca 62 cm.

Aus der Tötungsstation kam Danilo Anfang 2015 in das Tierheim Hajdúböszörmény (Ungarn). Über sein Vorleben ist nichts bekannt.

Danilo ist ein selbstbewusster Hund. Er ist ruhig und ausgeglichen.

Die Enge des Zwingers macht dem großen Hund zu schaffen. Es fehlt an Spaziergängen und täglicher Auslastung sowie, und das ist das wichtigste, Zuwendung und Liebe.

Mit anderen Rüden und Hündinnen kommt Danilo gut zurecht.

Katzen mag er gar nicht.

Wir suchen für Danilo ein konsequentes Zuhause mit Akita-Erfahrung als Einzelhund, wo Danilo viel Bewegung, Auslauf und Beschäftigung bekommmt. Kinder sollten im Schulalter und vernünftig sein.

Info:

Seine neue Besitzerin schrieb uns:

Danilo ist seit gut 14 Tagen in Hambug. Er macht sich gut und ist sehr anhänglich und liebesbedürftig. Ein paar Flausen hat er natürlich auch im Kopf. Wir beide passen sehr gut zusammen. Er ist ein eher ruhiger und ausgeglichener Charakter. Nun sind es aber auch erst etwas mehr als 14 Tage, in denen er da ist. Wir arbeiten seit Beginn mit der Schleppleine. Auf der Strasse muß er noch etwas wacher werden. Kommandos wie Sitz und Warten klappen schon sehr gut. Wir lernen täglich von und miteinander. Ich denke er fühlt sich sehr sehr wohl der kleine Bär.

April 2016

Danilo jetzt Danos (Danosch), macht sich super. Er hört sehr gut, kann ohne Leine laufen und wartet an der Straße. Er ist eine Seele von einem Hund. Ein wundervoller kleiner Bär, der manchmal seinen eigenen Kopf hat und das sehr charmant zu zeigen weiß.

Als er nicht mehr an der Schleppleine gehen wollte, hat er diese binnen einer Woche an jedem Tag durchgebissen. Also hab ich wieder zusammen geknotet und am nächsten Tag ging es von vorn los. Was er mir sagen wollte war, ich verstehe was Du sagst, können wir es mit mehr Freiraum versuchen?

Das haben wir... Selbst bei Katzen und Wildenhasen hört er. Toller Hund, mein wahrer Schatz. Ich bin unendlich froh, dass er bei mir/uns gelandet ist und sich wohl fühlt. Das ist was er brauchte: Zeit, Verständnis und Vertrauen sowie eine solide Struktur.

Klasse. Danke, dass ihr ihn auf der Vermittlung hattet

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 13.11.2015]

Seitenanfang

Honshu fand ein neues Zuhause männlich
(März 2016)

Honshu
Honshu   Honshu

Honshu ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Dezember 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 30 kg.

Honshu wurde vom Welpenalter an bei seinen Besitzern gehalten und nie konsequent erzogen. Er hat die Familie dominiert, mehrfach zugeschnappt und vor allem die Kinder und die Frau gemaßregelt.

Schließlich wurde er im Juni 2015 im Tierheim Chemnitz abgegeben.

Honshu ist sehr eigenwillig, misstrauisch gegenüber Fremden, eigentlich eher unsicher, wie er sich verhalten soll, er geht im Zweifelsfall nach vorn los. Honshu ist es gewöhnt, seinen Kopf durchzusetzen. Kriegt er nicht seinen Willen oder kommt ihm jemand zu nah, wird geknurrt und dann auch geschnappt und weggebissen. Reagiert man auf das Knurren, indem man sich zurücknimmt, ist alles wieder okay für ihn. Er sucht, wenn er das will, den Kontakt zu Menschen, lässt sich dann auch sehr gern streicheln und durchschuppern, aber sobald es ihm genug ist, wird sofort wieder geknurrt.

Honshu hat mehrfach die Frau und die Kinder in der Familie gebissen, die Kinder ins Gesicht, die Frau in den Arm. Die Frau wurde regelmäßig angegangen, wenn andere Hunde entgegenkamen oder sie versucht hat, den Hund zurechtzuweisen.

Honshu versteht sich nicht mit anderen Hunden. An der Leine kann ihn ein fähiger Mensch gut an anderen Hunden vorbeiführen.

Honshu hat mit einer Katze zusammengelebt, ob er aber auch andere fremde Tiere akzeptiert, ist fraglich.

Honshu kennt die Grundkommandos, kann auch gut an der Leine laufen, wenn man sich als Mensch durchsetzt. Sitz klappt relativ zuverlässig. Eine Hundeschule hat er vermutlich nicht besucht.

Honshu hat Jagdtrieb, die Vorbesitzer haben ihn nie abgeleint.

Wir suchen für Honshu ein akitaerfahrenes Zuhause ohne Kinder mit Zeit und Geduld. Honshu braucht eine konsequente Führung und Training. Er soll als Einzelhund vermittelt werden.

Info:

das Tierheim Chemnitz schrieb uns:

Honshu konnte dieses Wochenende in sein neues Zuhause ziehen. Wir hoffen, das Honshu nun in seinem neuen Zuhause bleiben kann und dass die Leute ihn nicht unterschätzen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 21.07.2015]

Seitenanfang

Maggie fand ein neues Zuhause Hündin
(März 2016)

Maggie
Maggie
Maggie
Maggie
Maggie und Aiko
Maggie links, Aiko rechts

Maggie ist eine rotweiße Akita-Hündin, geboren September 2013. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 25 kg. Maggie ist kastriert.

Maggie wird abgegeben, weil sich die familiäre Situation geändert hat und die Besitzerin sich nicht mehr ausreichend um ihre beiden Akitas (Maggie und Aiko5, der auch ein neues Zuhause sucht) kümmern kann.

Maggie kam im August 2014 zu ihrer Familie, vorher war sie in der Welpenstube.

Maggie ist zutraulich Menschen gegenüber, das gilt auch bei Fremden. Sie ist eher faul, aber bei richtiger Motivation spielt und tobt sie sehr gerne und ausgiebig. Seit dem Hundetraining läuft sie gut an der Leine, aber wenn sie keine Lust hat, lässt sie sich auch mal hängen. Sie mag es überhaupt nicht, wenn sie an den Hinterbeinen angefasst wird (Problem beim Krallenschneiden), dann kann es vorkommen, dass sie knurrt.

Maggie verträgt sich außer mit Aiko nicht gut mit anderen Hunden. Sie geht in Angriffsposition, wenn sie anderen Hunden begegnet (sie wurde von 2 kleineren Hunden gebissen). Maggie verträgt sich nicht mit Katzen.

Maggie kennt die Kommandos Sitz und Platz, aber nur wenn sie möchte und wenn es eine Belohnung dafür gibt.

Maggie hat einen ausgeprägten Jagdtrieb, deshalb wird sie draußen nie abgeleint.

Hört Maggie "komische" Geräusche (zum Beispiel im Treppenhaus), kann es sein, dass sie bellt. Allerdings hört sie auf, wenn man "nein" sagt.

Maggie ist gesund. Im Alter von 11 Monaten wurde sie am linken Auge operiert (Entropium).

Maggie befindet sich in Duisburg.

Wir suchen für Maggie ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einem souveränen älteren Rüden. Kinder sollten im Schulalter sein.

vermittelt an:

an eine Familie in Zwickau, die bereits zwei Akitas hatte. Maggie erinnert sie an ihren im letzten Jahr verstorbene Akita.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 21.01.2016]

Seitenanfang

Kuma bleibt in seinem Zuhause männlich
(Februar 2016)

Kuma
Kuma
Kuma

Kuma ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Juni 2010. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm und wiegt ca. 40 kg. Kuma wurde mit 2,5 Jahren kastriert.

Kuma ist ein Trennungshund. Kuma blieb zunächst bei Frauchen und dem kleinen Sohn, obwohl er mehr auf das Herrchen fixiert war.

Weil Kuma inzwischen nach Frauchen und Kind schnappte, nahm sein Herrchen ihn wieder zu sich. Da Herrchen den ganzen Tag außer Haus ist, sucht er ein neues Zuhause für Kuma

Bei Herrchen zeigt Kuma sich ruhig verschmust und lieb, er sucht sich eine Ecke, liegt er dann da und beobachtet alles.

Mit Rüden und Hündinnen verträgt sich Kuma nur, wenn sie sich gleich unterwerfen.

Kuma betrachtet andere Tiere als Spielzeug.

Bei Herrchen hört Kuma sehr gut, bei Frauchen weniger.

Mit Herrchen geht Kuma unangeleint spazieren. Kuma hört auf die Handzeichen Sitz, Platz, Pfötchen geben, links und rechts.

Kuma hat Jagdtrieb, lässt sich aber vom Herrchen abrufen.

Kuma hat Schutztrieb. Er lässt keinen Fremden auf das Grundstück. Wenn Fremde von der Familie hereingelassen wurden, verhält Kuma sich friedlich, aber er beobachtet sie genau.

Kuma befindet sich in der Nähe von Dresden.

Wir suchen für Kuma ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit Kuma richtig zu beschäftigen und auszulasten als Einzelhund. Kinder sollten schon im Schulalter und einsichtig sein.

Info:

Der Besitzer von Kuma schrieb uns:

Wir haben uns entschlossen, dass Kuma in der Familie bleibt. Einer meiner Brüder baut sich ein Haus und dann kommt Kuma zu ihm.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.06.2015, aktualisiert 13.09.2015]

Seitenanfang

Jaiko fand ein neues Zuhause (Frankreich) männlich
(Januar 2016)

Jaiko   Jaiko
Jaiko   Jaiko

Jaiko ist ein dunkler Amerikanischer Akita-Rüde, geboren August 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca 40 kg.

Jaiko wurde Ende Juli 2015 im Tierheim Forbach von zwei jungen Leuten Anfang Zwanzig abgegeben. Sie hatten Jaiko angeschafft, obwohl sie keine Hundeerfahrung haben und in einer engen Wohnung leben. Inzwischen haben sie Angst vor ihm. Sie haben ihn am Halsband gezogen und er hat geknurrt.

Jaiko zeigte sich schon bei der Abholung sehr freundlich. Der Dame vom Tierheim hat er die Hand geleckt. Vermutlich hatte Jaiko wohl nicht genügend Bewegung und Beschäftigung.

Jaiko ist verträgt sich nicht mit anderen Hunden. Katzen mag er nicht.

Bislang hat Jaiko wenig Erziehung erhalten. Er war nur kurz in der Welpenschule, dann sind die Besitzer nicht mehr hin gegangen, er ist Ihnen zu stark geworden.

Jaiko befindet sich im französischen Forsbach (ca. 10 km von Saarbrücken entfernt).

Wir suchen für Jaiko ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit als Einzelhund, bei Sympathie auch als Zweithund zu einer Hündin. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 04.08.2015]

Seitenanfang

Mikka bleibt in seinem Zuhause männlich
(Februar 2016)

Mikka
Mikka
Mikka  Mikka

Mikka ist ein rotweißer Akita-Rüde, geboren Februar 2012. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm und wiegt ca. 34 kg. Mikka ist kastriert.

Mikka wird schweren Herzens aus familiären Gründen abgegeben.

Mikka ist ein lieber verschmuster Kerl bei den Menschen, die er kennt. Fremden gegenüber ist er eher zurückhaltend, er braucht eine Weile um aufzutauen. Mikka ist sehr dickköpfig und stur, aber sehr loyal.

Seit seiner Kastration verträgt er sich kaum noch mit anderen Hunden. Mit Rüden verträgt er sich überhaupt nicht, mit Hündinnen versteht er sich je nach Sympathie.

Mikka kennt viele Kommandos: Sitz, Platz, Pfote geben, andere Pfote geben, Bleib, Spiel tot ( pang), Decke (da geht er auf seine Hundedecke) , Stopp (beim Straße Überqueren bleibt er stehen ), Hols dir (er bleibt vor seinen Fressnapf stehen und frisst erst nach diesem Kommando), Beug dich ...

Mikka hat Jagdtrieb, aber manchmal hört er, wenn man "neín" sagt.

Mikka ist ein Hoch-Allergiker gegen fast alles wie Hausstaubmilben, Getreide, Gras, Schimmel, Heu ... Dadurch kratzt er sich und leckt seine Beine und Pfoten. Er darf nur Strauß oder Pferd essen.

Mikka befindet sich in der Nähe von Mannheim.

Wir suchen für Mikka ein akita-erfahrenes Zuhause, eventuell bei Sympathie auch als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin. Kinder sollten im Schulalter sein. Erfahrung mit allergischen Hunden wäre ganz gut.

Info:

Die Besitzerin von Mikka schrieb uns:

Wir möchte ihnen mitteilen, dass wir uns entschieden haben, Mikka nicht mehr abzugeben. Das würde nur unsere Herzen brechen, da wir ihn von klein auf haben. Wir haben sehr lange darüber nachgedacht.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 20.10.2015]

Seitenanfang

Shiroi fand ein neues Zuhause männlich
(Januar 2016)

Shiroi
Shiroi
Shiroi

Shiroi ist ein weißer Akita-Rüde, geboren April 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 69 cm und wiegt ca. 45 kg.

Shiroi sucht ein neues Zuhause, weil seine Familie nicht mehr die notwendige Zeit für ihn hat (Kleinkind, neue Schwangerschaft).

Shiroi ist eine treue Seele, die allerdings stur sein kann und eine konsequente Führung braucht. Auf männliche Personen hört er besser als auf Frauen.

Shirio hat die Angewohnheit immer vorm Bett zu schlafen. Er möchte nachts nicht eingesperrt werden, da er von Anfang im Zimmer bei Herrchen und Frauchen geschlafen hat.

Shiroi bleibt auch stundenweise allein zu Hause. Allerdings sollte man nichts auf dem Herd stehen lassen, da er sich dann gerne selbst bedient. 

Mit anderen Rüden versteht Shiroi sich solange man ihn langsam ranführt. Doggen und Schäferhunde mag er nicht. Mit Hündinnen versteht er sich gut.

Shiroi ist er mit einem Kater aufgewachsen.

Shiroi wächst mit einer 3jährigen auf. Sie kann alles mit ihm machen. Shiroi mag es nicht, wenn zu viele Kinder auf ihn zustürmen.

Sein Herrchen kann Shiroi problemlos ableinen.

Shiroi befindet sich in der Nähe von Erfurt (Thüringen).

Wir suchen für Shiroi ein akita-erfahrenes Zuhause, bei Sympathie auch als Zweithund zu einer erwachsenen Hündin. Kinder sollten im Schulalter sein.

vermittelt:

an eine Familie in Fürth

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 10.10.2015]

Seitenanfang

Yuki3 bleibt in ihrem Zuhause weiblich
(Januar 2015)

Yuki3
Yuki3
Yuki3
Yuki3

Yuki3 ist eine rot-weiße Akita-Mix Hündin (Akita/Collie), geboren Dezember 2010. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 25 kg.

Yuki3 wird schweren Herzens abgegeben. Sie lebt mit zwei Hündinnen zusammen, einer 4jährigen Jack Rassel Hündin und einer 10jährigen Australian Shephard Hündin. Jetzt mit 5 Jahren versteht sie sich nicht mehr mit der Aussie-Hündin. Yuki hat sie mehrmals angegriffen und jetzt hat sie so gebissen, dass sie vom Tierarzt genäht werden musste. Deshalb wird Yuki zur Zeit von der Aussie-Hündin räumlich getrennt.

Yuki ist eine sehr freundliche und lebenslustige Hündin. Fremden gegenüber ist sie wachsam und springt sie an.

Yuki liebt es beschäftigt zu werden, sie apportiert gerne, mag Suchspiele, lernt schnell neue Sachen.

Sie liebt es bei ihre Familie zu sein und genießt ihre Streicheleinheiten. Yuki öffnet sehr vorsichtig Türen und ist nicht gerne eingesperrt. Sie ist stubenrein und an Haus und Garten gewöhnt.

Bei Begegnungen mit anderen Hunden ist Yuki relativ entspannt, aber sie hat keine Lust mit ihnen zu spielen.

Yuki kennt die Kommandos Sitz, Leg dich, Nein, Komm, Such, Gib Pfötchen, Bleib.

Sie hat Jagdtrieb und wenn man eine starke Bindung zu ihr aufbaut, dann ist sie abrufbar.

Yuki hat etwas Schutztrieb. Sie behält ihre Familie im Auge und stellt sich auch schon mal vor einen. Yuki ist sehr wachsam und reagiert sofort.

Yuki ist Epileptiker und nimmt Tabletten, sie wurde 2012 das letzte Mal geimpft.

Yuki befindet sich in der Nähe von Mönchengladbach.

Wir suchen für Yuki ein Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen als Einzelhund, vielleicht auch als Zweithund zu einem souveränen Rüden (aber das müsste vorher ausprobiert werden). Das neue Zuhause sollte viel Zeit für Yuki haben. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Info:

Die Besitzerin von Yuki3 schrieb uns:

Wir möchte ihnen mitteilen, dass wir uns nach langen Überlegungen und Training mit Yuki entschlossen haben Yuki zu behalten und wir eine Lösung gefunden haben. Alle unsere Familienmitglieder möchten unsere Maus behalten und sind bereit ihren Teil beizutragen damit es unseren Hunden gut geht . Es ist zwar etwas schwierig, aber nicht so schlimm als wenn wir unsere Maus abgeben müssen.

[Vermittlungsanfrage veröffentlicht am 03.07.2015]

Seitenanfang

siehe auch

Seitenanfang